Neuer Chef für J.P. Morgan AM in der Schweiz

Die US-Bank hat einen neuen Country Head in der Schweiz ernannt und verstärkt die Präsenz mit zwei weiteren Ernennungen, wie Recherchen von finews.ch ergeben haben.

Philipp_Pfenniger_160Claudia_Naegeli_160Marc_Schumacher_160

J.P. Morgan Asset Management hat Philipp Pfenniger (Bild links) zum Country Head ernannt, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Gleichzeitig hat Roland Vogel, der bis anhin diese Funktion ausübte, das Unternehmen verlassen und wird sich beruflich neu orientieren. Roland Vogel hat in den vergangenen sieben Jahren J.P. Morgan Asset Management als einen der führenden ausländischen Asset Manager in der Schweiz positioniert, wie ein Sprecher auf Anfrage erklärte.

Seit zwölf Jahren im Team

Philipp Pfenniger gehört bereits seit zwölf Jahren zum Schweizer Team von J.P. Morgan Asset Management und hat bis anhin die Vertriebsaktivitäten über Banken verantwortet.

Vor J.P. Morgan Asset Management war Herr Pfenniger rund zehn Jahre bei der UBS tätig. Er rapportiert an Massimo Greco, Leiter für Kontinentaleuropa, und hat die neue Funktion per Anfang Jahr angetreten.

Weitere Verstärkung

Das angepasste Führungsteam von J.P. Morgan Asset Management in der Schweiz besteht nun aus dem neuen Country Head Philipp Pfenniger sowie Thomas Breitenmoser, Leiter institutionelle Kunden, und Miklos Vidak, Chief Operating Officer/Head Marketing & PR.

Zur weiteren Verstärkung des Schweizer Teams bei der Betreuung von Kantonal- und Regionalbanken ist per Januar 2013 Marc Schumacher (Bild rechts) zu J.P. Morgan Asset Management gestossen. Schumacher war zuletzt bei der Bank Vontobel als Investment Consultant tätig. Zuvor bekleidete er verschiedene Führungsfunktionen bei der Credit Suisse.

Darüber hinaus ist Marc Schumacher Certified International Investment Analyst (CIIA). Er berichtet an Philipp Pfenniger.

Zielgerichtete Betreuung

Ausserdem ist bereits seit Oktober 2012 Claudia Nägeli (Bild Mitte) als Senior Sales Executive Global Liquidity für die Intensivierung der Betreuung von Firmen- und institutionellen Kunden bezüglich Geldmarktlösungen verantwortlich. Sie arbeitete zuvor für die Royal Bank of Scotland als Sales Consultant im Bereich Global Transaction Services.

Nägeli berichtet an Sven Lorenz, Head of Global Liquidity Sales für Nord-, Zentral und Osteuropa sowie lokal an Philipp Pfenniger, Country Head Schweiz.

Diese Massnahmen sowie die lokale Präsenz in Zürich und Genf seit 17 Jahren sollen es erlauben, die breite Kundenbasis noch zielgerichteter zu betreuen, sagte ein Sprecher gegenüber finews.ch.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das gibt's auch: OECD rügt Steuerfahnder
  • China-Crash: Jagd auf Panikmacher
  • Märchenhochzeit in der Londoner Finanzbranche
  • Ist Larry Fink gefährlich?
  • Regiobanken bereiten Wall Street Nachwuchssorgen
mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Finanzkino

Lohnvergleich London-Zürich

Das verdient man im Asset Management und im Wealth Management in beiden Finanzzentren.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Credit Suisse

Die Abteilung für Immobilien-Investments der Grossbank plant, für ihren Fonds Credit Suisse Real Estate Fund International im vierten Quartal eine Kapitalerhöhung durchzuführen. Der CS-Immobilienfonds investiert in Liegenschaften weltweit.

SVSP

Der Schweizerische Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) gewinnt ein neues Mitglied: Mit ITG RGQ-hub stösst die Betreiberin einer elektronischen Plattform für den Handel mit gelisteten und OTC-Produkten zur Branchenorganisation. Das Mutterhaus ITG ist ein unabhängiger amerikanischer Broker, der bis jetzt in der Schweiz noch kein Büro unterhält.

Retail Banking

Am Nachmittag des 19. November 2015 findet die jährliche IFZ Retail Banking Konferenz in Zug statt. Auch in diesem Jahr diskutieren hochkarätige Referenten aus der Retail-Banking-Branche praxisnah über die grossen Herausforderungen im Schweizer Bankgeschäft. Eine Neuauflage erfährt auch die «IFZ Retail Banking Studie».

Partners Group

Die auf Private-Equity-Anlagen spezialisierte Zuger Partners Group hat einen Marktausblick für entsprechende Investitionen publiziert. Darin kommt das Unternehmen zum Schluss, dass die Fundamentaldaten in den globalen Märkten wieder an Bedeutung gewinnen werden.

Baloise

Die Bâloise Holding schlägt den Aktionären an der Generalversammlung 2016 vor, Ernst & Young (EY), Basel, als neue Revisionsstelle zu wählen. In Antizipation der neuen Vorschriften, die Revisionsstelle periodisch zu wechseln, wurde der Auftrag neu ausgeschrieben und vergeben.

Cembra

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat das langfristige Gegenparteienrating der Cembra Money Bank mit «A–» und «Ausblick negativ» bestätigt. Das kurzfristige Rating bleibt ebenfalls unverändert mit «A-2». Die Ratingagentur konstatierte Fortschritte bei Cembra bei der Abkoppelung vom früheren Besitzer General Electric. Doch blieben Restrisiken.

Acrevis

Die Ostschweizer Regionalbank Acrevis hat im ersten Halbjahr 2015 einen Gewinn von 9,8 Millionen Franken erzielt, leicht höher als in der Vorjahresvergleichsperiode. Dies gelang vor allem durch ein straffes Kostenmanagement. Die Bank hatte Mehrausgaben für die Lancierung ihres neuen Private-Banking-Angebotes «Spektrum».

TawiPay

Das Westschweizer Geldtransfer-Vergleichsportal gewinnt den ersten Swiss Fintech Pitch und damit 10'000 Franken Preisgeld. Zweitplatziertes Fintech-Startup ist Crowdhouse. Das Unternehmen investiert nach Crowdfunding-Prinzipien in Schweizer Rendite-Liegenschaften.

weitere News