«Trusts passen zur Weissgeldstrategie»

Die Schweiz sollte möglichst rasch ein eigenes Trustrecht einführen. Dies fordert Ivo Schwander, emeritierter Professor der Universität St. Gallen.

Ivo_schwander

«Die Schweiz würde als Wirtschaftsstandort international an Attraktivität gewinnen, wenn sie nicht nur Trusts als Rechtsform anerkennen würde, sondern selber Trustrecht übernehmen würde», sagt der renommierte, heute emeritierte St. Galler Rechtsprofessor Ivo Schwander (Bild) gegenüber finews.ch.

«Ein eigenes Trust-Gesetz würde auch im Rahmen der heiss diskutierten Weissgeld-Strategie des Finanzplatzes Schweiz Sinn machen.» 

Zur Beruhigung des Steuerstreits

Schwander, der als Rechtskonsulent für die Rechtskanzlei Pestalozzi in Zürich arbeitet, empfiehlt die Einführung von Trusts als Rechtsform auch als vertrauensstiftende Massnahme gegenüber ausländischen Steuerbehörden, insbesondere jener in den USA: «Die Schweiz könnte vom Vertrauen profitieren, welches der Trust als Rechtsform international geniesst.»

«Stiftungen und Gesellschaften stehen in den Augen der US-Steuerbehörden fast im Generalverdacht, der Steuerhinterziehung zu dienen. Der Trust gilt hingegen als transparenter und vertrauenswürdiger als unser Gesellschaftsrecht, das dem Aktionär ermöglicht, anonym zu bleiben», meint er.

Ein Trustrecht als vertrauensbildende Massnahme

  • Dies sei so, weil einerseits der Trustee, dem der Trust-Gründer sein Vermögen überträgt, eine greifbare, meistens natürliche Person ist. Er ist rechenschafts- und auskunftspflichtig.
  • Andererseits sind aus der Gründungsurkunde sowohl der Gründer als auch der Begünstigte zu entnehmen.

Die Off-shore-Zentren sind in Verruf geraten, nicht die Trusts

«Letztlich ist es im eigenen Interesse des Gründers, den Steuerbehörden gegenüber zu deklarieren, dass er sein Vermögen entäussert hat. Nur so kommt er zu einem legalen Steuervorteil», erklärt Schwander.

Zudem sei im Zusammenhang mit dem Steuerstreit der UBS mit den USA nicht der Trust als Rechtsform generell in Verruf geraten, sondern die Off-shore-Finanzzentren, wohin Steuerflüchtlinge ihr Geld verschoben.

Schweiz gegenüber Liechtenstein hintendrein

Liechtenstein macht der Schweiz vor, wie man sein Image als Steueroase korrigiert: Nicht nur hatte das Fürstentum vor der Schweiz eine «Weissgeldstrategie» propagiert. Es traf auch bereits alle Vorkehrungen, um ein Trustrecht einzuführen. 

Damit die Schweiz gegenüber dem Fürstentum Liechtenstein nicht ins Hintertreffen gerät, mahnt Schwander an, dringend eine Reihe von Gesetzesanpassungen angehen, damit die Vorteile des Trusts als Rechtsform auch voll zum Tragen kommen können. 

Schweiz ist auf halben Weg stehen geblieben

«Damit verbunden tut eine Harmonisierung unseres heutigen Ehegüter-, Erb-, Konkurs- und Sachenrechts mit dem Trustrecht Not, um heikle Gerichtsfälle zu vermeiden», erklärt der Rechtsprofessor. «Mit der eiligen Ratifizierung des Haager Übereinkommens über Trusts ist die Schweiz leider auf halbem Weg stehen geblieben.»

Schwander schwärmt von den rechtlichen Vorteilen, die Trusts in seinen Augen gegenüber dem schweizerischen Erbschaft- und Stiftungsrecht hätten: 

  • «Nur dann könnten in der Schweiz wohnhafte Ausländer Trusts auch in der Schweiz gründen und von hier aus verwalten.»
  • «Die Trusts haben gegenüber der heutigen Stiftung nach schweizerischem Recht den Vorteil, dass sie für viele Zwecke begründet werden können. Sie können kommerzielle oder private Zwecke haben und etwa eine Beistandschaft oder einen Erbvertrag ersetzen. Die schweizerische Stiftung dient dagegen einzig nicht-kommerziellen Zwecken.»

Sinnvoll schon ab 100'000 Franken

Trusts seien im Unterschied zu Stiftungen auch nichts Elitäres. Sie seien im gesamten angelsächsischen Raum äusserst verbreitet und dienen auch dem Mittelstand zur Verwaltung von Familienvermögen.

Laut Rechtskonsulent Schwander kann ein Trust bereits ab einem Vermögen von 100'000 Franken Sinn machen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News