Julius Bär setzt auf dienstältere Banker

Wechseln die Merrill-Lynch-Banker tatsächlich zu Julius Bär? Eine grosse Mehrheit schon, sagt CEO Boris Collardi. Vor allem dienstältere Mitarbeiter. Das sei gut so.

Zahlreiche Merrill-Lynch-Banker seien bereit, bei der Übernahme des International Wealth Managements (IWM) durch Julius Bär mitzumachen, hiess es an der Medienorientierung vom Montag in Zürich. Derzeit arbeiten rund 480 Financial Advisors (FA) im IWM von Merrill Lynch.

Er habe in den vergangenen Monaten höchst persönlich den Kontakt zu den Kundenberatern gesucht, um zu erfahren, wie viele Leute an Bord bleiben würden, sagte Julius-Bär-CEO Boris Collardi.

Dienstältere Kundenberater bleiben treu

«Eine grosse Mehrheit der Kundenberater hat sich bereit erklärt, bei uns zu bleiben», sagte Collardi weiter. Genaue Zahlen wollte er allerdings nicht geben. Er zeigte sich aber optimistisch, zumal die dienstälteren Merrill-Lynch-Kundenberater, die auch am meisten Vermögen verwalten, sich zu Julius Bär bekannt hätten.

«Besonders bei den zwei oberen Fünftel der Berater spüren wird eine überdurchschnittliche Bereitschaft, bei Julius Bär zu bleiben. Im Schnitt sind diese Kundenberater schon 15 Jahre bei Merrill Lynch und haben entsprechend gute Beziehungen zu ihren Kunden», so Collardi.

Übertragungsrate von 80 Prozent als Ziel

Julius Bär hat es sich zum Ziel gesetzt, rund 80 Prozent der verwalteten Kundenvermögen von Merrill-Lynch-IWM zu übernehmen. Man sei zuversichtlich, dies auch zu erreichen, hiess es an der Medienkonferenz weiter.

Die elf Milliarden Franken, die per 1. Februar 2013 durch die Integration des Schweizer Geschäfts von Merrill-Lynch an Julius Bär bereits übergingen, seien bereits Bestandteil dieser Übertragsrate von 80 Prozent, fügte Finanzchef Dieter Enkelmann an.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Drei Börsengurus sprechen über die Börse
  • Troika – Methoden wie ein Trickbetrüger
  • Arbeiten, bis der Arzt kommt
  • Hormone im Bullenmarkt
  • Das Ende des Parketthandels
  • Griechenland: Gelegenheit macht Diebe
  • John Cryan: «Wir wünschen der Postbank alles Gute»
  • Wie die UBS Chinas Self-Made-Millionäre an sich bindet
  • Der Unsinn mit den gehypten Akronymen
mehr

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

«Und was machen Sie am Wochenende?»

«Was ergibt 11 durch 9?»

Fragen, die bei grossen Banken und Versicherungen im Bewerbungsgespräch gestellt wurden.

Selection

Finanzkino

Lohnvergleich London-Zürich

Das verdient man im Asset Management und im Wealth Management in beiden Finanzzentren.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Zurich Insurance

Die Zurich-Tochter Zurich Deutscher Herold hat 2014 dank einer Verdoppelung des Einmalbeitrags-Geschäfts deutlich mehr Neugeschäft geschrieben. Für 2015 wird ein ähnliches Niveau erwartet.

Allianz Immobilien

Die Immobiliengesellschaft des Versicherers Allianz Suisse hat in Winterthur von Implenia das Wohnbauprojekt «sue&til» übernommen. Mit einem Investitionsvolumen von 135 Millionen Franken ist es das bislang grösste Projekt von Allianz Immobilien. Bis 2018 sollen auf einer Fläche von 17'800 Quadratmeter 307 Wohnungen entstehen.

Temenos

Der Genfer Bankensoftware-Spezialist hat Nippon Wealth als Kunden gewonnen. Die japanische Bank werde das System für ihre Wealth-Management-Einheit einsetzen.

Zürcher Kantonalbank

Der neue Bankrat der Zürcher Kantonalbank hat an seiner heutigen Sitzung Jörg Müller-Ganz als Präsidenten und János Blum als seinen Stellvertreter wieder gewählt.

Groupe Mutuel

Der Krankenversicherer darf auf Geheiss der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) bis Ende 2016 keine neuen Kundenportfeuilles übernehmen. Zudem müssen die im Krankenzusatz-Versicherungsgeschäft tätigen Gesellschaften der Gruppe der Finma bis im Februar 2016 sämtliche Tarife zur Prüfung vorlegen. Weiter verlangt die Aufsichtsbehörde von der Groupe Mutuel, unangemessene Abgangsentschädigungen an ehemalige Gewährsträger zu verhindern.

Thurgauer KB

Die zweite Tranche an Partizipationsscheinen der Thurgauer Kantonalbank liess sich vollumfänglich absetzen. Ausgehend vom Platzierungspreis von 74 Franken beläuft sich der Bruttoerlös der Sekundärplatzierung auf 110 Millionen Franken.

weitere News