Gold-Spezis sehen den Goldpreis deutlich tiefer

Der Goldpreis stabilisiert sich nun knapp unter 1260 Dollar je Unze. Laut diversen Bank-Analysten ist die Talfahrt aber nicht vorbei.

Der Wertverlust von Gold seit Beginn der Preiskorrektur beläuft sich mittlerweile auf 66 Milliarden Dollar. Der Preis ist sogar unter das Niveau gefallen, das einige Goldminen brauchen um Break-even zu arbeiten, wie einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zu entnehmen ist. Bereits mussten erste Goldminen Abschreiber auf ihren Bilanzwerten ankündigen.

Plötzlich sehen alle schwarz

Am 28. Juni dieses Jahres verzeichnete Gold mit 1'180.50 Dollar je Unze den tiefsten Stand der letzten 34 Monate. Die drastische Preiskorrektur hat zahlreiche Goldprognostiker dazu bewogen, ihre Preisziele der veränderten Situation anzupassen. So sagen die Goldanalysten von Goldman Sachs voraus, dass der Unzenpreis Ende 2014 auf 1'050 Dollar notiere.

Credit Suisse ihrerseits sieht Gold in etwas zwölf Monaten auf 1'150 Dollar. Pessimistisch sind die Goldanalysten der Danske Bank: Sie sehen den Goldpreis auf 1'000 Dollar, und zwar schon in drei Monaten.

Weitere Banken wie Morgan Stanley, BNP Paribas oder UBS haben ihre Goldprognosen bereits letzten Monaten nach unten korrigiert. Zurzeit notiert Gold knapp unter 1'260 Dollar.

Rekordquartalsverlust

Allein im laufenden Jahr büsste Gold 25 Prozent seines Wertes ein, wovon 23 Prozentpunkte allein auf das zweite Quartal entfielen. Es ist das der grösste Wertverlust in einem einzigen Quartal seit 1920, seit Bloomberg damit begann, die Goldpreisentwicklung aufzuzeichnen.

Dafür mitverantwortlich waren Verkäufe von Exchange Traded Products (ETP) durch Investoren, die sich in den letzten sechs Monaten auf 586,5 metric tons beliefen. Das ist eine grössere Menge, als die Goldminen Südafrikas in drei Jahren fördern.

Auslöser Ben Bernanke

Gemäss der von der US Commodity Futures Trading Commission geführten Statistik waren Hedge funds und weitere grosse Spekulanten in den letzten sechs Jahren nie mehr so bearish auf Gold. Die Kontrakte für Leerverkäufe haben fast Rekordniveau erreicht, nachdem Fed-Chef Ben Bernanke am 19. Juni ankündigte, dass das Fed beabsichtige, die Versorgung des Marktes mit billigem Geld gelegentlich einzustellen.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News