Ist die IHAG Privatbank ein Auslaufmodell?

Die IHAG Privatbank sucht nun aktiv Personal. Angesichts der unsicheren Jobsituation sei die IHAG ein attraktiver Arbeitgeber, betont CEO Heinz Stadler. 

Heinz_Stadler_1

Mit 3,6 Milliarden Franken an verwalteten Kundengeldern und einer Belegschaft von rund 90 Mitarbeitern scheint die in Zürich domizilierte IHAG Privatbank genau zu jenen Finanzinstituten zu gehören, die wegen ihrer «kritischen Grösse» der aktuellen Konsolidierung zum Opfer fallen müssten, wie dies in Branchenanalysen regelmässig zu lesen ist.

Tatsächlich hat die Bank 2012 ein durchzogenes Geschäftsjahr erlebt. Das Zinsen- wie auch das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft weisen deutlich tiefere Erträge aus. Entsprechend fiel der Gewinn geringer aus, wie auch finews.ch unlängst berichtete.

Langfristig ausgerichtete Aktionäre

Trotzdem kommt bei dem Institut keine Hektik auf, wie IHAG-CEO Heinz Stadler (Bild) auf Anfrage von finews.ch versichert. Das Ergebnis 2012 liege im langjährigen Durchschnitt – das Kosten-/Ertrags-Verhältnis (Cost Income/Ratio) betrage gute 66 Prozent. Ausserdem müssten die Zahlen vor dem Hintergrund der anhaltenden Tiefzins-Entwicklung gesehen werden.

Und mit den Familien Gratian Anda (75 Prozent) und Carol Franz-Bührle (25 Prozent), welche die Bank über die IHAG Holding kontrollierten, habe man Aktionäre, die sehr langfristig ausgerichtet seien – im Gegensatz zum weit verbreiteten Quartalsdenken in der Finanzbranche, wie der CEO der IHAG Privatbank erklärt und mit einem Schmunzeln noch ergänzt: «Wir sind auf die Ewigkeit ausgerichtet.»

Vorkehrungen getroffen

An sich gerät der Begriff «Privatbank» etwas zu kurz , präzisiert Stadler, denn die vor mehr als 60 Jahren gegründete IHAG sei recht eigentlich eine Universalbank mit einem relativ hohen Ertragsanteil (43 Prozent) im Zinsdifferenzgeschäft; die (Lombard-) Kredite und Hypotheken belaufen sich auf insgesamt etwa 1 Milliarde Franken. Dies verhelfe zu einer willkommenen Diversifikation und zu einem überschaubaren Risiko, gerade vor dem Hintergrund der tief greifenden Veränderungen im Swiss Private Banking.

Tatsächlich hat die IHAG Privatbank in Sachen Vermögensverwaltung bereits einige Vorkehrungen getroffen und sich beispielsweise von den Kunden aus Grossbritannien und Österreich getrennt. Das erklärt auch den Rückgang der verwalteten Kundengelder um rund 400 Millionen Franken auf 3,56 Milliarden Franken im vergangenen Jahr.

Ex-Clariden-Leu-Mann leitet Private Banking

«Auch das Bundesgerichtsurteil betreffend der Retrozessionen für verwaltete Vermögen haben wir eingehend studiert», sagt Stadler. Die Analyse habe allerdings ergeben, dass die IHAG auf Grund der geringen Beträge und der vertraglichen Situation diesbezüglich keinerlei Rückstellungen vornehmen müsse.

«Unser Fokus liegt jetzt klar auf den Märkten Schweiz und Deutschland», fährt der CEO fort. Und da will die Bank einen Zacken zulegen – «und künftig auch etwas stärker auffallen», ergänzt Stadler. Ein erstes Signal sandte die IHAG bereits Ende 2012 aus, als sie den früheren Clariden-Leu-Kadermann Roland Kempf engagierte, der neuerdings das Private Banking verantwortet, wie auch finews.ch berichtete.

Zugang zu finanzstarkem Netzwerk

Von der Konkurrenz differenziere sich die IHAG unter anderem auch damit, dass intern kurze und rasche Entscheidungswege bestünden, und auch die Mitglieder der Geschäftsleitung einen eigenen Kundenstamm betreuen würden, wie Stadler weiter ausführt. Damit sei die Nähe zur Kundenfront auf allen Ebenen gegeben. Zudem hätten die Kunden dank der IHAG-Familienholding Zugang zu einem finanz- und beziehungsstarken Netzwerk.

Inzwischen ist die IHAG auch aktiv auf der Suche nach zusätzlichen Kundenberatern. Dabei richte man ein Augenmerk auf jüngere Talente, die man weiter ausbilden möchte, wie Stadler unterstreicht. Davon erhofft er sich über die nächsten drei bis fünf Jahre eine Verjüngung der Kundenstruktur.

Attraktiver Arbeitgeber

Angesichts der bei vielen Finanzinstituten mittlerweile doch unsicheren Jobsituation sei die IHAG Privatbank mit ihrem soliden und langfristig ausgerichteten Aktionariat ein attraktiver Arbeitgeber, ist Stadler überzeugt.

Gern wird die IHAG Privatbank auf ein Family Office für die Familien Bührle und Anda reduziert. Dem sei aber nicht so, betont Stadler. Der Ertrag aus den Geschäft mit den Hauptaktionären belaufe sich auf weniger als zehn Prozent, zudem habe man einige Kunden, die wesentlich mehr Geld bei der Bank hätten, als die Besitzer.

«So gesehen ist die IHAG tatsächlich kein Auslaufmodell», sagt deren CEO – mit grösster Gelassenheit.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News