Im Vergleich: UBS zog die Zügel straffer an

Wie sehr schlagen die Branchenprobleme auf die einzelnen Angestellten der Banken durch? Ein Indiz bieten die Personalaufwendungen pro Kopf.

Dass die Krise sich bei den Banken bemerkbar macht, ist keine Frage. Sowohl Credit Suisse als auch UBS verkünden Einsparungen, die Mitarbeiterzahlen der beiden Häuser verringerten sich im Zuge der Umstrukturierungen.

Doch bekamen auch jene Angestellten die Probleme zu spüren, die an Bord blieben? Ein Blick in den Geschäftsbericht zeigt: Bei beiden Instituten verringerte sich die Pro-Kopf-Aufwand pro Mitarbeiter. Doch das Ausmass der Kürzungen sieht bei CS und UBS anders aus.

UBS-Bezahlung sank deutlich

Die grösste Schweizer Bank zog eine Restrukturierung durch und rutschte 2012 mit 2,5 Milliarden tief in die roten Zahlen. Das bekamen offenbar auch die Mitarbeiter zu spüren. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Aufwand sank von rund 245'258 Franken im Jahr 2011 auf rund 235'310 Franken.

Bei der Credit Suisse fiel die Reduktion deutlich geringer aus – und die Pro-Kopf-Personalkosten blieben im Schnitt höher. Die durchschnittliche Vergütung hatte 2011 rund 265'855 Franken betragen, im Jahr 2012 waren es noch 264'346 Franken. Mit anderen Worten: Die Schwankung lag hier eher im Zufallsbereich.

Schaut man sich den Vergeich mit Deutscher Bank, JP Morgan und Goldman Sachs an, zeigt sich: Die Personalaufwendungen bei den Schweizern liegen immer noch mit am höchsten. Nur Goldman Sachs wendet mehr auf.

Credit Suisse:

  • 47'400 Vollzeitstellen
  • 12'530 Milliarden Franken an «compensation and benefits»
  • ergibt rund 264'300 Franken pro Kopf

2011:

  • 49'700 Vollzeitstellen
  • 13'213 Milliarden Franken an «compensation and benefits»
  • ergibt rund 265'900 Franken pro Kopf

Zum Report: hier klicken

UBS

  • 62'628 Vollzeitstellen
  • 14,737 Milliarden Franken an «personnel expenses»
  • ergibt rund 235'3o0 Franken

2011:

  • 63'745 Vollzeitstellen
  • 15,634 Milliarden Franken an «personnel expenses»
  • ergibt rund 245'200 Franken pro Kopf

Zum Report: hier klicken.

Internationale Grossbanken zum Vergleich

Deutsche Bank

  • 98'219 Vollzeitstellen
  • 16,674 Milliarden Franken «compensation and benefits»
  • ergibt rund 169'763 Franken pro Kopf
  • Vorjahr: 100'996 Vollzeitstellen, rund 150'000 Franken pro Kopf

JP Morgan

  • 258'965 Vollzeitstellen
  • 27,828 Milliarden Franken compensation expenses
  • ergibt rund 107'458 Franken pro Kopf
  • Vorjahr: 260'157 Stellen, 108'000 Franken pro Kopf

Goldman Sachs

  • 32'400 Vollzeitstellen
  • 11,777 Milliarden Franken compensation expenses
  • ergibt rund 363'487 Franken pro Kopf
  • Vorjahr: 33'300 Stellen, 395'500 Franken pro Kopf

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Guerilla-Marketing mit Blumentöpfen
  • Wird Google das Amazon des Bankings?
  • Als verurteilter Insider-Händler kann man gute Geschäfte machen
  • Boom der Whistleblower
  • Händler an der Wall Street und ihre bizarren «Tricks»
  • Wie russische Hacker die Nasdaq kaperten
  • Was Lloyd Blankfein von Angela Merkel hält
  • Das Ende des Rosenkriegs eines Goldman-Sachs-Chefs
mehr

GOLD-CORNER

  • Vor 100 Jahren: Das Ende des Goldstandards
  • In Frankreich ist das Goldfieber ausgebrochen
  • Analystin: Goldpreis wird künstlich tief gehalten
  • Jim Rogers: «Noch fünf Jahre Zeit, um in Rohstoffe zu investieren»
  • Meldet sich Gold als Fluchtwährung zurück?

Beiträge lesen

JOKE(R)

No matter how many times I watch it

weiterlesen

WELTMEISTER DEUTSCHLAND

finews Deutschland
  • UBS macht den Weg frei in Deutschland
  • Die Swiss Life verstärkt ihr Banken-Angebot in Deutschland
  • Schweizer Privatbanken haben wenig Ahnung vom deutschen Markt
  • Schatten der DDR auf Julius Bär
  • Mainfirst-Bank hat Schweizer Grossaktionär

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

Das müssen Investmentbanker bieten

«Cultural Fit»

Vergessen Sie Performance, Zeugnisse, Kundenbeziehungen. Eine Studie zeigt, worauf Banken beim Job-Interview wirklich Wert legen.

Selection

Finanzkino

Lohnvergleich London-Zürich

Das verdient man im Asset Management und im Wealth Management in beiden Finanzzentren.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Rating Bankensystem

Die Ratingagentur Moody's stuft den Ausblick für das Schweizer Bankensystem auf «negativ» von zuvor «stabil» zurück.

Nach Einschätzung der Rating-Experten nimmt die Bereitschaft der Schweizer Regierung ab, im Notfall einzuspringen. Die grössten Herausforderungen für die Banken bestehen aus Sicht von Moody's in den anhaltend niedrigen Zinsen sowie im Preisauftrieb auf dem Immobilienmarkt.

Credit Suisse

Die jüngste Studie «The Success of Small Countries» des Credit Suisse Research Institute beleuchtet den Aufstieg kleiner Länder. Der Report untersucht anhand verschiedener Faktoren den Erfolg dieser Staaten. Die Studie steht ab sofort kostenlos zur Verfügung unter diesem Link.

Bank Coop

Der Halbjahresbericht 2014 der Bank Coop ist nun auf deren Homepage aufgeschaltet.

Untersuchung wegen Dark Pools

Die UBS und die Deutsche Bank sind im Visier der US-Aufsichtsbehörden. Es geht um ihre Rolle im Hochfrequenzhandel respektive in den so genannten «Dark Pools». Im schlimmsten Fall könnte es zu einer Sammelklage kommen.

Bradley Birkenfeld

Ein US-Richter hat den früheren UBS-Mitarbeiter und Whistleblower Bradley Birkenfeld für schuldig befunden, in angetrunkenem Zustand Auto gefahren zu haben. Die Strafe wird Mitte August bekanntgegeben. Dem Mann droht Gefängnis, da er zum Zeitpunkt der Kontrolle unter Bewährung stand.

Immobilienmarkt

In der Nordwestschweiz ist im ersten Halbjahr 2014 Wohneigentum begehrt und der Immobilienmarkt stabil geblieben. Der Eigenheim-Index der Basler Kantonalbank ist entsprechend moderat um 1,9 Prozent gestiegen.

Walliser KB

Die Kantonalbank hat im ersten Halbjahr ihren Gewinn um 3,9 Prozent auf 30,4 Millionen Franken erhöht. Ihr Bruttogewinn lag aber mit 69,7 Millionen Franken 1,3 unter dem Ergebnis des Vorjahressemesters. Die Bank führt diesen Rückgang auf das Niedrigzinsumfeld zurück.

Konjunktur

Drei von vier Finanzchefs sind gemäss einer Umfrage von Deloitte für die Schweizer Konjunktur in den nächsten zwölf Monaten optimistisch. 81 Prozent erwarten einen höheren Umsatz, 41 Prozent steigende Margen. Damit haben sich die Einschätzungen im Vergleich zum letzten Quartal leicht verbessert.

Royal Bank of Scotland

Die vom britischen Staat zu mehr als 80 Prozent kontrollierte Royal Bank of Scotland hat im ersten Halbjahr 2014 den höchsten Gewinn seit ihrer Rettung mit Steuergeldern im Jahr 2008 erzielt. Die RBS-Aktien machten einen Freudensprung.

weitere News