Morgan Stanley behält Altersvorsorge ein

Für zwei Stunden ist das Leben eines inzwischen gefeuerten Investmentbankers aus den Bahnen geraten. Die Bank verzeiht ihm seine Fehltritte nicht.

JENNINGS2Obwohl die US-Staatsanwaltschaft die Vorwürfe gegen William Bryan Jennings, den früheren US-Chef für das Anleihen-Geschäft bei Morgan Stanley fallen gelassen hatte, kennt die Bank Morgan Stanley kein Pardon.

Dem 46-jährigen Starbanker war vorgeworfen worden, kurz vor Weihnachten 2011 einen Taxifahrer mit einem Messer angegriffen und ihn rassistisch beschimpft zu haben. Jennings, der die ganze Karriere – knapp 20 Jahre – bei Morgan Stanley verbrachte, wurde Anfang Oktober vom Dienst freigestellt.

Streit um «deferred compensation»

Die Beweggründe wurden ihm offenbar in einem kurzen nicht sehr detaillierten Brief dargelegt. Nun berichtet das «Wall Street Journal», dass Mitarbeiter der Grossbank den Grund durchsickern liessen: «Er hatte den 22-seitigen Verhaltenskodex klar verletzt.»

Die Taxifahrt kommt dem als umgänglich bekannten Familienvater nun auch noch teuer zu stehen. Denn er soll mit der Grossbank um seine betriebliche Pensionszusage im Umfang von 5 Millionen Dollar ringen. Vertreter von Morgan Stanley glauben nicht, dass die Bank ihm noch etwas schulde.

Banker sieht sich als Opfer

Dabei weisen sie auf die Rückforderungsbestimmungen von Morgan Stanley hin. Diese besagen, dass die Bank Bezahlungen beschlagnahmen oder verweigern könne, wenn jemand der Bank schade.

«Das Problem dreht sich nicht um Mr. Jennings Verhalten», wird ein Anwalt des ehemaligen Bankers zitiert. Das Problem sei Morgan Stanley. Denn sein Mandant sei nach einem Streit um die Taxi-Rechnung von 200 Dollar gegen seinen Willen vom Taxi-Fahrer festgehalten worden und habe um sein Leben gefürchtet. 

This content has been locked. You can no longer post any comment.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Künftige Finanz-Genies sitzen in Shanghai
  • Vom Glaspalast in Frankfurt in den Vatikan
  • Angst vor dem nächsten Crash wächst
  • «Koksende Manager fühlen sich als Teil einer Elite»
  • Die diskreten Bunker der Superreichen
  • Geigen sind lukrativer als Staatsanleihen
  • Wie die Kennedy-Familie ihre Steuern optimiert
  • Das hassen Banker an ihren Kollegen
  • Diesen Stars ging das Geld aus
mehr

GOLD-CORNER

  • Jim Rogers: «Noch fünf Jahre Zeit, um in Rohstoffe zu investieren»
  • Meldet sich Gold als Fluchtwährung zurück?
  • Die Bullen im Gold sind weg
  • Überholt der Finanzplatz Singapur alle anderen?
  • Warum es eine Goldwährung braucht

Beiträge lesen

JOKE(R)

Welche Gebete werden wohl eher erhört?

weiterlesen

FINANZPLATZ DEUTSCHLAND

finews Deutschland
  • Wie die Deutsche Bank die reichsten Kunden jagen will
  • Die prominente Investmentbankerin und ihre Swiss-Connection
  • So viel Kummer bereitet Deutschland einem Schweizer Banker
  • Credit Suisse verlagert Immobilien-Expertise nach Frankfurt
  • UBS: Deutschland-Geschäft harzt

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

So machen Sie Headhunter auf sich aufmerksam

So machen Sie Headhunter auf sich aufmerksam

8 Tipps, um auf dem Personalmarkt Beachtung zu finden.

Selection

Das müssen Investmentbanker bieten

«Cultural Fit»

Vergessen Sie Performance, Zeugnisse, Kundenbeziehungen. Eine Studie zeigt, worauf Banken beim Job-Interview wirklich Wert legen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Valiant

Mit den «Lila Sets» lanciert die Valiant Bank neue Produktpakete für Privatkunden. Mit dem Zusatz-Set «Lila Plus» erhalten Kundinnen und Kunden Mehrleistungen wie eine Kreditkarte (VISA Classic oder MasterCard Silber) und unbeschränkte gratis Bancomat-Bezüge im In- und Ausland.

B-Source

Die im Business-Process-Outsourcing tätige Firma B-Source hat für die neue Niederlassung der BSI Bank in Panama eine neue Software-Lösung implementiert. BSI Panama ist die sechste Niederlassung der Schweizer Privatbank, die mittlerweile den ‹B-Source Master› einsetzt.

Towers Watson

Der Unternehmensberater arbeitet künftig im Bereich der Beratung und Verwaltung von Pensionskassen mit Trianon zusammen, einem führenden Anbieter für HR-Outsourcing Services. Im Rahmen einer Allianz wollen beide Unternehmen ihren Kunden ein erweitertes Dienstleistungsspektrum anbieten und ihre Position im Schweizer Markt ausbauen.

Zurich

Der Versicherer hat Anleihen über 600 Millionen Franken plaziert. Die Transaktion besteht aus Tranchen von 150, 250 und 200 Millionen Franken mit Laufzeit von 12 und 6 Jahren sowie von 23 Monaten. Die entsprechenden Coupons sind 1,5 Prozent, 0,625 Prozent sowie einem variablen Coupon, welcher quartalsweise fällig ist und dem 3-Monats Franken-Libor zuzüglich einer Marge von 0,16 Prozent entspricht.

Helvetia

Die Ratingagentur Standard & Poor's setzt den Ausblick für die Helvetia Versicherung von bisher «stabil» auf «Creditwatch with negative Implications», nachdem der Versicherer die Übernahme der Nationale Suisse bekannt gab. Das langfristige Finanzstärke-Rating "A" wurde indes bestätigt.

UBS Outlook

Der Anteil Uniabsolventen ist in der Schweiz im vergangenen Jahrzehnt von 11 auf 25 Prozent gestiegen. Die Schweizer Volkswirtschaft profitiert von der Zuwanderung gut ausgebildeter Arbeitskräfte und spart dadurch jährlich zwischen 6 und 8 Milliarden Franken an Ausbildungskosten. Die UBS-Ökonomen erwarten ein Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent im laufenden Jahr.

Postfinance

Seit Anfang Juli können PostFinance-Kunden iTunes-Guthaben nicht nur über die App, sondern auch an den 1'000 Postomaten in der Schweiz kaufen. Zudem ist neu auch das Kaufen von paysafecard-Guthaben an den Geldausgabegeräten von PostFinance möglich.

Unigestion

Der Asset Manager arbeitet mit dem Researchunternehmen EIRIS im Bereich nachhaltigen Anlagen zusammen. EIRIS liefert Daten zu Unternehmen und ihrem ethischen, sozialen und Umweltverhalten.

Baloise

Standard & Poor's hat das Rating des Versicherers auf «A mit stabilem Ausblick» erhöht. Die Ratingagentur bezeichnete die Kapitalisierung, die Wettbewerbsposition in den Kernmärkten und die Ertragskraft als die wesentlichen Stärken von Baloise. Auch das Risikomanagement sei stark.

Zukunfts-Portemonnaie

Diesem Monat kommt mit «Tapit» erstmals eine Smartphone-App auf den Schweizer Markt, die das bargeldlose Bezahlen ermöglicht. Cornèrcard lanciert in Kooperation mit Swisscom und Visa Europe die erste Visa Mobile-Payment-Lösung auf nationaler Ebene.

weitere News