Virtuelles Kapital erleichtert Geldwäscherei

Virtuelles Geld macht den Amerikanern Sorgen. Denn dieses Kapital wird nicht nur immer beliebter, sondern eignet sich auch vorzüglich zur Geldwäscherei.

Zwar beläuft sich der Wert der beliebtesten Online-Währung, dem Bitcoin, erst auf rund 655 Millionen Dollar. Doch die USA befürchten, dass der Bitcoin auch zur Finanzierung von illegalen Aktivitäten, wie Drogengeschäfte oder dem Betrieb von Online-Schwarzmärkten, verwendet wird, wie das Wirtschaftsblatt «Wall Street Journal» schreibt.

Darum sollen für Online-Währungen dieselben Regeln wie für die Abwicklung von klassischen Bargeld-Transfers etabliert werden. Diese sehen striktere Anforderungen an die Buchhaltung vor sowie eine Meldepflicht für Transaktionen, die den Wert von 10'000 Dollar übersteigen.

Probleme der Regulierung

«Bitcoin könnte logischerweise auch Geldwäscher oder andere Kriminelle anziehen, die das klassische Finanzsystem umgehen wollen, indem sie das Internet nutzen, um globale Geldtransaktionen durchzuführen», heisst es in einem Bericht des FBI laut «Wall Street Journal».

Noch ist aber unklar, wie weit die Regulierung der US-Behörden gehen soll. Denn neben dem Bitcoin gibt es diverse Unternehmen, die bereits eine eigene virtuelle Währung entwickelt haben oder damit liebäugeln.

Der Online-Händler Amazon beispielsweise hat im vergangenen Februar die ‹Amazon-Coins› angekündigt. Diese Währung soll zum Kauf von Apps und Spielen auf dem Amazon-Tablet Kindle verwendet werden.

Kursanstieg nach Regulierung

Während der Wechselkurs der ‹Amazon-Coins› bei einem US-Cent pro ‹Amazon-Coin› liegt, ist der Bitcoin an keine Währung gebunden. Die Währung wird nicht durch eine Zentralbank kontrolliert, sondern das Wachstum steuern die Teilnehmer des Bitcoin-Netzwerks.

Die Währung ist zudem auf 21 Millionen Bitcoins beschränkt. Der Kurs des Bitcoin in Dollar ist nach der Ankündigung der USA, den Online-Währungsmarkt zu regulieren, sprunghaft angestiegen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News