Was man bei Rothschild mag und was nicht

Das Wealth Management der Rothschild Bank ist bekannt für seine Anlageexpertise, nicht zuletzt weil auch viele Mitglieder der Familie nach diesen Richtlinien investieren.

Lafite-Rothschild_1

Wer sich einen edlen Tropfen (Bild oben) aus dem Hause Rothschild leisten will, muss einiges an Barem besitzen. Allein schon deshalb empfiehlt es sich, auch in Sachen Investieren den Ratschlägen der berühmtesten Banker-Dynastie der Welt zu folgen. 

Dirk_Wiedmann_q«Aktien oder Anleihen? Die richtige Mischung im Portfolio war in der Vergangenheit wohl die wichtigste Aufgabe eines Anlegers», sagt Dirk Wiedmann (Bild), Investment-Chef von Rothschild Wealth Management

Obschon das Anlageumfeld heute komplexer sei, bleibe die Allokationsentscheidung zwischen Aktien und Obligationen überaus wichtig, zumal die Bewertungsunterschiede zwischen den beiden Anlageklassen mittlerweile extreme Ausmasse erreicht hätten, stellt Wiedmann fest.

Extreme Bewertungsunterschiede

«Die Gewinnrendite von US-Aktien liegt derzeit bei rund 7 Prozent und damit in etwa auf ihrem Durchschnittsniveau seit Anfang der sechziger Jahre. Dagegen beträgt die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen lediglich 1,7 Prozent, was deutlich weniger ist als ihr langfristiger Durchschnitt», erklärt der Rothschild-Stratege weiter.

Obligationenmärkte klar überbewertet

Damit seien alle wichtigen Obligationenmärkte klar überbewertet, was zu grossen Teilen auf die offizielle Geldpolitik der Zentralbanken zurückzuführen sei. Auf Grund dieser Politik der «finanziellen Repression» könnte die Überbewertung der Anleihen durchaus mehrere Jahre lang andauern, so Wiedmann.

«Doch selbst wenn dies der Fall sein sollte, bieten konventionelle Staatsanleihen nur mässige Erträge, die in der Regel unter der Inflationsrate liegen», sagt der Investmentexperte.

Günstige Aktienmärkte

Dagegen seien die meisten Aktienmärkte günstig bewertet. Dies treffe selbst dann zu, wenn man recht konservative Prognosen für das zukünftige Gewinnwachstum zu Grunde lege und berücksichtige, dass die Margen in den USA bereits auf Rekordniveaus lägen.

«Wir gehen davon aus, dass die wichtigsten Aktienmärkte in den kommenden sieben Jahren durchschnittliche jährliche Renditen von mehr als 5 Prozent über der Geldmarktrendite erzielen werden. In der Eurozone, im asiatisch-pazifischen Raum (ohne Japan) und in den Schwellenmärkten werden die annualisierten Renditen gegenüber dem Geldmarkt unseren Analysen zufolge im hohen einstelligen Bereich liegen», sagt Wiedmann.

Vor diesem Hintergrund mag man bei Rothschild folgende Anlagen:

  • Reale Anlagewerte, Commodities, Gold und Immobilien bieten in Zeiten einer unbekannten Zentralbankstrategie allesamt eine Absicherung gegen Inflation. Diese Anlagewerte sollten mittelfristig solide Renditen erbringen.
  • Die weltbesten Unternehmen. Beteiligungen an führenden globalen Unternehmen sind ordentlich bewertet und versprechen gute Dividenden. Unternehmen mit dominanten Marken, gesunden Bilanzen und einem robusten Cashflow können florieren - auch in einer Welt des langsamen Wachstums.
  • Starke Währungen. Die norwegische Krone sowie Kanada- und Singapur-Dollars sollten in den kommenden Jahren aufgrund ihrer soliden ökonomischen Fundamentaldaten und fiskalischen Positionen gute Performances erbringen. Auch Gold kann als global harte Währung gesehen werden.
  • Defensive Hedge-Funds. Wir mögen Hedge-Funds, die mit ihren von den Aktienmärkten grösstenteils unabhängigen Renditen echte Diversifikation in ein Investmentportfolio bringen.
  • Emerging Markets. Investoren stehen viele Wege offen, um Zugang zu den stark wachsenden und oft gesunden Märkten der Entwicklungsländer zu erlangen. Beispielsweise über die lokalen Anleihen- und Währungsmärkte oder über Investments in globale Unternehmen, die einen grossen Teil ihres Umsatzes in den Schwellenländern generieren.

Und folgende Anlagen mag man im Hause Rothschild derzeit nicht:

  • Cash. Geldmärkte sind als temporäre sichere Häfen nützlich, aber die Renditen nach Inflation sind klar negativ. Diese Vermögenserosion wird wahrscheinlich noch für einige Jahre fortbestehen.
  • «Hochwertige»-Staatsanleihen. Bei den aktuellen Zinsen bieten Staatsanleihen der USA, Grossbritanniens und Deutschlands bei weitem nicht genug Kompensation für die assoziierten Risiken. Die Fundamentaldaten sind sehr schlecht und das Vertrauen der Investoren kann rapide verfliegen, wie dies bereits in Griechenland, Portugal, Irland, Italien und Spanien der Fall war.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News