Thierry Lombard: Harsche Kritik an den Grossbanken

In einem Interview nimmt der Privatbankier Thierry Lombard kein Blatt vor den Mund und kritisiert, dass sich die Hochfinanz zu wenig kritisch hinterfragt habe.

Thierry_Lombard_2

Imagepflege hätten heute wohl alle Banken nötig, denn ein grosser Teil der Bevölkerung verstehe das Metier der Bankiers nicht mehr, erklärt der Genfer Thierry Lombard (Bild) in einem Interview (online nicht verfügbar) in der aktuellen Ausgabe der «Handelszeitung».

Auf die Frage, woran das liege, erwidert er: «Einige Banker haben in den letzten Jahren genügend Dummheiten angestellt, um unseren ganzen Berufsstand in Verruf zu bringen.» Der 64-jährige Thierry Lombard ist geschäftsführender Teilhaber von Lombard Odier Darier Hentsch & Cie.

Viele Kollegen jetzt ratlos

Lombard räumt auch ein, dass die Schweizer Banken über Jahrzehnte hinweg von sehr guten Rahmenbedingungen in der Schweiz profitiert hätten. «Nur deshalb konnten wir so erfolgreich sein», sagt der Genfer unerwartet selbstkritisch.

Mit dem lang währenden Erfolg habe es die Bankbranche jedoch verlernt, sich selber und ihre Arbeit kritisch zu hinterfragen. «Darum sind viele Kollegen ratlos, seit es nicht mehr so läuft wie früher», sagt Lombard.

Kumulation an Schocks

Auf die Frage, was genau schief lief, sagt der Genfer: «Wahrscheinlich die Risikokontrolle. In den letzten zehn Jahren gab es eine ganze Kumulation an Schocks im globalen Finanzsystem. Und weil man die Risiken zuvor falsch eingeschätzt hatte, verloren viele Bankkunden schliesslich mehr Geld als sie zuvor gewonnen hatten.»

Lombard bringt es noch weiter auf den Punkt, wenn er erklärt: «Das Verständnis kam der Branche abhanden. Oder anders gesagt: Die hohen Verluste, die in den letzten Jahren mancherorts entstanden, sind der beste Beweis dafür, dass die Finanzindustrie ihre Risiken nicht mehr im Griff hatte.»

«Das lässt sich nicht rechtfertigen»

Die Ursache für diese Nachlässigkeiten in der Branche führt Lombard auf falsche Anreizsysteme zurück. Als er in den siebziger Jahren bei Lombard Odier zu arbeiten begonnen habe, seien die Löhne in der Industrie im Durchschnitt gleich hoch wie im Finanzsektor gewesen; 30 Jahre später, also kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, seien die Gehälter in der Bankbranche mindestens viermal höher gewesen.

«Dieses Verhältnis lässt sich nicht rechtfertigen. Es ist auch vermessen, zu glauben, man könne Milliarden einsparen, indem man einfach 4'000 Mitarbeiter auf die Strasse stellt. Das ist geradezu zynisch», kritisiert Lombard unmissverständlich die Politik der Schweizer Grossbanken, die in diesem Jahr entsprechende Sparpläne lanciert haben.

Geld so süss wie Honig

Mit Blick in die Zukunft glaub Lombard, dass die Löhne in der Branche sinken, da die Banken gar nicht mehr so viel bezahlen können. «Viele Geschäfte werden auf Grund der verschärften Gesetze und Vorgaben rein kostentechnisch gar nicht mehr möglich sein, insbesondere im Investmentbanking», sagt der Genfer, der die sechste Generation des 1796 gegründeten Bankhauses repräsentiert.

Auf die Frage, was er davon denke, dass letztlich eine kleine Gruppe von Bankmanagern die ganze Branche in Verruf gebrächt habe, antwortet Lombard: «Wenn Sie einen Honigtopf auf eine Wiese stellen, dauert es nicht lange, bis ein ganzer Schwarm von Bienen darum herum fliegt. So war es auch mit den Verheissungen aus der Finanzwelt. Das Geld war so süss wie Honig.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News