George Soros: «Höchstwahrscheinlich passiert es dieses Jahr»

Milliardär George Soros warnt, es komme zum gefürchteten Zinssprung, sobald es klare Signale für eine Erholung der US-Wirtschaft gebe, und die erwartetet er noch 2013.

Der Financier betrachtet es als richtig, dass die US-Zentralbank Schuldpapiere des eigenen Staates aufkauft. Um den Schuldenberg zu reduzieren, müssten die USA das Wachstum ihrer Wirtschaft wieder herstellen.

Die vom Fed gekauften Papiere würden nicht zur Nettoverschuldung gezählt. Näher könne man einem «Free Lunch» daher nicht kommen, sagte George Soros am WEF in Davos gegenüber dem US-Fernsehsender «CNBC».

Der «Free Lunch» hat einen Preis

Die Kehrseite sei allerdings das Risko steigender Zinsen. Denn sobald die Wirtschaftsleistung anhebe, werde es zu einem markanten Zinsanstieg kommen, prophezeit der Grossinvestor.

Das Fed könne das gedruckte Geld nicht abschöpfen, ohne die Wirtschaftserholung gleich wieder abzuwürgen.

«Europas Probleme nicht gelöst»

Zudem warnt Soros, dass die Entspannung in Europa nur vorübergehend sein könne, solange Staaten wie Italien und Spanien um Deutschland zu einem zu einem Satellitendasein verurteilt seien. Darin, dass die Turbulenzen für die Eurozone nicht ausgestanden ist, stimmt er mit Finanzguru Marc Faber überein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

BLOG-HUB

Die neusten Ideen von Marc Faber, Jim Rogers, Paul Krugman, Nouriel Roubini, und anderen mehr.

Beiträge lesen

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News