Freelancer-Modell für Vermögensverwalter

Der Zürcher Vermögensverwalter VT Wealth Management stellt seine Infrastruktur gegen Kommission zur Verfügung. Das Modell ist besonders für kleinere Vermögensverwalter attraktiv.

Die Zeiten auf dem Schweizer Finanzplatz sind nicht einfach – besonders nicht für die unabhängigen Vermögensverwalter, von denen es in der Schweiz gemäss Schätzungen des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter (VSV) noch mehr als 3'000 gibt.

Allerdings befinden sich diese External Asset Manager (EAMs), wie sie Neudeutsch genannt werden, unter einem enormen Existenzdruck.

Existenzielle Überlebensfragen

Denn das regulatorische Umfeld, die verschärften Eigenmittelvorschriften, aber auch das Niedrigzins-Umfeld und der massiv gestiegene Konkurrenzkampf (Konsolidierung) machen ihnen gelinde gesagt das Leben schwer. Besonders betroffen sind dabei die ganz kleinen unabhängigen Vermögensverwalter, die ein paar Hundert Millionen Franken an Kundengeldern verwalten – besonders noch, wenn es Vermögen aus Westeuropa sind. Für diese EAMs stellen sich mittlerweile existenzielle Überlebensfragen.

Und das sind nicht wenige Akteure. Gemäss VSV betreuen knapp 80 Prozent der Mitglieder weniger als 250 Millionen Franken an Kundenvermögen. Das ist in etwa die kritische Masse, die es heute braucht, um überhaupt profitabel zu sein.

Weniger als 100 Millionen Franken

Doch es kommt noch schlimmer: Mehr als die Hälfte der gut 3'000 EAMs in der Schweiz verwaltet weniger als 100 Millionen Franken. Diesen unabhängigen Vermögensverwaltern dürfte es schon in den nächsten paar Jahren an den Kragen gehen, sofern sie nicht ein total ausgetüfteltes Geschäftsmodell haben – und das ist zumeist nicht der Fall.

Vor diesem Hintergrund hat der Zürcher Vermögensverwalter VT Wealth Management, der zu den mittelgrossen Vermögensverwaltern zählt, unlängst ein neuartiges «Freelancer RM Modell» lanciert, wie Firmengründer und CEO Thomas Fedier (Bild) gegenüber finews.ch erklärt.

Zugang zu Infrastruktur

Einzelne Kundenberater (Relationship Manager, RM) oder auch ganze Teams von erfahrenen Beratern können sich der im Markt etablierten VT Wealth Management AG anschliessen und dabei ihre existierende Klientel weiter betreuen und auch neue Kunden akquirieren. Der RM bleibt also selbständig, erhält aber Zugang zu einer modernen System-Infrastruktur, zu professioneller Unterstützung im Administrationsbereich sowie im Portfolio-Management.

Darüber hinaus profitiert er von der Integration in regulierte Compliance-Prozesse, wie Fedier weiter ausführt. Die VT Wealth Management stellt diese Dienstleistung gegen eine Kommission auf die eingenommenen Erträge zur Verfügung, wobei der Grossteil der Erträge beim Kundenberater verbleibt.

Erfolgreich gestartet

Bereits hätten sich eine Handvoll Kundenberater diesem Modell angeschlossen, berichtet Fedier und geht davon aus, dass angesichts des Umfelds noch mehr Bewegung in dieses Segment kommen dürfte.

Bereits offerieren auch diverse grössere Banken Modelle für unabhängige Vermögensverwalter, wie finews.ch auch schon berichtete. Dazu gehört etwa das Online-Netzwerk «E-Merging» der Genfer Bank Lombard Odier, die Plattform «eamXchange» der Credit Suisse oder das «EAMNet» der Bank Vontobel.

Haftungsdach oder Bankanschluss

Ein Haftungsdach für unabhängige Vermögensverwalter bietet zudem die Reuss Private Group und schliesslich ist auch die Zürcher Aquila Group im EAM-Bereich schon seit längerem tätig – seit geraumer Zeit sogar mit einer eigenen Bank.

Die 2008 gegründete VT Wealth Management gehört zu den mittelgrossen Vermögensverwaltern in der Schweiz. Seit Ende März 2011 steht es im alleinigen Eigentum des Managements. Sie ist auf die Betreuung in- und ausländischer Privatkunden in den Bereichen Vermögensverwaltung, -beratung sowie Vermögenskonsolidierung spezialisiert und bietet zudem Dienstleistungen für Family Offices an.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News