Freelancer-Modell für Vermögensverwalter

Der Zürcher Vermögensverwalter VT Wealth Management stellt seine Infrastruktur gegen Kommission zur Verfügung. Das Modell ist besonders für kleinere Vermögensverwalter attraktiv.

Die Zeiten auf dem Schweizer Finanzplatz sind nicht einfach – besonders nicht für die unabhängigen Vermögensverwalter, von denen es in der Schweiz gemäss Schätzungen des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter (VSV) noch mehr als 3'000 gibt.

Allerdings befinden sich diese External Asset Manager (EAMs), wie sie Neudeutsch genannt werden, unter einem enormen Existenzdruck.

Existenzielle Überlebensfragen

Denn das regulatorische Umfeld, die verschärften Eigenmittelvorschriften, aber auch das Niedrigzins-Umfeld und der massiv gestiegene Konkurrenzkampf (Konsolidierung) machen ihnen gelinde gesagt das Leben schwer. Besonders betroffen sind dabei die ganz kleinen unabhängigen Vermögensverwalter, die ein paar Hundert Millionen Franken an Kundengeldern verwalten – besonders noch, wenn es Vermögen aus Westeuropa sind. Für diese EAMs stellen sich mittlerweile existenzielle Überlebensfragen.

Und das sind nicht wenige Akteure. Gemäss VSV betreuen knapp 80 Prozent der Mitglieder weniger als 250 Millionen Franken an Kundenvermögen. Das ist in etwa die kritische Masse, die es heute braucht, um überhaupt profitabel zu sein.

Weniger als 100 Millionen Franken

Doch es kommt noch schlimmer: Mehr als die Hälfte der gut 3'000 EAMs in der Schweiz verwaltet weniger als 100 Millionen Franken. Diesen unabhängigen Vermögensverwaltern dürfte es schon in den nächsten paar Jahren an den Kragen gehen, sofern sie nicht ein total ausgetüfteltes Geschäftsmodell haben – und das ist zumeist nicht der Fall.

Vor diesem Hintergrund hat der Zürcher Vermögensverwalter VT Wealth Management, der zu den mittelgrossen Vermögensverwaltern zählt, unlängst ein neuartiges «Freelancer RM Modell» lanciert, wie Firmengründer und CEO Thomas Fedier (Bild) gegenüber finews.ch erklärt.

Zugang zu Infrastruktur

Einzelne Kundenberater (Relationship Manager, RM) oder auch ganze Teams von erfahrenen Beratern können sich der im Markt etablierten VT Wealth Management AG anschliessen und dabei ihre existierende Klientel weiter betreuen und auch neue Kunden akquirieren. Der RM bleibt also selbständig, erhält aber Zugang zu einer modernen System-Infrastruktur, zu professioneller Unterstützung im Administrationsbereich sowie im Portfolio-Management.

Darüber hinaus profitiert er von der Integration in regulierte Compliance-Prozesse, wie Fedier weiter ausführt. Die VT Wealth Management stellt diese Dienstleistung gegen eine Kommission auf die eingenommenen Erträge zur Verfügung, wobei der Grossteil der Erträge beim Kundenberater verbleibt.

Erfolgreich gestartet

Bereits hätten sich eine Handvoll Kundenberater diesem Modell angeschlossen, berichtet Fedier und geht davon aus, dass angesichts des Umfelds noch mehr Bewegung in dieses Segment kommen dürfte.

Bereits offerieren auch diverse grössere Banken Modelle für unabhängige Vermögensverwalter, wie finews.ch auch schon berichtete. Dazu gehört etwa das Online-Netzwerk «E-Merging» der Genfer Bank Lombard Odier, die Plattform «eamXchange» der Credit Suisse oder das «EAMNet» der Bank Vontobel.

Haftungsdach oder Bankanschluss

Ein Haftungsdach für unabhängige Vermögensverwalter bietet zudem die Reuss Private Group und schliesslich ist auch die Zürcher Aquila Group im EAM-Bereich schon seit längerem tätig – seit geraumer Zeit sogar mit einer eigenen Bank.

Die 2008 gegründete VT Wealth Management gehört zu den mittelgrossen Vermögensverwaltern in der Schweiz. Seit Ende März 2011 steht es im alleinigen Eigentum des Managements. Sie ist auf die Betreuung in- und ausländischer Privatkunden in den Bereichen Vermögensverwaltung, -beratung sowie Vermögenskonsolidierung spezialisiert und bietet zudem Dienstleistungen für Family Offices an.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News