Wer ist eigentlich Robert Shafir?

Auch im neuen Organigramm der CS figuriert Robert Shafir ganz oben. Dass mit ihm nur noch Amerikaner innerhalb der Bank das Sagen haben, ist aber Unsinn.

Robert_Shafir_3

Tatsächlich ist es bisher nur wenigen Credit-Suisse-Bankern gelungen, so hoch aufzusteigen und trotzdem unter dem Radar zu bleiben wie dem 54-jährigen Amerikaner Robert «Rob» Shafir. Schon in wenigen Tagen (30. November) wird er zusammen mit dem 53-jährigen Schweizer Hans-Ulrich Meister die Leitung der neu geschaffenen Abteilung Private Banking & Wealth Management übernehmen.

Bisher verantwortete Shafir als CEO das Asset Management und war seit Mai 2012 auch noch CEO Credit Suisse Americas. Keine leichten Aufgaben, galt doch das Asset Management seit dem Abgang des Schweizers Heinrich «Henry» Wegmann als das Sorgenkind innerhalb des Konzerns, zumal es immer mehr von New York aus gelenkt wurde, was sich als Fehlentscheid erwies.

Stiller Schaffer

Und als Leiter des Bereichs «Credit Suisse Americas» hatte Shafir bisher ebenfalls keinen leichten Stand, ist doch die Schweizer Grossbank bis heute in einen Steuerstreit mit den USA verwickelt. Shafir, als Nachfolger des im Asset Management wenig erfolgreichen David «Dave» Blumer an Bord gekommen, zerriss denn auch keine grossen Stricke in seiner Amtszeit, sondern machte sich am ehesten noch einen Namen als stiller Schaffer mit Gespür für langfristige Entwicklungen, wie es intern heisst.

Bestenfalls für ein paar Schlagzeilen sorgte Shafir im März dieses Jahres, als dem Geschäftsbericht der CS zu entnehmen war, dass er mit einem Salärpaket von insgesamt 8,5 Millionen Franken der höchstbezahlte CS-Mitarbeiter war, wie auch finews.ch berichtete.

Vor der CS arbeitete Shafir 17 Jahre bei der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers, wo er das weltweite Aktiengeschäft aufbaute, bevor er das Unternehmen rund ein Jahr vor dessen Kollaps in Richtung Credit Suisse verliess. Anfänglich etwas weniger weitsichtig agierte sein Bruder Mark Shafir, der ebenfalls bei Lehman Brothers tätig war.

Unklare Rolle

Er schaffte den Absprung erst später, als die Bank bereits in Liquidation war – dem Werdegang von Mark Shafir tat dies indessen keinen Abbruch, konnte er doch später zur Citigroup wechseln, wo er heute im Top-Management die Abteilung für Fusionen und Übernahmen (Mergers & Aquisitions) leitet.

Interessant im Zusammenhang mit Lehman Brothers ist jedoch, dass die Credit Suisse exakt im 3. Quartal 2007, also unmittelbar nach Shafirs Amtsantritt, den Verkauf von Lehman-Finanzprodukten intensivierte. Damit verdiente die CS zunächst viel Geld.

Giftige Bemerkungen

Doch als die US-Bank im Herbst 2008 kollabierte, verloren zahlreiche CS-Kunden mit ihren Lehman-Notes eine Menge ihres Ersparten, was wiederum der Schweizer Grossbank eine Flut an Klagen einbrachte, die sie am Ende bloss noch mit Zahlungen in Millionenhöhe abwenden konnte. Welche Rolle Rob Shafir in diesem Umfeld spielte, ist bis heute unklar. «Es wäre abwegig, eine solche Intensivierung des Verkaufs von Lehman-Finanzprodukten mit der Ankunft Robert Shafirs und seiner beruflichen Herkunft in Verbindung zu bringen», erklärte ein Sprecher der Credit Suisse.

Insofern ist es Shafir einmal mehr gelungen, sich unauffällig zu verhalten. Dass war bereits bei Lehman Brothers der Fall, wo er trotz seiner Führungsverantwortung wenig von sich reden macht. Nur einmal handelte er sich böse Blicke und giftige Bemerkungen vom obersten Lehman-Brothers-Chef Dick Fuld ein, als er 2004 zu einer Retraite in New York im Gegensatz zu allen anderen Mitarbeitern «casual» gekleidet erschien.

Brady Dougan als Förderer

Abgesehen davon agierte Shafir, der Volkswirtschaft am Lafayette College in Easton, Pennsylvania, studierte und einen MBA-Abschluss an der New Yorker Columbia Business School machte, auf der von Dick Fuld geradezu familiär geführten Chefetage von Lehman Brothers anpassungsfähig und pragmatisch, wie ehemalige Mitarbeiter berichten. Einen Augenschein davon vermittelt auch das Buch von Vicky Ward mit dem Titel «The Devil's Casino».

Innerhalb der Credit Suisse hat Shafir in der Person von CEO Brady Dougan durchaus einen Förderer. Doch trotz seines US-Backgrounds ist es abwegig, zu meinen, Shafir könnte dereinst die Leitung der gesamten Credit Suisse übernehmen. Dazu ist er innerhalb der Schweizer Grossbank viel zu wenig vernetzt und allzu einseitig auf einzelne Bereiche spezialisiert. Ausserdem hat er nie in Zürich gearbeitet.

Gut vernetzt an der Wall Street

Tatsächlich besitzt er beste Beziehungen an der Wall Street und kennt auch das Geschäft in Lateinamerika aus dem Eff-Eff, wo die CS vor allem in Brasilien mit ihrer Mehrheitsbeteiligung an Hedging-Griffo grosse Ambitionen hat. Doch darüber hinaus muss Shafir CS-intern anderen Leuten den Vortritt lassen.

Mit seiner Beförderung hat sich das Kräfteverhältnis USA-Schweiz keineswegs zu Gunsten der Amerikaner verschoben, zumal mit dem Schweizer Hans-Ulrich Meister wohl der Banker ebenfalls im Amt ist, der die Credit Suisse in den nächsten paar Jahren massgeblich gestalten wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News