Schneller arbeiten, darum weniger feuern

Lange widerstrebte den Banken die Idee, Entlassungen durch Arbeitszeit-Abbau zu vermeiden. Doch nun experimentieren auch sie mit flexiblen Lösungen.

Für 5/261 des letzten jährlichen Bruttolohnes können sich die UBS-Mitarbeiter eine zusätzliche Woche Urlaub kaufen – die Bruchzahl entspricht genau dem Lohn für eine Arbeitswoche. Das Angebot gilt allerdings nur für Mitarbeiter, die ein 100-Prozent-Pensum haben und in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen. Wie die «Handelszeitung» unter Berufung auf ein internes Schreiben meldet, wirbt die UBS derzeit recht aktiv für diese Lösung: Man gewinne mehr Zeit für Persönliches – und bezahle obendrein weniger Einkommenssteuer.

Die Hoffnung scheint klar: flexible Arbeitszeit-Lösungen sollen den Stellenabbau dämpfen. Rund 8700 Jobs streicht die UBS bekanntlich, etwa 2500 davon in der Schweiz, und wie die Bank bei der Ankündigung schon mitteilte, soll dies teilweise auf natürlichem Wege erfolgen.

Freiwilliger Abbau erwünscht

Bei den Verhandlungen mit den Personalverbänden entzündete sich hier allerdings ein Konflikt: Für KV und Bankpersonalverband zeigte sich die UBS zuwenig flexibel. Zum Beispiel verfolge die Bank die Idee einer freiwilligen Arbeitszeit-Reduktion nicht genügend, monierte der Bankpersonalverband.

Das Ferien-Programm zeigt nun, dass sich die Bank zumindest bemüht. Wie Christoph Huber, Leiter Human Resources Schweiz, in der «NZZ» sagte, setzt die UBS auf mehrere freiwillige, auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Arbeitszeitreduktionen: Teilzeitarbeit, unbezahlter Urlaub, Job-Sharing und Frühpensionierungen seien im Rahmen des laufenden Stellenabbau-Planes möglich – und eben auch der Kauf von Ferienguthaben.

Doch inwieweit können solche Programme einen Stellenabbau verhindern? Personalchef Huber zeigte sich da skeptisch: Substanzielle Kürzungen seien nötig, um die Überkapazitäten abzubauen, und kleine Eingriffe würden kaum ausreichen. Die UBS müsse sich jetzt auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, sich also von weniger wichtigen Bereichen trennen – da sei die Kürzung von Arbeitspensen querbeet kaum eine Hilfe.

Die Angestellten wären wohl klar dafür

Ausserdem sei es fraglich, ob alle 25‘000 Schweizer Beschäftigten den Vorschlag des Bankpersonalverbands, die Wochenstunden unter Lohnverzicht zu reduzieren, mitgetragen hätten.

Das neue Ferien-Programm lässt jedenfalls ahnen: Flexibilisierungs-Projekte bleiben als Krisenentschärfer aktuell. Spaniens zweitgrösste Bank, die BBVA, offerierte letzte Woche rund 30'000 Angestellten ein ganzes Paket mit verschiedenen Vorschlägen, die alle dasselbe Ziel verfolgen: weniger Stellenstreichungen, dafür mehr Freizeit und weniger Lohn fürs Personal. Die spanischen Angestellten des Bankgiganten können beispielsweise zwischen Fünf- und Viertagewochen wählen, und sie können im Extremfall fünf Jahre aussteigen – mit Rückkehrgarantie.

Zuletzt hat auch KPMG in Grossbritannien ein freiwilliges Freizeit-Paket eingeführt: Um Kosten zu kürzen, ohne Know-how zu verlieren, offerierte der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungskonzern seinen 11'400 Angestellten die Wahl zwischen einer Vier-Tage-Woche oder einer 12-wöchigen Auszeit, bei der die Leute ein Drittel ihres Gehalts bekommen sollten.

Wie die «Financial Times» berichtete, war die Zustimmung enorm: 85 Prozent der Beschäftigten stimmten dem Projekt grundsätzlich zu. Nun liegt es am Management, das Programm umzusetzen. In einer ersten Stufe arbeiten 750 KPMG-Angestellte reduziert, vor allem in der Steuerberatung oder in den zentralen Diensten.

Wer jetzt Volldampf arbeitet, arbeitet auch danach Volldampf

Zugleich erklärte allerdings der Personalchef einer grossen amerikanischen Bank im Stellenportal eFinancialcareers, dass sich die Arbeitszeit vieler Posten in der Finanzbranche nicht einfach reduzieren lasse: Da sei es schon besser, gleich ehrlich von einer Gehaltsverkürzung zu sprechen. Die Arbeit von Händlern und Investmentbankern könne flexible Programme zum Beispiel gar nicht ermöglichen. Und es sei halt immer noch oft die leichtere Alternative, die Boni zu kürzen oder mittelmässige Leute zu feuern.

Bleibt also die Frage, inwiefern die Programme die aktuellen Probleme der Banken wirklich lösen helfen. Dazu sichtet der anonyme Grossbanken-Personalchef immerhin einen Trend: Spätestens wenn im weiteren Verlauf des Jahres noch weitere Jobabbau-Runden anstünden, würden neue Flexibilisierungs-Projekte definitiv zum Thema.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News