«Offshore-Leaks-Affäre schärft das Bewusstsein»

Die Enthüllungen über Offshore-Finanzplätze werfen auch Fragen zur Schweiz auf. Matthäus Den Otter von der SFA nimmt gegenüber finews.ch Stellung.

Herr Den Otter, mit Blick auf die jüngsten Enthüllungen über so genannte Steueroasen und vermuteter Steuerhinterziehung, stellt sich auch hierzulande die Frage: Tut die hiesige Politik genug, um die Stärken unseres Finanzplatzes zu bewahren, oder erwarten Sie mehr von der Regierung in Bundesbern?

Wie die im Dezember 2012 veröffentlichte Finanzmarktstrategie des Bundesrates zeigt, führen wir bislang einen fruchtbaren Dialog mit Bundesbern. Die «Offshore-Leaks-Affäre» scheint allerdings das Bewusstsein in der Politik dafür zu schärfen, dass wir als Vorreiter einer neuen Finanzplatzstrategie, die nur auf deklarierten Vermögen beruht, nicht nur einseitig Zugeständnisse an ausländische Konkurrenzplätze machen dürfen, wenn diese sich nicht auch an die gleichen Standards halten.


«Ausländische Kunden vergeben namhafte Mandate»


Wie beurteilen Sie das Image des Finanzplatzes Schweiz zurzeit?

Es gilt hier zwischen der Innen- und Aussenwahrnehmung zu unterscheiden. Oft wird uns mitgeteilt, und wir spüren dies auch aus Kontakten mit Kollegen aus dem Ausland, dass das Image des Finanzplatzes Schweiz im Ausland nach wie vor hervorragend ist. Es ist unbestritten, dass wir in gewissen Bereichen Nachholbedarf haben respektive die Vergangenheit mit pragmatischen Lösungen aufarbeiten müssen.

Jedoch sollten wir uns keinesfalls unnötig schlecht reden. Die Finanzindustrie ist weltweit mit Imagefragen und Kritik konfrontiert; in diesem herausfordernden Umfeld steht die Schweiz nach wie vor sehr gut da. Die Swissness zählt in unserer Branche nach wie vor. So stellen wir beispielsweise mit grosser Freude fest, dass auch ausländische Versicherungen und Pensionskassen namhafte Mandate an Schweizer Asset Manager vergeben.


«Fonds gehören zu den Profiteuren der Finanzkrise»


Wie beurteilt die SFA als Branchenorganisation der Schweizer Fonds- und Asset-Management-Wirtschaft die Entwicklung an den Finanzmärkten? 

Grundsätzlich: Die SFA gibt keine Marktmeinung ab. Auf Folgendes möchte ich aber hinweisen: Angesichts des derzeitigen Anlagenotstands bekommen immer mehr Anlegerinnen und Anleger Angst, den «Börsenzug» zu verpassen, und sehen sich quasi «gezwungen», wieder in Risikopapiere zu investieren. Hoffentlich haben sie dann genug Disziplin und Durchhaltevermögen, auch wieder einmal Kursrückschläge zu verkraften. 

Per Ende 2011 betrug das Totalvolumen der von Swiss Fund Data erfassten Anlagefonds 620,7 Milliarden Franken. Per Ende 2012 waren es 711,9 Milliarden. Wo stehen wir heute? 

Der Schweizer Fondsmarkt verzeichnet nach wie vor ein erfreuliches Wachstum, vor allem aufgrund der positiven Entwicklung an den Börsen und anhaltender Mittelzuflüsse. Per Ende Februar 2013 betrug das Fondsvolumen 737 Milliarden Franken. Generell lässt sich feststellen, dass das Produkt «Fonds» zu den Profiteuren der Finanzkrise gehört und als solides, diversifiziertes und streng reguliertes Produkt bei den Anlegerinnen und Anlegern beliebter ist denn je.


«Aktienfonds lösten Obligationenfonds an der Spitze ab»


Ist auch eine Verschiebung der Anleger-Präferenzen innerhalb der verschiedenen Asset-Klassen zu beobachten?

In den letzten Monaten war eine Verlagerung weg von den Geldmarktfonds und hin zu Obligationen- sowie Aktienfonds zu verzeichnen. Dies kann als Zeichen einer erhöhten Risikofreude der Anlegerinnen und Anleger interpretiert werden. Bei den Fondskategorien mit den höchsten Mittelzuflüssen lösten im Februar die Aktienfonds mit einem Marktanteil von 36 Prozent nach längerer Zeit die Obligationenfonds mit einem Marktanteil von 33 Prozent wieder von der Spitze ab.

Welche Fonds – Aktien, Anlagestrategie, Rohstoff, Edelmetall, Dach-Hedge-Fonds, Private,Equity-Fonds usw. –  stehen zurzeit oben in der Gunst der Anleger?

Die Top Five der Fondsklassifizierungen sind Obligationenfonds Schweizerfranken, Aktienfonds Global, Aktienfonds Schweiz, Aktienfonds USA und Geldmarktfonds Dollar.

Am Forum der SFA vom März wurde gesagt, man wolle die Implementation der Kollektivanlagegesetz-Teilrevision im Sinne der Fondsindustrie beeinflussen. Was heisst das konkret? Läuft hier aus Ihrer Sicht etwas in die falsche Richtung?

Nein, wir wollten damit zum Ausdruck bringen, dass derzeit eine Akzentverschiebung von der Gesetzgebung unter der Ägide von Parlament und Finanzdepartement hin zur «Rechtsanwendung» stattfindet, für welche die Finma zuständig ist. Wir suchen den Dialog mit der Aufsichtsbehörde, damit die Ziele der Teilrevision des KAG auch tatsächlich umgesetzt werden können. Zudem sind wir als SFA mit der Anpassung unserer Selbstregulierung gefordert, insbesondere im Bereich des Vertriebes.


«Handlungsoptionen bis Ende Jahr»


Die SFA will die Asset-Management-Strategie Schweiz weiterentwickeln. Was ist diesbezüglich geplant?

Die SFA hat zusammen mit der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) im Dezember 2012 ein Grundlagenpapier für eine Asset-Management-Initiative ‹Schweiz› publiziert. In diesem Grundlagenpapier wurden acht Handlungsfelder identifiziert, die nun alle mittels separaten Projekten umgesetzt werden sollen. Zurzeit führen wir Gespräche mit Spitzenvertretern aus Industrie und Behörden, um die Asset-Management-Initiative möglichst breit abzustützen. Wichtig ist dabei der Hinweis, dass es sich nicht um einen Strategie der Banken oder der SFA, sondern für das Asset Management in der Schweiz handelt.

Auch hat die Arbeitsgruppe «Asset Management» des Eidg. Finanzdepartements mittlerweile ihre Arbeit aufgenommen, wo SFA und SBVg mit je einem Experten vertreten sind. Ziel ist es, bis Ende Jahr einen Bericht mit konkreten Handlungsoptionen für den Bund zu erarbeiten. Dazu werden steuerliche, aufsichtsrechtliche und regulatorische Massnahmen zur Stärkung der Rahmenbedingungen für das Asset Management evaluiert und bewertet.


 «Es besteht eine Über- und Dreifachregulierung»


Schliesslich will sich Ihre Organisation auf das Lobbying auf kommende Gesetzgebungsprojekte, insbesondere mit Blick auf das Finanzdienstleistungsgesetz, fokussieren. Was steht hier im Vordergrund?

Wir begrüssen die wichtigste Stossrichtung, das heisst die Einführung eines produkte-übergreifenden Regulierungsansatzes am «Point-of-Sale», ausdrücklich. Wir haben jetzt die Chance, anders als heute endlich ein einheitliches, konsistentes und auf dem Prinzip «same business, same rules» beruhendes Aufsichtskonzept einzuführen.

Damit einhergehend sollte auch geprüft werden, ob die bestehende Über- und Dreifachregulierung im Fondsbereich von Produzent, Vertriebsträger und – jedem – Produkt nach Inkrafttreten des FIDLEG nicht etwas abgebaut werden könnte.


«Es braucht ein KMU-gerechtes Aufsichtsregime»


Teilen Sie die Kritik, die Finma übertreibe es mit dem Erlass neuer regulatorischer Massnahmen?

Das muss man differenziert betrachten; ich spreche hier nur «Finma und KAG» an. Wir als SFA haben – gemeinsam mit der Bankiervereinigung – Hand geboten zu gewissenVerbesserungen des Anlegerschutzes, wie insbesondere die Definition «qualifizierte Anleger» sowie die neuen Vertriebsvorschriften beim Vertrieb an institutionelle Anleger. Daneben wollte das Parlament aber auch unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken als Standort für Asset Manager kollektiver Kapitalanlagen – hier braucht es ein «KMU-gerechtes» und «risikobasiertes» Aufsichtsregime – sowie als Standort für Spezialfonds und sonstige Fondslösungen, bei denen der Market Access in die EU hinein nicht erforderlich ist.

Nun brauchen wir die Unterstützung der Finma, damit das während der Teilrevision Errungene auch wirklich zum Tragen kommt. Es stimmt immerhin zuversichtlich, dass die Finma uns gegenüber ihre Offenheit für neue Produkte und Innovationen kürzlich kommuniziert hat.

Last but not least: Unsere Mitglieder haben einstimmig beschlossen, den bisherigen «Anlagefondsverband» «SFA» in «Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA» umzutaufen. Darin kommt zum  Ausdruck, dass das institutionelle Asset Management nunmehr fest als zweiter Pfeiler unserer Verbandstätigkeit verankert ist.


Matthäus Den Otter ist 61-jährig. Er studierte an der Universität Zürich und ist Absolvent des Executive Programm des Swiss Finance Institute. Er ist seit 1. April 2005 Geschäftsführer der Swiss Funds Association SFA. Zurzeit wird per Inserat ein Nachfolger gesucht.

Seit 1987 war er – unterbrochen durch einen zweijährigen Abstecher in die Fondswirtschaft 1994 bis 1996 – im Sekretariat der Eidg. Bankenkommission (EBK) tätig gewesen, zuletzt als stv. Abteilungsleiter der Abt. Bewilligungen/Anlagefonds.

Bis zum Ausscheiden aus der EBK war er auch an der Erarbeitung des Entwurfs zum neuen Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen («KAG») beteiligt. Matthäus Den Otter ist neben seinem Hauptamt auch Mitglied des Verwaltungsrats der European Funds & Asset Management Asscociation in Brüssel sowie der Swiss Fund Data in Zürich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News