UBS: Ein Italiener soll's richten

Andrea_Orcel_2Der 49-jährige Italiener Andrea Orcel soll nun gemeinsam mit Carsten Kengeter die Investment Bank der UBS zu neuen Erfolgen führen.

Boston Consulting Group, Goldman Sachs und Merrill Lynch, das sind die Berufsstationen des neuen Co-Leiters der UBS-Investment Bank, Andrea Orcel. Interessant: UBS-CEO Sergio Ermotti arbeitete viele Jahre ebenfalls bei Merrill Lynch.

Viele Stationen

Zuletzt war Orcel Executive Chairman bei der Bank of America Merrill Lynch (BoAML) und President Emerging Markets ex Asia.

Dabei war er bei BoAML direkt für die Unternehmensstrategie sowie die Zusammenarbeit mit bedeutenden Unternehmen, Investoren und Regierungen weltweit zuständig und leitete als President Emerging Markets (ohne Asien) die Bereiche Corporate & Investment Banking, Sales & Trading und Wealth & Investment Management in wichtigen Schwellenländern.

Erfahrener Investmentbanker

Zuvor war er President of International Banking & Wealth Management und Head of International Corporate & Investement Banking.

Vor der Fusion leitete er den Geschäftsbereich Global Origination von Merrill Lynch (in dem die Einheiten Investment Banking und Capital Markets zusammengeschlossen waren) und war President of Global Markets & Investment Banking bei Merrill Lynch in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) sowie Mitglied der Unternehmensleitung.

Orcel stiess 1992 zum Geschäftsbereich Financial Institutions von Merrill Lynch in der Region EMEA. 1999 wurde er Leiter dieses Geschäfts und 2003 wurde er zum Global Head ernannt.

Erstklassige Profitabilität

Im Jahr 2004 wurde seine Aufgabe in der Region EMEA um die Leitung des Geschäftsbereichs Origination und die Position als President of Global Markets & Investment Banking erweitert.

2007 übernahm Orcel die Verantwortung für die Einheit Global Origination. In dieser Funktion erzielte er erstklassige Profitabilität, steigerte den Marktanteil erheblich und diversifizierte das Geschäft von einem finanzierungsgetriebenen Modell zu einem kundenorientierten Beratungsmodell sowie von einem US- orientierten Geschäft zu einem Geschäftsmodell, dessen Erträge mehrheitlich international generiert wurden.

Studium in Rom

Vor seiner Tätigkeit bei Merrill Lynch arbeitete Orcel bei Goldman Sachs und bei der Boston Consulting Group.

Er hat einen MBA bei Insead absolviert und sein Studium der Wirtschaft an der Universität Rom mit summa cum laude abgeschlossen. Zudem spricht er fliessend Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News