Die teuersten Wohnungen der Welt

Eine Fünf-Zimmer-Wohnung für 47 Millionen Franken oder lieber ein Penthouse für über 180 Millionen? Ein Blick auf die exklusivsten Apartments.

Immobilienblase hin oder her: Das billige Geld treibt die Preise für Spitzenimmobilien in ungeahnte Höhen. Teuerster Immobilienmarkt der Welt ist nach wie vor London. Die exklusivste Adresse ist One Hyde Park.

One Hyde Park

Ein 2‘500 Quadratmeter grosses Penthouse in der ersten europäischen Residenz des Mandarin Oriental Hotels soll für 182 Millionen Franken einen Käufer finden. Wie der «Kurier» kolportiert, hat sich Katars Premier gar eines für 147 Millionen Euro oder 200 Millionen Franken gesichert. An der einzigartigen Lage mit dem Hyde Park auf der Nordseite gibt es aber auch Günstigeres: Ab 5,9 Millionen Euro ist man dabei. «One Hyde Park» wird Ende 2010 fertiggestellt sein.

onehyde.399

 

 

Armani Residences

Die von Giorgio Armani entworfenen Apartments in Dubai sind mittlerweile etwas günstiger zu haben als auch schon. Ein-Bett-Wohnungen sind für weniger als 2 Millionen Euro auf dem Markt. 2008 waren noch drei Millionen nötig. Die 100 bis 200 Quadratmeter grossen Immobilien liegen zwischen dem 9. und 16. Stock im über 800 Meter hohen Burj Khalifa.

Armani-Residences.400

 

 

State Suite Plaza

Das Luxus-Apartment im zweiten Stock des ehemaligen Nobel-Hotels Plaza mit der feinen Adresse 1 Central Park South in New York ist auf dem Markt. Für rund 35 Millionen Euro bietet es 14 Zimmer mit 4 Meter hohen Räumen. Mit der gleichen Adresse stehen auch eine 9-Zimmer-Wohnung für 24 Millionen Dollar und eine 4-Zimmer-Wohnung für 10,9 Millionen Dollar zum Verkauf.

plaza-400

 

 

Conduit Road

Ein Fünf-Zimmer-Apartment in der Conduit Road in Hongkong sei einem unbekannten Geschäftsmann 57 Millionen wert gewesen, hiess es im letzten Herbst. Das Penthouse des Apartmentturms 39 Conduit Road mit 572 Quadratmeter und einem Outdoor-Pool konnte allerdings nicht zum erwarteten Preis von über 120‘000 Dollar pro Quadratmeter oder gut 70 Millionen verkauft werden, wie Mitte Juni bekannt wurde. Im Hochhaus an der 39 Conduit Road sind 66 Wohnungen mit 260 bis 710 Quadratmeter untergebracht. Die Immobilienfirma Henderson Land will die Preise ungeachtet der leichten Abkühlung im Markt halten.

39.conduit.400

 

 

 

The Fifteen

Im Hochhaus an 15 Central Park West in New York wurden 2007 alle 202 Apartments für insgesamt 1,8 Milliarden Dollar verkauft. Die Erstellungskosten betragen wohl nur die Hälfte. Die teuerste Wohnung mit 11 Badzimmern auf einem Stock mit knapp 1000 Quadratmetern leistete sich für 45 Millionen Dollar Hedge-Fund-Manager Dan Loeb.

15CPW.400

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News