Duell zwischen HSBC Private Bank und Safra

Die Private-Banking-Häuser liefern sich in Miami einen bemerkenswerten Rechtsstreit: Wie weit darf man gehen, um dem anderen Berater-Teams abzuwerben? Und vor allem: Wo liegt die Grenze, wenn Chefs wechseln?

Ort des Geschehens ist ein Gericht in Miami, wo die HSBC Private Bank am Mittwoch Klage eingereicht hat gegen die Safra National Bank of New York, einem Teil der Safra-Gruppe. 

Safra hatte bei HSBC sieben Angestellte abgeworben, denen insgesamt rund 4 Milliarden an Assets unter Management unterstanden; und zwar waren es Lateinamerika-Spezialisten, primär mit HNW-Kunden in Mittelamerika.

Verdächtige Wochenend-Arbeit

Der Vorwurf nun: Safra und mindestens fünf der Abgeworbenen hätten eine illegale Verschwörung gebildet, um ein direktes Konkurrenzgeschäft aufzubauen. Laut dem New Yorker Jus-Fachdienst «Law 360» – respektive der zitierten Klageschrift – hätten die ehemaligen Angestellten dabei Kundendokumente, Marketing- und Strategieunterlagen, Kompensationsdaten und andere nicht-öffentliche Informationen «gestohlen».

Namentlich genannt werden ein ehemaliger beziehungsweise ein noch eingesetzter Chef des Private-Banking-Business von HSBC in Miami, Manuel Diaz und Jose Ortega. Beide seien mindestens seit Mai im Gespräch gewesen mit Safra. Und zwar zur Frage, wie Safra in Miami ein eigenes Zentralamerika-Geschäft aufbauen könnte.

Dabei beschreibt die Anklageschrift, dass Diaz und Ortega «unübliche Nacht- und Wochenend-Besuche im Büro abstatteten». Am 25. Juni kündigte Diaz, seither folgten ihm sieben weitere HSBC-Banker zu Safra, darunter Ortega. Insgesamt habe die brasilianische Bank 11 Leuten einen neuen Job mit einem besseren Kompensationspaket angeboten.

Mitarbeiter plus Dokumente gleich Geschäfts-Entwendung?

Wo wurde dabei eine Grenze überschritten? HSBC schildert den Fall umfassenden Verrat von Geschäftsgeheimnissen: «Mit dem Diebstahl der vertraulichen Kundendaten und Geschäftsdokumente sowie den sieben Schlüssel-Mitarbeitern der Zentralamerika-Gruppe hat es Safra darauf angelegt, unmittelbar und illegal Geschäfte von HSBC PBI in Zentralamerika zu entwenden, Kundschaft zu plündern und die Geschäftsstrategien zu imitieren», so der Vorwurf.  

Hinzu komme, dass die Arbeitsverträge der betroffenen Angestellten ein 90-tägiges Konkurrenzverbot enthalten.

Bemerkenswert im Fall ist auch, dass die Safra National Bank of New York zuvor durchaus ein Schwergewicht in der Betreuung lateinamerikanischer Private-Banking-Kunden hatte: Die 1982 gegründete Safra-Tochter besitzt neben der Niederlassung in Miami (dem einzigen US-Standort ausserhalb New Yorks) noch Rep-Offices in Argentinien, Mexiko, Chile und Uruguay.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News