Vermögensverwalter und die Klimaerwärmung

Rolf M. Wüthrich

Wie schafft es ein selbständiger Vermögensverwalter, trotz Konsolidierungsdruck unabhängig zu bleiben? Rolf M. Wüthrich, CEO von Wüthrich & Partner, liefert gegenüber finews.ch Antworten.

Herr Wüthrich, mehr Regulierung, blockierende Bürokratie und ein beschränkter Zugang zu den Finanzmärkten: Trotzdem glauben Sie weiterhin an die Stärke und Unabhängigkeit der Schweizer Vermögensverwalter. Was macht Sie so zuversichtlich?

Wir sind überzeugt: Ein gut beratener und informierter Vermögensverwalter übersteht jede Krise. Es gilt zu wissen, dass, wer in Zukunft kollektive Kapitalanlagen oder Pensionskassengelder verwaltet, über eine Zulassung verfügen muss. Zusätzlich haben sich bis Ende August 2013 Fondsmanager, die mehr als 100 Millionen Franken verwalten, bei der Aufsichtsbehörde zu melden.

Bis März 2015 müssen sie den Anforderungen des Kollektivanlagengesetzes gerecht werden. Ansonsten droht die Illegalität. Wer zu den Siegern gehören möchte, muss sich dieser Situation bewusst sein und entsprechend handeln – jetzt, nicht erst, wenn es zu spät ist.

Die Zeit drängt. Was sollten, besser gesagt, was müssen betroffene unabhängige Vermögensverwalter berücksichtigen?

Es sind Grundsatzentscheide, die gefällt werden müssen; die Tätigkeit den Veränderungen des Umfelds anpassen, eine Lizenz für Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen beantragen, das Geschäft aufgeben, verkaufen oder neue Partner suchen. Doch bevor solche Entscheidungen getroffen werden, braucht es eine detaillierte Standortbestimmung. Ich empfehle daher jedem unabhängigen Vermögensverwalter ein Regulierungsprofil zu erstellen. Wir bieten dafür eine frei zugängliche Plattform an.

Die Mehrheit der Vermögensverwalter in der Schweiz betreut jedoch weniger als 250 Millionen Franken an Kundenvermögen. Ist es für diese Unternehmer überhaupt möglich, selbständig und unabhängig zu bleiben? Oder sind sie gezwungen, sich einer Organisation anzuschliessen, um den Marktzutritt zu gewährleisten?

Tendenziell profitieren von den neuen Regulierungen mittlere und grosse Vermögensverwalter. Die Chance von kleineren Unternehmen liegt in einer nachhaltigen und professionellen Spezialisierung. Ihre Situation kann nicht generalisiert werden. Jedes Geschäftsmodell und dessen Potential sind individuell zu beurteilen.

Wenn sich ein unabhängiger Vermögensverwalter für eine Lizenz entscheidet, was hat er zu beachten?

Er muss seine betriebliche Organisation den neuen Standards anpassen - von Kontrollsystemen, über Risikomanagement bis hin zur Compliance.

Investitionen in eine zweckmässige Betriebsorganisation mit entsprechenden Kontrollfunktionen und qualifiziertem Personal sind unumgänglich. Das Mindestkapital und die erforderlichen Eigenmittel des Unternehmens sind gesetzlich vorgegeben.

Woran liegt es schliesslich, ob ein unabhängiger Vermögensverwalter zur Runde der Sieger gehört oder an den Regulierungen scheitert?

Weitsicht, klare Positionierung  und eine nachhaltige Spezialisierung sind Kernaspekte, um in Zukunft als unabhängiger Vermögensverwalter erfolgreich bestehen zu können. Ich vergleiche die jetzige Situation gerne mit der Klimaerwärmung.

Es gibt Menschen, die vor lauter Schwarzmalerei vor der Herausforderung kapitulieren - und es gibt solche, die Veränderungen oder gar Bedrohungen als Herausforderung und Inspiration ansehen. Ich gehöre ganz klar zur zweiten Gruppe.


Rolf M. Wüthrich hat im November 2012 zusammen mit Hans Muller Wouter die in Zürich domizilierte Wüthrich & Partner gegründet. Sie beraten unabhängige Vermögensverwalter mit Sitz in der Schweiz. Wüthrich verfügt über mehrjährige Erfahrung in der internen und externen Bankenrevision, im Wealth Management sowie als Finanzchef und Outsourcing Partner eines Finma-regulierten Effektenhändlers. Er verfügt über eine Treuhandausbildung und ist Verwaltungsrat und Geschäftsführer der Wüthrich & Partner.

Für Wüthrich & Partner ist die Unabhängigkeit gemäss eigenen Angaben das höchste Gut. Die Beratungsgesellschaft bietet eine frei zugängliche Plattform an, die ein Regulierungsprofil erstellt und eine massgeschneiderte Standortanalyse generiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News