Die COO-Führungsleute der UBS im Detail

Ulrich Körner will eine konzernweite Kostenverantwortung erreichen. Das sind seine engsten Mitarbeiter bei dieser Zielsetzung.

Human Resources

Human Resources wird künftig als globale, konzernweite und integrierte Funktion geführt, mit zentralen Shared Services, einer stärkeren regionalen Ausrichtung und einer Bündelung der spezialisierten HR-Aufgaben (Kompensation, Recruiting, Personalentwicklung, Ausbildung etc.). Die HR CRMs / Business-Partner-Einheiten werden trotz der Integration in die globale HR-Funktion ihre bewährte Kundennähe beibehalten und bleiben entlang der Unternehmensbereiche organisiert. Die HR-Funktion wird durch Gery Brüderlin geführt, der in seiner über zwanzigjährigen Laufbahn bei der UBS und beim Schweizerischen Bankverein diverse Aufgaben und Führungsfunktionen im HR-Bereich wahrgenommen hat. Seine Erfahrung erstreckt sich dabei auf die Personalführung in den Unternehmensbereichen und auf globale Aufgaben auf Konzernstufe.

IT

Die IT-Einheiten der Unternehmensbereiche werden mit den bereits zentralisierten IT-Infrastruktur-Einheit (ITI) kombinieren. Für die Führung des künftig integrierten IT-Bereichs wird die neue Funktion des Group Chief Information Officer (CIO) geschaffen, welche Michele Trogni, derzeit Global Head of Operations der Investmentbank, übernehmen wird. Michele Trogni startete ihre Laufbahn beim Schweizerischen Bankverein vor 21 Jahren in London im Finance-Bereich. In den vergangenen Jahren war sie in diversen Positionen mit wachsender Führungsverantwortung tätig - in der IT sowie in Front-Office- und Operations-Funktionen, in London, Chicago und Stamford. Wir werden in Kürze über die künftige Leitung von IB Operations informieren. In der Zwischenzeit wird Michele Trogni die Führung dieser Funktion weiterhin wahrnehmen.

Supply Management

Supply Management bündelt die weltweite Verantwortung sämtlicher Einkaufs- und Beschaffungsaufgaben in der Bank, und zwar unter der Leitung von Thomas Schnadt, der spätestens Anfang November 2009 bei der UBS anfangen wird. Thomas Schnadt hat bereits bei seiner letzten Arbeitgeberin, der Credit Suisse Group, die Verantwortung für Einkauf und Beschaffung getragen - bei seinem Einstieg 2002 zunächst für den Schweizer Markt und seit 2005 weltweit für die gesamte Gruppe. Seine Karriere begann Thomas Schnadt, der in Deutschland Maschinenbau und Betriebswirtschaft studierte, in der Industrie, zunächst bei ABB und dann bei Bühler, wo er in diversen Führungsrollen in der Schweiz, Mexiko und in den USA tätig war.

Real Estate & Corporate Administrative Services

Die Bewirtschaftung von Immobilien und Gebäuden, inklusive der damit verbundenen Dienstleistungen wie etwa die Gebäudesicherheit wird für die gesamte Bank unter der Leitung von Peter Stipp, bisher Head Operations & Services bei Wealth Managment Americas, zusammengefasst. Peter Stipp ist Ökonom und begann seine Laufbahn 1991 beim Schweizerischen Bankverein. Vor seiner Tätigkeit in den USA war er in diversen Führungsrollen in der IT, im Accounting und im Treasury in der Schweiz und in Frankfurt tätig. Er verfügt über eine tiefe Kenntnis der Finanzbranche, einen Leistungsausweis in der Führung in Linienpositionen und grossen Projekten sowie im Change Management.

Offshoring

Die beiden Service Centers in Indien und Polen werden wie bis anhin für den ganzen Konzern tätig sein, unter der Leitung von Vipul Khanna, dem heutigen Head Group Offshoring. Vipul Khanna ist seit 2005 bei der UBS, wo er wesentlich zum Auf- und Ausbau des Offshoring-Bereichs beigetragen hat. Davor war er bei American Express, PricewaterhouseCoopers und eFunds im Audit, der Beratung und im Offshoring tätig.

Communications & Branding

Unternehmenskommunikation und Brand Management werden durch den heutigen Chief Communications Officer Michael Willi geführt. Die Funktion umfasst unter anderem die Media Relations, die interne Kommunikation, Markenführung, Werbung, Sponsoring sowie die Kommunikation mit NGOs (Non-Governmental Organizations). Michael Willi ist Ökonom und begann seine Laufbahn 1992 beim Schweizerischen Bankverein. Seitdem hat er verschiedene Führungsfunktionen innerhalb der Unternehmenskommunikation der UBS innegehabt, in der Schweiz und in New York.

COO Corporate Center

Walter Stuerzinger wird in seiner Funktion als COO Corporate Center auch die Führung des «Functional Transformation Program» übernehmen, das die Neudefinition von Verantwortungen und Aufgaben zwischen Corporate Center und Unternehmensbereichen sowie den Übergang in die neuen Strukturen steuern wird. Das Programm wurde vor zwei Wochen gestartet und die Projektteams arbeiten bereits eng mit den verantwortlichen Funktionen und ihren Partnern in den Unternehmensbereichen zusammen. Walter Stuerzinger hat als COO bereits diverse Projekte zur Effizienzsteigerung im Corporate Center geführt.

Corporate Development
Die neue Einheit wird für Strategieentwicklung, konzernweite strategische Projekte und Effizienzsteigerungsprogramme sowie für die Unternehmensentwicklung, einschliesslich M&A, verantwortlich sein. Die Leitung dieser Funktion soll in den kommenden Wochen besetzt werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News