Buffett, Ackermann und Co. – jeder fängt mal klein an

Bevor Champions wie Buffett Meister ihres Fachs wurden, haben einige ausserhalb der Branche ihr  Geld verdient: Als Zeitungsverträger, Golfjunge oder Skilehrer.

Heute verdienen sie Millionen und man feiert sie wie Stars. Auch sie haben aber damals klein angefangen: Wir sprechen hier von Jobs wie das Verkaufen von Coca Cola. Oder von einer Tätigkeit als Zeitungsjunge, wie etwa der bekannte Börsenguru Warren Buffett.

Hier ist ein Überblick der ersten Jobs von bekannten Finanzgrössen:

JAJosef Ackermann

Als Jugendlicher gab Josef Ackermann britischen und niederländischen Schülerinnen zwischen Weihnachten und Silvester Skiunterricht. Er verdiente damit laut der Wirtschaftszeitung «Wirtschaftswoche» 20 Franken am Tag. Was er damit anstellte, weiss Ackermann allerdings nicht mehr genau. Heute ist der 65-jährige langjährige Ex-Boss der Deutschen Bank unter anderem Verwaltungsratspräsident der Zurich Insurance Group.

 

AWAxel Weber

Wie genau der Universitätsprofessor Axel Weber sein erstes Geld verdiente, ist zwar nicht ganz klar. In einem Interview mit «Blick.ch» stellte er aber einst klar: «Geld hat mir weder in meiner Jugend noch in meinem Berufsleben viel bedeutet. Mich motivieren reizvolle Aufgaben, bei denen man gestalten kann.» Der 56-Jährige ist heute Verwaltungsratspräsident der UBS. Seine Berufskarriere startete er einst in der Wissenschaft. 

 

OG

Oswald Grübel

Auch bei Oswald Grübel ist es nicht ganz eindeutig, wie er seine ersten Brötchen verdiente. Allerdings schmiedete er offenbar schon früh genaue Berufspläne: Er wollte Ingenieur oder Motorenbauer werden, wie er kürzlich in einem Interview mit der «Handelszeitung» offenbarte. Es habe ihn fasziniert, dass ihm niemand erklären konnte, wie ein Motor funktioniert. Sein Grossvater meinte jedoch zu Recht, bei der Bank verdiene man mehr Geld, erklärte der 69-Jährige im Interview.

 

 WBWarren Buffett

Warren Buffett startete bekanntlich als 6-jähriger Junge bereits mit dem Verkauf von Kaugummis, als Zeitungsjunge und verkaufte überdies Coca-Cola-Getränke. Das Orakel von Omaha ist heute Chairman und CEO von Berkshire Hathaway. Der Multimilliardär gilt weltweit als einer der erfolgreichsten Investoren. Mit einem geschätzten Privatvermögen von 53,5 Milliarden Dollar gehört der 82-Jährige zu den reichsten Menschen der Welt.

 

 LBLloyd Blankfein

Lloyd Blankfein, der CEO und Chairman von Goldman Sachs, verkaufte Gewerbezulassungen für das Baseballstadium der New York Yankee. Ebenso hatte er einen Job als Rettungsschwimmer. Der heute 58-jährige Bankmanager wurde in der Bronx geboren und wuchs als Sohn eines Postangestellten in einfachen Verhältnissen in Brooklyn auf. Sein Studium der Rechtswissenschaften an der Harvard-Universität finanzierte er sich mit Stipendien und Krediten.

 

 RDRay Dalio

Ray Dalio, Gründer des erfolgreichen Hedge Funds Bridgewater Associates, stand als 12-jähriger Junge in den Diensten eines Golfclubs: als Golfjunge für die Banker der Wall Street. Der heute überaus einflussreiche Dalio verdiente damals pro Runde 6 Dollar und steckte dieses Geld in seine erste Aktien. Der heute 63-jährige Dalio kaufte im Alter von 12 Jahren Papiere von Northeast Airlines für 300 Dollar. Diese Investition verdreifachte er, nachdem die Fluggesellschaft mit einem anderen Unternehmen fusionierte.

Das amerikanische Branchenportal «Business Insider» hat noch weitere Jobs von Wall-Street-Grössen aufgedeckt: Charles Schwab, der Gründer und Chairman des Finanzunternehmens Charles Schwab, füllte Walnüsse in kleine Säcke ab. Steve Cohen, der Gründer des 14 Milliarden Dollar schweren SAC Capital Advisors, war ein sogenannter «Fruit Boy» in einem Supermarkt. Er verdiente 1.85 Dollar die Stunde. Allerdings quittierte er seinen Mini-Job bald. Denn beim Poker spielen verdiente er laut eigenen Angaben mehr.

Der höchst bezahlte Hedge-Funds-Manager David Tepper vom Appaloosa-Fonds wollte offenbar bei McDonalds anheuern, bevor er sein erstes Geld in der Administration einer Bibliothek verdiente. Der Grund warum er den Job bei der Fast-Food-Kette nicht kriegte: seine Haarpracht.

Und schliesslich noch John Stumpf, der CEO der US-Bank Wells Fargo. Dieser hatte relativ schlechte Noten in der Schule und arbeitete deshalb als Brotbäcker in einer Backstube. Seit 30 Jahren steht der 60-Jährige nun in den Diensten bei Wells Fargo.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News