Weniger Banker, mehr Bankier: Patrick Odier

Jetzt ist es offiziell: Die Schweizerische Bankiervereinigung bekommt einen neuen Präsidenten. Patrick Odier löst im September Pierre Mirabaud ab.

Wer ist der neue Mann an der Spitze des Dachverbands der Schweizer Banken? Und was für Ziele wird er verfolgen? In der Schweizer Finanzszene ist Patrick Odier kein Unbekannter: Nachdem er über 20 Jahre lang geschäftsführender Teilhaber bei Lombard Odier & Cie war, wurde er im Juli 2008 Senior Partner der Genfer Privatbank.

Letzten Oktober wurde er auch in den Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) gewählt. Am nächsten Bankiertag vom 17. September soll er nun Pierre Mirabaud als Präsident ablösen.

Patrick Odier ist bereits über diverse Institutionen auf dem Finanzplatz engagiert: So ist er Gründungsmitglied des Stiftungsrats des Swiss Finance Institute sowie Vizepräsident der Stiftung Genève Place Financière; ausserdem vertritt er als Vizepräsident der Economiesuisse die Interessen der Banken im Verband der Schweizer Wirtschaft.

Seine Ausbildung absolvierte der gebürtige Genfer an der Universität Genf (Studium der Wirtschaftswissenschaften), anschliessend holte er einen MBA in Finance an der Universität Chicago.

Guter Ruf ist Geld wert

Wie der bisherige Präsident Pierre Mirabaud ist auch Odier ein grosser Verfechter des Schweizer Bankgeheimnisses. In erster Linie gehe es dabei um das Recht auf Privatspähre und weniger um Feinheiten zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung, argumentiert Odier – womit er voll auf der klassischen Linie der Schweizer Bankiers bleibt. «Der Schutz der Privatsphäre im Sinne des Datenschutzes für alle Bankkunden bleibt auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für uns Bankiers in der Schweiz», sagte er anlässlich seiner Ernennung durch den Verwaltungsrat der Bankiervereinigung.

Weiter möchte Odier vor allem die Reputation des Finanzplatzes Schweiz verbessern. «Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es ein hohes ethisches Verhalten jedes Bankiers», kommentiert er und führt aus, dass das Land wieder mehr Bankiers und weniger «Banker» brauche.

Absage an den Exodus

Grundsätzlich sehr optimistisch äusserte sich Odier nach seiner Wahl über die Zukunftsperspektiven des Schweizer Finanzplatzes. Wichtig sei dabei, dass die Bankiers eng mit den Behörden zusammenarbeiten – zumal bei Fragen der Regulierung. Dieser Aufgabe will sich der neue Präsident offenbar speziell widmen.

Patrick Odier hatte sich bereits letzte Woche in einem Interview mit dem «Figaro» über die Chancen des Schweizer Finanzplatzes geäussert: «Das Bankgeheimnis bleibt garantiert», sagte er dabei ans französische Publikum gerichtet. Im Interview wandte sich der designierte Präsident der Bankiervereinigung gegen die These, bald sei ein Exodus von Kunden nach Asien zu erwarten. Dies sei «illusorisch», so Odier, «zumal sich auch die asiatischen Finanzplätze zu mehr Transparenz hinbewegen».

Sowohl seine eigene Bank Lombard Odier als auch der ganze Finanzplatz Schweiz hätten seit Jahresbeginn mehr Zuflüsse als Abzüge von Geldern registriert – und dies sei kein Zufall: «Es erklärt sich daraus, dass das Schweizer Banksystem mit Ausnahme der UBS der Krise sehr gut widerstanden hat, und dass es die Werte der Kunden gut schützte.»

Neue Milliarden aus neuen Märkten

Wenn sich Kapitalbewegungen ergeben hätten, so wegen bestimmten Folgen der Finanzkrise, und nicht wegen neuen Gegebenheiten bei den Steuern. «Die neuen Vermögen aus Asien, Nahost, Osteuropa und Lateinamerika sind Teil einer neuen Kundschaft der Schweizer Banken.»

Lombard Odier – so sagte der Teilhaber gegenüber der Pariser Zeitung weiter – verwalte derzeit Vermögen in der Höhe von 130 Milliarden Franken; und er erwarte einen Anstieg im selben Ausmass wie 2008. Das heisst: im Rahmen von 5 bis 10 Prozent der Assets.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News