Valiant: Abrupter Abgang in der Chefetage

Die Regionalbankengruppe sucht einen neuen CEO: Nach zehn Jahren verlässt Michael Hobmeier völlig überraschend die Valiant Holding. Was ist geschehen?

Michael_Hobmeier_3

Michael Hobmeier (Bild) verlässt die Valiant-Gruppe nach zehn Jahren. Laut einer Mitteilung, die am Dienstagabend veröffentlicht wurde, einigten sich das Unternehmen und der CEO, «das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen aufzulösen». Hobmeier verlässt die Bank per Ende Monat.

Der Schritt überrascht völlig. Denn bis vor kurzem deutete überhaupt nichts auf ein Zerwürfnis zwischen dem CEO und seinen Vorgesetzten hin. An der Jahresmedienkonferenz im vergangenen März in Luzern vertrat Hobmeier klar und entschlossen die neue, deutlich risikoärmere Strategie der Bank, die nun unter der Ägide von Valiant-Präsident Jürg Bucher gilt. Auch im Gespräch machte der scheidende Chef nicht den Eindruck, dass er Zweifel am neuen Kurs hege. 

Neues Angebot oder Pokerface?

Entweder muss es erst in den letzten paar Wochen zu Differenzen gekommen sein, oder Hobmeier erhielt – von der Konkurrenz? – ein Angebot, das er nicht ausschlagen konnte. Dass er Pokerface-mässig über Wochen etwas vertreten hätte, hinter dem er recht eigentlich nicht stand, wäre kaum sein Stil gewesen. 

Bis zur Wahl eines neuen CEO leitet der stellvertretende Geschäftsleiter Martin Gafner das Unternehmen ad interim; Gafner ist Bereichsleiter Kunden/Märkte. Der scheidende Verwaltungsrat Paul Nyffeler wird ihn in strategischen Fragen beraten und unterstützen. Der Evaluationsprozess für die Nachfolge läuft.

«...mit einer neuen Führungspersönlichkeit an der Spitze»

Zur Erklärung des Wechsels erinnert Valiant an die laufende Neupositionierung des Unternehmens: Sie wurde vom neuen Präsidenten Jürg Bucher Anfang Januar verkündet – Valiant will sich künftig als unabhängige überregionale, ausschliesslich in der Schweiz tätige Bank profilieren. Im Zug dieser Erneuerung nun hätten sich «der Verwaltungsrat und der CEO Michael Hobmeier entschieden, das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen aufzulösen», so die Mitteilung. «Der Verwaltungsrat wird die weitere Entwicklung der Bank mit einer neuen Führungspersönlichkeit an der Spitze der operativen Führung umsetzen.»

Valiant hat bekanntlich in den letzten zwei Jahren diverse Turbulenzen durchlebt – mit rasantem Wachstum, platzenden Börsenkursen und gescheiterten Übernahmeversuchen. Auch die Top-Etagen wurden dabei betroffen. Ende 2011 tauschte das Unternehmen fast die ganze Geschäftsleitung aus. Einzig CEO Michael Hobmeier und CFO Rolf Beyeler blieben im Amt (Martin Gafner übernahm damals die Funktion eines Leiter Kunden/Märkte, nachdem er zuvor CEO der Valiant Privatbank gewesen war). Ende Jahr räumte Kurt Streit, die Urfigur der bernischen Regionalbanken-Gruppe, sein Amt. 

Rund 1'000 Beschäftigte

«Michael Hobmeier hat während zehn Jahren an der Spitze der Bank wesentliche Verdienste für deren Entwicklung erworben», kommentiert der Verwaltungsrat. «Unter seiner Führung ist es gelungen, Valiant als solide Bank im Schweizer Markt zu positionieren. Für seine sehr guten Leistungen dankt ihm der Verwaltungsrat und wünscht ihm für die persönliche und berufliche Zukunft alles Gute.»

Mit einer Bilanzsumme von 25,5 Milliarden Franken, rund 1'000 Beschäftigten und mehr als 400'000 Kunden ist Valiant die grösste Regionalbank der Schweiz. Seit der Gründung 1997 hat sich das Unternehmen zu einem breit abgestützten Finanzinstitut entwickelt, dessen Geschäftsgebiet sich über die Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern, Neuenburg, Solothurn, Waadt und Zug erstreckt.

Die Geschäftstätigkeit umfasst dabei nicht nur die konventionellen Dienstleistungen für das Klein- und Firmenkundengeschäft (Retailbanking), sondern auch Angebote im Bereich Private Banking und Asset Management.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News