Geld-Weisheiten, die Ihre Denkweise verändern

Seth Godin

Nach Ansicht des Unternehmers Seth Godin nützen Marketing-Experten die Wissenslücken in Geldfragen schamlos aus. Er hat nun ein paar Einsichten auf Papier gebracht.

Der amerikanische Best-Selling-Autor und Unternehmer Seth Godin (Bild)  behauptet: Viele Marketingprofis arbeiten pausenlos, um uns rund um das Thema Geld komplett zu verwirren.

Sie bedienen sich der Tatsache, dass gewisse Menschen den Zeitwert des Geldes nicht restlos verstehen. Oder sie schlagen Profit aus unserer Abneigung, das Kleingedruckte zu lesen. Vor allem aber nützen sie unsere konfliktreiche und emotionale Beziehung zum Geld aus.

Deshalb sollten wir gemäss Godin diese folgenden 16 Punkte immer im Auge behalten:

  1. Ihr verfügbares Geld hat nichts damit zu tun, ob Sie ein guter Mensch sind oder nicht. Das ist wie beim Jassen: Menschen, die gut jassen, sind nicht besser oder schlechter als alle anderen – sie spielen einfach besser.
  2. Geld ausgeben für die eine Sache ist vergleichbar mit Geld ausgeben für eine andere Sache. Eine unnötige Gebühr für den Ausstieg aus einer Millionen-Hypothek ist genau so viel Geld wie ein Trinkgeld von 500 Dollar bei McDonald's.
  3. Wenn Sie Kredit aufnehmen, um damit Geld zu verdienen, haben Sie etwas Magisches hervorgebracht. Wenn Sie sich aber verschulden, um Ihre Rechnungen zu bezahlen oder um etwas Unnötiges zu kaufen, haben sie etwas Dummes gemacht.
  4. Ein rascher Ausstieg aus der Verschuldung ist das Klügste, was Sie mit Ihrem Geld tun können. Hinweis: Kreditkarten-Unternehmen machen mehr Gewinne als jedes andere Unternehmen auf dieser Welt.
  5. Zwischen Geld ausgeben und nichts verdienen gibt es in Bezug auf Ihre verfügbaren Mittel keinen Unterschied. Genauso wenig wie zwischen kein Geld ausgeben und einer Gehaltserhöhung. Mit Blick auf die Steuern fahren Sie beim kein Geld ausgeben sogar besser.
  6. Wenn beim Thema Geld Emotionen aufkommen, dann steckt dort eines Ihrer grossen Probleme. Niemand, der gute Häuser baut, hat ein emotionales Problem mit einem Hammer. Betrachten Sie Geld bloss als ein Werkzeug.
  7. Auch Geld hat sein eigenes Vokabular. Es benötigt nicht viel Zeit, um zu erfahren was Opportunitätskosten, Investitionen, Schulden, Leverage, Basispunkte oder Sunk Costs sind. Es lohnt sich.
  8. Unterzeichnen Sie nie einen Vertrag oder eine Investition, die Sie nicht mindestens genau so gut verstehen wie die Person auf der anderen Seite der Transaktion.
  9. Wenn Sie einen festen Job haben, ist es jetzt Zeit herauszufinden, ob Sie eine Möglichkeit sehen, um zusätzliches Einkommen in Ihrer Freizeit zu generieren. Ein zweites Standbein oder eine freiberufliche Tätigkeit mit einem Extraverdienst in den nächsten zwanzig Jahren kann für Ihren lebenslangen Seelenfrieden beitragen.
  10. Die Chancen, dass ein Kleinanleger durch Timing des Aktienmarktes oder durch undurchsichtige Investitionen das grosse Los zieht, sind praktisch null.
  11. Wie Sie sich fühlen, wenn Sie Geld für gute Zwecke ausgeben, hat viel mit der Art und Weise zu tun, wie Sie generell über Geld fühlen.
  12. Vermischen Sie Geld nicht mit Sicherheit. Es gibt viele Möglichkeiten, um ein sicheres Leben zu führen. Geld ist eine Möglichkeit, sich sicherer zu fühlen, aber Geld allein wird dies nicht garantieren.
  13. Insider Trading belegt, dass das unersättliche Bedürfnis nach Geld in keinem Zusammenhang zur Sicherheit steht. Viele haben heute weder Geld noch Sicherheit.
  14. In unserer Kultur fühlt sich «mehr Geld verdienen» an wie gewinnen, und gewinnen ist scheinbar der Hauptgrund.
  15. Mehr Geld macht die Leute nicht glücklicher. Lernen, wie man über Geld denkt, aber für gewöhnlich schon.
  16. Auf lange Sicht führt sinnvolle Arbeit zu mehr Glück als Arbeit, die nur profitabel ist.

Als Autor verfasste Seth Godin Sachbücher zu Internet- und Marketing-Themen, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Sein Buch Free Prize Inside war 2004 auf der Liste der 10 Business Books of the Year des Wirtschaftsmagazins «Forbes Magazine». Die 16 Weisheiten sind auf seinem Blog auf der Webseite von «Business Insider» erschienen. 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News