Sarasin: Rückzahlung von Grosskredit unsicher

Die Basler Bank muss um einen Kredit von 70 Millionen Euro an die Firma Windreich bangen. Die Finanzlage des Unternehmens erschien lange als zu schön dargestellt.

Bei Sarasin steht fast ein Jahresgewinn auf dem Spiel. Nicht nur das: Sie müsste sich unangenehme Fragen von der Eigenössischen Finanzmarktaufsicht Finma gefallen lassen, wegen eines Kredits, den sie der Firma Windreich im deutschen Wolfschlugen gewährte. Denn der Kredit widerspricht ihrer eigenen Geschäftspolitik, wie finews.ch am Montag berichtete.

Grundsätzlich stellt sich die Frage nach der Werthaltigkeit der Sicherheiten, die die Firma für den Kredit bietet. So veröffentlichte Windreich den Geschäftsbericht 2011 nicht nur erst verspätet im September 2012, der Windenergiepionier verwendete zum Aufblasen seiner Umsätze auch Buchungsregeln, die in der Schweiz nicht zulässig sind. Die Bank Sarasin will sich weiterhin nicht zu Einzelfällen in ihrem Kreditgeschäft äussern.

Neue Tiefststände bei den Anleihen

Die Firma Windreich hat zwei an der Stuttgarter Mittelstandsbörse kotierte Anleihen. Diese erreichten diese Woche mit 51 Prozent (Laufzeit 2015) und 40 Prozent (Laufzeit 2016) neue Tiefststände und hinterfragen ebenfalls die Werthaltigkeit des Unternehmens, dem die Basler Sarasin Kredit gewährt hat. Interessant ist in diesem Zusammenhang: Windreich konnte die zweite Anleihe über 75 Millionen Euro erst im 1. Halbjahr 2012 vollständig im Markt platzieren.

Widersprüchlichkeiten zwischen einem Ratingbericht, dem erst im September 2012 publiziertem Jahresbericht 2011 und Medienberichten könnten überdies den Argwohn des Anlegerschutzes wecken. Denn der Ratingbericht der Firma Creditreform hält im Mai 2012 noch fest, dass das Windreich-Management «die bilanziellen Wertansätze in unveränderter Höhe für werthaltig erachtet». 

Allerdings muss man das zum Zeitpunkt des Verkaufs der Anleihe zwischen 2011 und Mitte 2012 zumindest in Frage stellen. Denn damals hielt Windreich eine 17-prozentige Beteiligung an der Firma Fuhrländer, die wiederum bereits ein Sanierfall war.

Allein nicht überlebensfähig

Konkret: Die Firma Fuhrländer, die Windturbinen herstellt, hatte 2011 rund 60 Prozent ihres Umsatzes eingebüsst. Die «Wirtschaftswoche» schrieb, die Geschäftspläne von Fuhrländer seien schon im Herbst 2011 Makulatur gewesen. «Eingeplante Projekte wurden storniert oder verschoben»

Im November 2011 war von einer ersten Beratungsfirma ein Sanierungskonzept vorgestellt worden, wie die «Siegener Zeitung» schrieb. Im Januar 2012 stiess dann der Firmensanierer Werner Heer hinzu. Er stellte fest: «Das Unternehmen ist allein nicht überlebensfähig. Es braucht dringend einen strategischen Investor, der am besten auch noch das Unternehmen kennt».

Ende April 2012 stiegen dann russisch-ukrainische Geschäftspartner als neue Hauptaktionäre ein. Sie zogen im September 2012 jedoch den Stecker, indem sie frühere Investitionsversprechen zurückzogen.

Willi Balz im Clinch

Mit anderen Worten: Willi Balz wusste als Fuhrländer-Verwaltungsrat stets über den wahren Zustand der Firma Bescheid. Trotzdem hielt er an der Werthaltigkeit seines Engagements fest. Anders wäre es ihm kaum gelungen, die zweite Anleihentranche von Windreich zu platzieren.

Gemäss den «Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse» (Stuttgart) wäre er aber als Emittenten dazu verpflichtet gewesen, sämtliche Informationen unverzüglich zu veröffentlichen, die den Preis der ausgegebenen Wertpapiere beeinflussen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News