Credit Suisse vor der Zeitenwende

In den nächsten Tagen wird die Schweizer Grossbank Credit Suisse ebenfalls eine Reorganisation ankündigen – anders als die UBS und weniger tiefgreifend.

CS_Lichthof_2

Seit die UBS vor etwas mehr als Wochen voraus ging und sich umfassend reorganisiert hat, steht die Credit Suisse (CS) unter einem enormen Druck, ebenfalls eine grössere Veränderung anzukündigen.

Vor diesem Hintergrund mehren sich in der Branche denn auch die Stimmen, die nun auch bei der zweitgrössten Bank der Schweiz (Bild: Lichthof am Hauptsitz in Zürich) Veränderungen erwarten.

Andere Voraussetzungen

Allerdings ist die Ausgangslage für die CS etwas komplexer als bei der UBS. Zum einen hat die Credit Suisse deutlich ein kleineres Vermögensverwaltungsgeschäft als ihre Konkurrentin, und zum andern hat sich CS-Präsident Urs Rohner in den letzten Tagen unmissverständlich für einen substanziellen Beibehalt des umstrittenen Investmentbanking ausgesprochen.

Das hat seine Gründe: Im Gegensatz zur UBS, wo innert Jahresfrist sowohl der CEO (Sergio Ermotti) als auch der Präsident des Verwaltungsrats (Axel Weber) gewechselt haben, stehen bei der CS zwei langjährige Kräfte (Urs Rohner respektive Brady Dougan) im Amt, denen es weitaus schwerer fallen dürfte, die CS substanziell zu erneuern.

Zu diesem Befund kommt auch die US-Finanzzeitung «Wall Street Journal» in einem neuen Artikel, der sich auf ein Gespräch mit Dougan beruft.

Vorgeschmack bereits geliefert

Kommt hinzu, dass im Aufsichtsgremium mit Walter Kielholz ein weiter, langjähriger CS-Vertreter sitzt, der mit seinen Vertrauensleuten (Peter Brabeck, Aziz Syriani, Richard Thornburgh, Robert Benmosche) kaum die ganz grossen, aber nötigen Veränderungen in die Wege leiten dürfte, weil dies sozusagen eine 180-Grad-Wende zur bisherigen, in grossen Teilen von ihm verantworteten Strategie wäre.

Trotzdem wird die Credit Suisse in den nächsten Tagen handeln, wie mittlerweile verschiedene Branchenleute erklären. Einen Vorgeschmack lieferte die Bank bereits vor Wochenfrist, als sie ihr Schweizer Geschäft reorganisierte, wie finews.ch exklusiv berichtete. In diese Richtung dürfte der weitere Umbau gehen.

Klare Neugewichtung

Naheliegend ist eine weitere Stärkung der Private-Banking-Sparte, um das Geschäft mit der Vermögensverwaltung zur eindeutig wichtigsten Ertragssäule zu machen. Unter diesen Prämissen, dürfte das Asset Management ins Private Banking integriert werden – vor diesem Hintergrund ist auch der geplante Verkauf der ETF-Sparte und des Private-Equity-Geschäfts zu verstehen, da die beiden Geschäftsfelder entweder zu wenig ertragsträchtig oder zu weit entfernt sind von der klassischen Vermögensverwaltung.

Mit der Neugewichtung der Private-Banking-Sparte erhält deren Chef, Hans-Ulrich Meister, noch mehr Bedeutung innerhalb der Konzernleitung. Nachdem er in den letzten anderthalb Jahren zahlreiche Aufgaben (Clariden Leu, Kundensegmentierung, Reorganisation Schweiz-Geschäft) endlich angepackt hatte, die zuvor auf die lange Bank geschoben worden waren, wird sich nun rasch weisen, ob er auch offensiv erfolgreich ist und dem Vermögensverwaltungsgeschäft die dringend notwendige Bedeutung verleihen kann. Ist dies der Fall, dürfte ihm über kurz oder lang der CEO-Posten winken.

Starker Rückhalt

Im Gegensatz dazu wird die CS ihr Investmentbanking vorläufig nicht so weitreichend verändern, wie dies die UBS getan hat. Dies hat allein schon historische Gründe, da die Bank mit ihrer früheren Credit Suisse First Boston (CSFB) schon immer eine wichtige Akteurin in diesem Geschäft war. Entsprechend haben die Investmentbanker nach wie vor einen starken Rückhalt innerhalb und bis an die Spitze des Konzerns.

Zudem hat die CS bereits vor geraumer Zeit damit begonnen, ihre risikogewichteten Aktiven zu reduzieren, wie Konzernchef Dougan verschiedentlich betonte. Trotzdem dürfte das Investmentbanking der CS weiter schrumpfen, allerdings weniger konsequent als bei der UBS, weil diese – wie erwähnt – sich bei diesem Prozess auf ein wesentlich grösseres Private Banking – nicht zuletzt dank des USA-Geschäfts – abstützen kann.

Massiv tiefere Boni

Die Redimensierung der CS-Investmentbanking ist jedoch unumgänglich, da einzelne Bereiche auf Grund der regulatorischen Auflagen sich gar nicht mehr rechnen und gleichzeitig manche Geschäfte bis auf weiteres gar nicht mehr gefragt sind.

Bereits hat sich die Bank aus verschiedenen Geschäften verabschiedet und ihren Bonus-Pool massiv gekürzt, wie die britische Finanzzeitung «Financial Times» an diesem Wochenende feststellte. Im letzten Jahr betrug der Bonuspool für die Investmentbanker der CS noch 3 Milliarden Franken. Kurz vor der Subprime-Krise im Jahr 2007 waren es noch dreimal mehr gewesen.

Politik nimmt Einfluss

Matt Spick, Finanzanalyst bei der Deutschen Bank, geht davon aus, dass die Boni für dieses Jahr weiter sinken und noch ein Fünftel der Summe ausmachen werden, die in den Vorkrisenjahren ausbezahlt wurde.

Vieles deutet darauf hin, dass die Politik in Europa das Investmentbanking-Geschäft noch erheblich weiter eingrenzen und konditionieren wird, was wiederum das Leben der Banker kaum vereinfachen dürfte. Gleichzeitig werden zunehmend jüngere Mitarbeiter nachrücken, die von Anfang an tiefere Gehälter beziehen. Vor diesem Hintergrund ist anzunehmen, dass diese Sparte in einem kontinuierlichen Prozess ihre bisherige Bedeutung wie von selbst verlieren wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News