Papstbüsten gibts nur noch gegen Bares

Die Deutsche Bank darf das Kreditkarten-Geschäft im Vatikan nicht mehr abwickeln: Wegen Geldwäscherei-Gefahr, so Italiens Zentralbank.

Wer den Vatikan dieser Tage besucht, muss für die Eintritte und Souvenirs Bargeld mitbringen; dies beschreibt unter anderem die «Süddeutsche Zeitung».

Mit Kredit- und EC-Karten kommt man Kirchenstaat aber nicht mehr weit – ausser jemand verfügt über ein Konto bei der vatikaneigenen Geldinstitut IOR. 

Touristen geben 120 Millionen Dollar im Vatikan-Museum aus

Laut «BBC News» haben die Besucher des Vatikan-Museums letztes Jahr 120 Millionen Dollar ausgegeben.

Bisher kümmerte sich die Deutsche Bank Italia um die Abwicklung des elektronischen Zahlungsverkehrs zwischen dem Vatikan und dem Rest der Welt.

Deutsche Bank darf nicht mehr im Vatikan arbeiten

Nun wurde ihr von der italienischen Zentralbank diese Dienstleisterrolle untersagt. Als italienische Bankniederlassung muss die Deutsche Bank Italia die Genehmigung dazu bei der italienischen Staatsbank einholen.

Seit längerem kritisiert diese, dass sich der Vatikanstaat noch immer nicht an die internationalen Gepflogenheiten für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus hält.

Vatikan vertösst gegen die Geldwäscherei-Regeln

Zwar hatte Papst Benedikt XVI. verordnet, dass in seinem Reich die internationalen Transparenzregeln für den Geldverkehr gelten müssen. Die Präsentation seines Staatssekretariats und der IOR-Banker für dem Expertengremium des Europarates «Moneyval» 2012 fiel aber ernüchternd aus.

Zwar hat der Kirchenstaat Fortschritte erzielt. Doch vor allem mit den Kontrollmechanismen für die Vatikanbank waren die «Moneyval»-Prüfer unzufrieden. Dort überschneiden sich offenbar Kontrolleure und Kontrollierte, wie in ihrem Report nachzulesen ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News