Die Banken produzieren am meisten Skandale

Eine exklusive Auswertung des FÖG für finews.ch zeigt: Die Finanzbranche sorgte in den letzten 50 Jahren in der Schweiz für die grössten Skandale – mit einer Ausnahme.

Das_Verdagen_der_Finanzmarkte_3_Okt.2010

Nicht immer sorgten die Wirtschaft oder die Banken für die grössten Skandale.

Das zeigt der Langzeitvergleich über die Wirtschaftsskandale der letzten 50 Jahre, den das FÖG, Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich, exklusiv für finews.ch gemacht hat.

Zunahme der Wirtschaftsskandale in den 80er-Jahren

Erst mit der Ablösung der Parteipresse ab den 1960er-Jahren nimmt der Anteil an Wirtschaftsskandalisierungen zu. Da tauchen Anfang 80er-Jahre zunächst der Giftgasskandal in Seveso von Roche auf, der damals noch Chemiekonzern war, oder die Brandkatastrophe von Schweizerhalle auf dem Areal von Sandoz.

In den 1990er-Jahren nahmen sodann die Skandalisierungen aus der Finanzbranche zu. Diese dominierte fortan Schlagzeilen wie keine andere Branche zuvor. Innerhalb der Finanzbranche waren die Banken jedes Jahr für die grössten Skandale besorgt:

  • Die Affäre um die Holocaust-Gelder in der Schweiz machte 1997 etwa einen Drittel aller Artikel der zehn grössten Kommunikationsereignisse aus.
  • Im Jahr 2009 stieg der Anteil der Artikel über die Finanzbranche innerhalb der Top-10-Skandale sogar auf rund 45 Prozent.

Swissair-Grounding ist Nr. 2-Skandal

Grounding-FilmNach den Debatten über Managerlöhne und über das Bankgeheimnis stellte die Finanzkrise und das Versagen der Finanzmärkte alle bisherigen Skandale in den Schatten.

Nur das Grounding der Swissair sorgte für einen Unterbruch auf der Rangliste der skandalträchtigsten Branchen.

Der Swissair-Skandal in all seinen Facetten war in den Jahren 2001 bis 2004 für die grössten Schlagzeilen besorgt.

Weil Aktiensparen zum Volkssport wurde

«In den 90er-Jahren hat das Shareholder-Value-Denken unser Gesellschaftsmodell umgepflügt», erklärt Mark Eisenegger aus dem Leitungsteam des FÖG, die Skandaldynamik. «Das ging soweit, dass Aktiensparen zum Volkssport mutierte. Genau deshalb ist die Finanzindustrie dem Risiko der Skandalisierung ausgesetzt.»

In der Ära der Parteipresse sei der Journalismus vor allem ideologisch geprägt gewesen. Mit der fortschreitenden Kommerzialisierung der Medien sei jedoch die Wirtschaft und die Unternehmen zu ihrem liebsten Gegenstand mutiert.

Expertenkultur zur Herstellung von Skandalen

«Die Medien unterstellten sich selber dem ökonomischen Zwang und entdeckten die die Unternehmen und die Wirtschaft als gesellschaftliche Treiber», erklärt Eisenegger. «Zugleich bildete sich innerhalb der Redaktionen eine Expertenkultur zur Herstellung von Skandalen zwecks Aufmerksamkeitsmaximierung heraus.»

Die Unternehmen würden so unter einen verstärkten Legitimationsdruck geraten.



Untersuchungsmethode:

- Für die Untersuchung hat das FÖG – Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich – die grössten Kommunikationsereignisse der Zeitungen NZZ, «Tages-Anzeiger» und «Blick ausgewertet.

- Aufgenommen wurde nur Artikel mit einer Mindestlänge von 2/10-Zeitungsseiten (Agentur- und Kurzmeldungen wurden nicht mitgezählt.)

- Das FÖG stellt drei Bedingungen an einen «Skandal»: (1.) Es wird eine moralische Verfehlung angeprangert. (2.) Das Medium transportiert die Beschuldigung. (3.) Das Wort «Skandal» wird von den Medien für die Skandalisierung genutzt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News