Schweizer sind wild auf Ferienhäuser in Mallorca

Gemäss Engel & Völkers sind die Käufer von Schweizer Luxusimmobilien vorsichtiger geworden. Dafür kaufen mehr Schweizer Immobilien im Ausland. 

Der Immobilienvermittler Engel & Völkers berichtet in seinem «Marktreport 2011» aus den meisten Regionen der Schweiz von einer stabilen Nachfrage nach Wohnimmobilien und von bisher unveränderten Preisen im gehobenem Preissegement. 

Stabil seien auch die Preise rund um den Zürich- und Genfersee geblieben, trotz Berichten über eine mögliche lokale Immobilienblase. Die Kaufinteressenten seien aber selektiver geworden und würden sich mehr Zeit für ihre Kaufentscheidung lassen. Die haben sie auch, weil mit der weiteren Abschwächung des Euros die Nachfrage aus dem Ausland nachgelassen hat. 

Preise steigen am Vierwaldstädtersee und im Seeland

Top-Objekte in den Hotspots der Alpen wie St. Moritz oder Gstaad würden sich jedoch ungebrochen einer hohen Nachfrage erfreuen, gerade auch von Kunden aus dem Ausland.

Und auch in einzelnen Regionen wie rund um den Vierwaldstädtersee und im Berner Seeland hätten die Preise leicht zugelegt, ebenso in Liechtenstein, wo das Angebot an Objekten traditionell sehr knapp sei.

Nur in ländlichen Gegenden, welche im Steuerwettbewerb nicht vorne mitmischen, taxiert der Immobilienmakler die Nachfrage nach Wohnimmobilien als «verhalten».

Schweizer kaufen am Meer und in deutschen Städten

Wachsendes Interesse würden hingegen der Schweizer an Ferien- und Renditeobjekten im Ausland zeigen. Der starke Franken würden den Traum vom Haus am Meer für viele erschwinglich machen.

Besonders beliebt sind in diesem Sommer bei Schweizern Ferienobjekte auf Mallorca oder in Florida. Ebenfalls von Interesse seien Mehrfamilienhäuser in deutschen Metropolregionen wie München, Hamburg oder Berlin.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News