«Wir haben uns aus verschiedenen Märkten zurückgezogen»

Rothschild-Bank-Chef Veit de Maddalena erklärt im Interview mit finews.ch, wie das Unternehmen dem veränderten regulatorischen Umfeld gerecht wird – und wo Veränderungen anstehen.

Herr de Maddalena, die Rothschild Bank erlitt im abgelaufenen Geschäftsjahr (2012/13) einen deutlichen Gewinnrückgang. Was sind die Gründe dafür?

Von April bis im Sommer 2012 erlebten wir eine schwierige Situation, da viele Kunden kaum aktiv waren. Sie hielten stattdessen sehr hohe Cash-Bestände. Gleichzeitig sind bis heute die Zinsen tief. Beides führte dazu, dass wir weniger verdienten.

Hinzu gesellten sich beträchtliche Investitionen in unsere Betriebsplattform. Erst als der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, im Sommer vor einem Jahr erklärte, alles zu tun, um den Euro zu retten, entspannte sich auch für uns die Lage. Das 2. Halbjahr war dann wesentlich besser.

Im Schweizer Geschäft planen Sie zusätzliche Investitionen. Was heisst das konkret?

Wir haben unlängst bereits das Engagement der Private Banker Martin Troxler und Markus Gähwiler bekanntgegeben. Damit wollen wir unser Onshore-Geschäft in der Schweiz weiter ausbauen. Der Zuzug zusätzlicher Kundenberater ist geplant.


«Von null auf drei Milliarden Franken»


Wir sind mit der Entwicklung in der Schweiz überaus zufrieden, haben wir doch innert der letzten fünf Jahre unser Kundengelder hierzulande von praktisch null auf rund drei Milliarden Franken erhöht.

Unter dem Strich haben Sie im vergangenen Geschäftsjahr aber mehr als 30 Stellen gestrichen.

Das ist richtig. Davon betroffen waren vor allem rückwärtige Bereiche nach dem Abschluss der Einführung der neuen Betriebplattform sowie unser Trust-Geschäft auf Guernsey, das wir restrukturiert haben.


«Der Abfluss war im internationalen Geschäft»


In unseren Onshore-Zielmärkten haben wir tendenziell eher ausgebaut. In Deutschland beispielsweise, wo erfreuliche Neugeldzuflüsse verzeichnen,  erhöhten wir unseren Personalbestand von 12 auf 18 Personen. Aktuell beschäftigt die Rothschild Bank Schweiz rund 420 Personen, davon rund 330 in der Schweiz.

Den insgesamt gestiegenen Kundenvermögen von +8,3 Prozent auf 14,4 Milliarden Franken steht ein Abfluss an Neugeldern von knapp 260 Millionen Franken. Worauf ist das zurückzuführen?

In unseren Onshore-Aktivitäten konnten wir erfreulich viele Neukunden gewinnen.  Der erwähnte Abfluss fand ausschliesslich im internationalen Geschäft statt. Wir haben uns dort aus verschiedenen Märkten zurückgezogen, was unserer Strategie, unsere Aktivitäten stärker zu fokussieren, entspricht.


«Die Onshore-Märkte bauen wir personell aus»


Hinzu kamen die Steueramnestie in Spanien, sowie das Abgeltungssteuerabkommen mit Grossbritannien, die ebenfalls einen negativen Einfluss auf die verwalteten Vermögen hatten. Ausserdem war, wie gesagt, die Kundenaktivität im 1. Halbjahr sehr gering. Auf der anderen Seite hat sich unsere Anlageperformance positiv auf die verwalteten Vermögen ausgewirkt und die Abflüsse mehr als kompensiert.

Das Marktumfeld bleibt schwierig. Wie begegnen Sie als kleinere Schweizer Privatbank dieser Situation?

Wir haben viel in unsere Betriebsplattform investiert, die wir nun voll nutzen. Das Onshore-Geschäft in unseren Zielmärkten Grossbritannien, Deutschland, Frankreich und der Schweiz werden wir personell weiter ausbauen.


«Die Kunden werden klagefreudiger»


Zudem investieren wir weiterhin viel in unsere Beratungskompetenz, insbesondere im Bereich der strategischen und internationalen Vermögensstrukturierung sowie bei der Entwicklung von , Investmentlösungen, die im fortdauernden Nullzins-Umfeld Rendite abwerfen.

Wie Ihrem Geschäftsbericht auch zu entnehmen ist, gehen Sie von künftig höheren Prozessrisiken aus. Warum?

Das regulatorische Umfeld hat sich enorm verändert, denken Sie allein schon an den Bundesgerichtsentscheid betreffend der Retrozessionen. Aber auch generell gibt es heute unzählige legislative Bestrebungen, wie Fatca oder das neue Finanzdienstleistungsgesetz, die den Kunden vielfältige Möglichkeiten geben, gegen Banken vor Gericht zu ziehen.

In einer zunehmend transparenteren und auf das Onshore-Geschäft ausgerichteten Welt werden die Kunden zwangsläufig klagefreudiger.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News