Die riskantesten Banken in Europa

Was geschieht, wenn die Märkte um 40 Prozent einbrechen? Die Uni Lausanne hat untersucht, welche Banken bedroht wären.

Es gibt ja zahlreiche Risiko-Barometer, und jeder Banker arbeitet am liebsten mit jenem Kriterium, welches sein Haus als besonders stabil und solide finanziert dastehen lässt. Auf einen kaum beachteten Indikator verweist nun «Euromoney» – es sind die Systemrisiko-Masstäbe der Universität Lausanne.

Sie besagen zum Beispiel, dass Frankreich derzeit in einer heiklen Position ist: Das Land müsste im Falle einer globalen Finanzkrise rund 275 Milliarden Euro einschiessen, damit seine Banken noch ihren regulatorischen Anforderungen genügen könnten.

Die Daten stammen vom Center of Risk Management der Universität Lausanne; die Forscher dort errechneten die Folgen eines 40prozentigen Einbruchs der weltweiten Aktienmärkte innert eines halben Jahres für insgesamt 120 Finanzinstitute in ganz Europa.

Die höchsten Risiken liegen demnach derzeit bei Crédit Agricole, gefolgt von der Deutschen Bank, Barclays, BNP Paribas, RBS und der Société Générale.

Die beiden Schweizer Grossbanken scheinen nach diesem Massstab vergleichsweise wenig exponiert – der Credit Suisse würden in der beschriebenen Krisensituation im schlimmsten Fall 19 Milliarden Euro fehlen, der UBS knapp 18 Milliarden. Was sie auf Rang 16 respektive 18 der europäischen Banken bringt.

Entsprechend zählt die Schweiz auch zu den Ländern, deren Systemrisiko-Koeffizient eher tief ist. Die Gesamtsumme liegt mit 64 Milliarden etwa bei einem Fünftel jener von Frankreich; kommt hinzu, dass der formal grösste Nachschussbedarf – wegen der hohen internationalen Asset-Bestände – momentan bei der Nationalbank liegt, welche entsprechende Löcher aber bekanntlich selber stopfen könnte.

Obendrein zeigen die Deleveraging-Bemühungen auf dem Finanzplatz Schweiz offenbar Wirkung: Im letzten Monat sank das Systemrisiko um 13 Prozent. Nur Spanien erzielte einen ebenso hohen Wert, Grossbritannien konnte die «Exposure» um 11 Prozent senken. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News