Vom Snowboard-Profi zum Multimillionär

Der feine Geschäftssinn hat sich für einen ehemaligen Schweizer Snowboard-Profi voll ausgezahlt. Google zahlt mehrere hundert Millionen Dollar für dessen Unternehmen.

Wie Weihnachten im Sommer — so muss sich der frühere Snowboard-Profi Alain Chuard gefühlt haben, als er und seine Lebenspartnerin Victoria Ransom von Google eine Übernahmeofferte erhielt. Für das vor vier Jahren gegründete Social-Media-Marketingunternehmen Wildfire Interactive zahlt Google die stolze Summe von 350 Millionen Dollar, wie die Fachzeitung Computerworld aus einer Mitteilung von techcrunch.comzitiert.

Start im Silicon Valley — wo denn sonst?

Das Suchmaschinenunternehmen soll weitere 100 Millionen Dollar für Boni in Aussicht gestellt haben. Damit will sich Google die Dienste von Gründer und Mitarbeitern auch in Zukunft sichern. Der einstige Snowboard-Profi Alain Chuard lebt seit über einem Jahrzehnt im Silicon Valley, wo er zusammen mit Victoria Ransom 2008 die erste Wildfire Technologie entwickelt hat.

Wie so oft in ähnlichen Erfolgsgeschichten begann alles mehr oder weniger zufällig. Als Inhaber einer Abenteuerreisen-Agentur wollten sie lediglich freie Reisen für Fans verlosen. Um aber die Promotion auf Facebook laufen zu lassen, mussten sie eine App entwickeln.

400 Beschäftigte, prominente Kunden

Aus dem als Nebenprodukt geplanten Softwareprojekt entwickelte sich rasch ein eigenes Geschäft. Vier Jahre nach der Gründung zählt Wildfire mit seiner Social-Media-Marketingsoftware über 16'000 Unternehmen zu seinen Kunden, davon 30 der 50 weltweit wertvollsten Marken, und gilt als Branchenleader.

Wildfire Interactive beschäftigt mittlerweile 400 Personen und verfügt über Büros in Europa, Amerika und Asien. Google, der neue Eigentümer, will mit Wildfire Software und Service für Kunden anbieten, die beispielsweise Wettbewerbe oder Spiele auf Google+ anbieten wollen.

«Leiste mir vielleicht ein neues Snowboard»

Wildfire soll jedoch auch weiterhin als Marketing Tool für Facebook funktionieren und damit Google in die Position bringen, Geld mit dem Erfolg seines Rivalen zu verdienen, so Computerworld weiter.

Der 38-jährige, aus Bolligen bei Bern stammende Alain Chuard will sein Leben wie bisher weiterführen. Gegenüber «20 Minuten» sagte er, dass er sich nun eventuell ein neues Snowboard leiste.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News