Die besten Banken nach der Krise

Die globale Krise vor fünf Jahren wirbelte die Branche durcheinander. Nun haben Experten untersucht, welche Institute sich seitdem am besten schlugen.

Wer viel Kapital hat, ist sicher – dachte man vielleicht noch vor der globalen Finanzkrise 2008. Doch seitdem hat sich einiges geändert. Wer seine Risiken nicht unter Kontrolle hat, dem fliesst die Liquidität zwischen den Fingern hindurch. Viele Banken mussten seitdem ihre Strategien überdenken.

Stabile Gewinne statt in den Himmel schiessen, weniger Risiken, mehr Verlässlichkeit – noch immer sind Banken weltweit dabei, sich neu zu orientieren. Das Fachmagazin «The Banker» hat nun untersucht, wer sich dabei seit der Krise am besten schlug und die Top 25 der Welt und einzelner Regionen erstellt.

Drei Massstäbe

Dabei nahmen die Autoren drei verschiedene Massstäbe unter die Lupe:

  • Veränderungen beim Kernkapital
  • Entwicklung der Assets
  • Return on Assets
  • Eigenkapitalrendite
  • Eigenkapitalquote

Das Ganze untersuchten sie über einen Zeitraum von vier Jahren. Was sich zeigte: Alleine eine hohe Kernkapitalquote bedeutet nicht gleich auch ein gutes Abschneiden; Institute, die in den «1000 besten Banken der Welt» gut abschnitten, waren hier nicht zwingend unter den obersten Plätzen. 

Ein Beispiel: HSBC schaffte es in den Top 1000 auf Platz 4, Standard Chartered auf Platz 33. Im Westeuropa-Ranking der Nachkrisenbanken jedoch landete letztere auf Platz 1, HSBC auf Platz 4. Bei den Westeuropäischen Banken sind immerhin auch die beiden Schweizer Grossbanken dabei. Die Credit Suisse landet auf Platz 8, die UBS auf Platz 16. Global sind die beiden aber nicht in den Top 25.

Chinesen vorne

Welches waren nun insgesamt die Banken, die sich seit der Krise am besten entwickelten?

Hier die Tabelle:

  • 1. China Construction Bank Corporation
  • 2. ICBC
  • 3. Bank of Communications
  • 4. Agricultural Bank of China
  • 5. Bank of China
  • 6. Wells Fargo & Co
  • 7. J.P. Morgan Chase & Co
  • 8. Sumitomo Mitsui Financial Group
  • 9. HSBC Holdings
  • 10. Goldman Sachs
  • 11. Mitsubishi UFJ Financial Group
  • 12. Deutsche Bank
  • 13. Mizuho Financial Group
  • 14. Banco Santander
  • 15. Norinchukin Bank
  • 16. BNP Paribas
  • 17. Barclays
  • 18. Morgan Stanley
  • 19. Groupe BPCE
  • 20. Crédit Agricole
  • 21. Citigroup
  • 22. ING Bank
  • 23. UniCredit
  • 24. Lloyds Banking Group
  • 25. Royal Bank of Scotland

Am besten schlagen sich da die chinesischen Banken. Platz eins nimmt die China Construction Bank ein – auch die Plätze zwei bis fünf gehen an Banken aus dem Land der Mitte. Das relative und absolute Wachstum schlägt sich hier natürlich am deutlichsten nieder.

Spürbar wird auch die relative Positionsverbesserung der US-Häuser. Und klar ist natürlich auch, dass Banken, die 2008 in einer relativ schwierigen Situation waren, hier durchaus wieder prominenter vertreten sind, etwa die RBS oder ING: Sie hatten auch ein besonderes Aufholpotential.

Hier geht es zum kompletten Ranking (pdf)

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News