Ben & Jerry's unterstützt «Occupy Wall Street»

Der Glacé-Produzent ist solidarisch mit der «Occupy Wall Street»-Bewegung. Dieses soziale Engagement birgt einen Konflikt mit dem Mutterhaus Uilever.

Auf der Homepage von Ben & Jerry's drückt der Verwaltungsrat des Glacé-Herstellers der «Occupy Wall Street»-Bewegung seine tiefste Bewunderung aus. Dies nicht nur aus persönlicher Motivation, sondern auch aufgrund der Werte der Firma.

Ben & Jerry's sieht sich auf einer Mission gegen folgende Missstände in den USA:

  • Die unmoralische Ungleichheit im eigenen Land
  • Die Krise auf dem Arbeitsmarkt: fast 14 Millionen Menschen arbeitslos, 20 Prozent unter den Afroamerikanern, über 25 Prozent unter den Jugendlichen
  • Viele Arbeiter bräuchten zwei bis drei Jobs, um über die Runden zu kommen
  • Eine höhere Ausbildung sei für die meisten nur möglich, wenn sie sich tief verschuldeten
  • Unternehmen dürften unlimitiert Mittel für die politische Einflussnahme einsetzen, während sie Billionen hamstern, anstatt Leute anzustellen.

Nur ein Lippenbekenntnis?

Der Newsdienst «Marketwatch», der zum «Wallstreet Journal»-Konzern gehört, hält die Solidaritätserklärung des Glacé-Produzenten aber nur für ein Lippenbekenntnis: Ben & Jerry's vewende zwar tatsächlich nur Eier von Hühnern aus Freilandhaltung und ausschliesslich Karton und Papier mit Nachhaltigkeitszertifikat, auch unterhält er Arbeitslosenprogramme.

Doch seit seiner Übernahme im Jahr 2000 für 326 Millionen Dollar durch Unilever liefere die weltbekannte Glacémarke mit den verrückten Geschmacksrichtungen all seine Gewinne der Konzernmutter ab. Und der verhalte sich äusserst kapitalistisch.

Konzernmutter paktiert mit dem Feind

Eben erst habe der Unilever-Konzern «den Feind» mit der Platzierung einer neuen Firmenanleihe beauftragt. Die Investmentbanker der Deutschen Bank, von J.P. Morgan und der UBS sollen 1,5 Milliarden Dollar für sie am Markt auftreiben.

Dieses Geld braucht er u.a. für Firmenübernahmen, wie etwa jene von Sara Lee im letzen Jahr für 2,9 Milliarden Dollar. Am 5. Oktober hat Unilever zudem die Übernahme des Konsumgüterproduzenten Alberto-Culver für 3,7-Milliarden-Dollar abgeschlossen.

Bis jetzt hat das Senior-Management von Unilever die freundschaftliche Geste seiner Tochterfirma gegenüber den Kritikern der Wallstreethäuser nicht kommentieren wollen, berichtet «Marketwatch».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News