Was ist bloss bei Valiant passiert?

Noch immer wundert sich die Branche, was den abrupten Abgang von CEO Michael «Mike» Hobmeier provoziert haben könnte. finews.ch hat recherchiert.

Michael_Hobmeier_3

Die Meldung schlug am vergangenen Mittwochabend wie eine Bombe ein. «CEO Michael Hobmeier (Bild) verlässt die Valiant Bank» hiess es darin und weiter, dass das «Arbeitsverhältnis in gegenseitigem Einvernehmen», per Ende April 2013 aufgelöst werde.

Es ist klar, dass bei solchen Formulierungen wenig auf Gegenseitigkeit beruht, sondern eher ein tiefes Zerwürfnis zu vermuten ist – in diesem Fall umso mehr, zumal Hobmeier die letzten zehn Jahre die Bank massgeblich geführt und geprägt hatte.

Im März noch den Neuanfang verkörpert

Er war es auch gewesen, der Anfang März zusammen mit dem neuen Verwaltungsratspräsidenten Jürg Bucher den Neuanfang von Valiant an einer Medienkonferenz in Luzern präsentiert hatte.

Zur Erinnerung: Die Valiant-Regioalbanken-Gruppe war vor drei Jahren nach einem überambitionierten Expansionskurs ihres früheren Präsidenten Kurt Streit an der Börse massiv abgestraft worden. Von dieem Kurseinbruch hatte sie sich nie mehr richtig erholt. Zudem hatte Streit im vergangenen Jahr eher unbedarft einen Schulterschluss mit der Berner Kantonalbank angestrebt. Das Scheitern dieser Aktion hatte in der Folge sogar zu seinem vorgezogenen Abgang geführt.

Keine falsche Loyalität

So übernahm Jürg Bucher das Zepter, wie auch finews.ch berichtete, der wiederum Anfang März eine neue Strategie für das Institut präsentiert. Zu jenem Zeitpunkt schien Hobmeier noch fest im Sattel zu sein. Und es wäre auch nicht sein Stil gewesen, Loyalität vorzugaukeln, wenn er schon damals auf dem Absprung gewesen wäre. Hobmeier selber wollte gegenüber finews.ch keine über das Communiqué hinausreichende Stellung nehmen.

Aus seinem engsten Umkreis ist jedoch zu vernehmen, dass er überhaupt keine Pläne hegte, das Unternehmen zu verlassen. Vielmehr hätte er «gerne den Schwung des Neuanfangs mitgenommen», wie es heisst, und sich langfristig verpflichtet. Sein abrupter Abgang überrascht vor diesem Hintergrund umso mehr.

Zu wenig Ausstrahlung

Wie weitere Recherchen von finews.ch ergaben, stimmte die Chemie zwischen Jürg Bucher und Hobmeier nicht. Bucher sah in seinem CEO vor allem einen Vertreter der Ära Streit, der als Bankchef den Neuanfang zu wenig verkörpern konnte. Bei Valiant will man sich offiziell nicht weiter zum Fall äussern. Offenbar besass Hobmeier nach Ansicht der neuen Leute im Verwaltungsrat auch zu wenig Charisma und eine allzu geringe landesweite Ausstrahlung, um Valiant auf die Strasse des Erfolgs zurückzuführen.

Dass man Hobmeier dennoch zur ersten Präsentation in Luzern antreten liess, ist damit zu begründen, dass man ihn und seine Leistung nicht desavouieren wollte. Gleichzeitig ist auch anzunehmen, dass er nach dem Abgang Streits für eine gewisse Zeit intern eine gewisse Kontinuität sichern konnte.

Doch offenbar ist in diesem Monat diese Schonfrist abgelaufen. Es wird sich nun noch weisen müssen, ob die Valiant-Gruppe mit ihrer neuerdings höchst risikoarmen Strategie, bei der sie keine Margenkonzessionen eingehen will, umgekehrt so aber auch auf gewisse Erträge verzichtet, den erwünschten Erfolg haben wird.

Nachfolgeregelung kurz vor dem Abschluss

Taktisch ungeschickt ist der Umstand, dass ein Nachfolger für Hobmeier noch nicht feststeht. Doch offenbar ist man mit mehreren Kandidaten in den finalen Gesprächen, und eine Nominierung dürfte schon in den nächsten Wochen erfolgen.

Bis ein neuer Chef übernimmt, hat der bisherige stellvertretende CEO, Martin Gafner, die Leitung inne – allerdings ist auch er ein Mann von Streits Gnaden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Bucher den neuen CEO anlässlich der Generalversammlung vom 24. Mai 2013 in Luzern bekanntgeben wird.

Vehementer Transformationsprozess

Der Abgang Hobmeiers ist ein weiteres Beispiel dafür, wie vehement nun der Umbau in der Schweizer Finanzbranche vonstatten geht. Dem scheidenden CEO kann man bankfachlich sicherlich nichts vorwerfen, zumal er unter der Ägide von Kurt Streit, ohnehin nur begrenzt frei agieren konnte.

Mit seiner Erfahrung und seinem Know-how dürfte Hobmeier aber zweifelsohne bei anderen Finanzinstituten willkommen sein, die sich ebenfalls in einem Transformationsprozess befinden und auf frisches Blut angewiesen sind.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News