Die Medien-Offensive der Credit Suisse

In diesen Tagen treten die Top-Leute der Credit Suisse reihenweise in den Medien auf. Das sind die Themen, die der Grossbank am Herzen liegen.  

Vorige Woche war es Vizepräsident Urs Rohner, der in der «Basler Zeitung» den Anfang machte und zunächst einmal die Fehler im Fall Lehman Brothers einräumte. Damit machte er zunächst einmal reinen Tisch – die überaus belastenden Fakten der letzten Zeit waren weg.

Darüber hinaus rückte er die gute Verfassung der Credit Suisse vorteilhaft ins Bild und betonte ein weiteres Mal, dass die Grossbank – im Gegensatz zur UBS – keine Staatshilfe habe beantragen müssen.

Journalist Rohner

Kurz darauf griff Rohner zur Feder und publizierte einen Artikel in der «Neuen Zürcher Zeitung». Darin wandte er sich dezidiert gegen jegliche Aufspaltungs-Ideen, welche nach entsprechenden Voten von Nationalbank-Vize Philipp Hildebrand aufgekommen waren. Gleichzeitig bekräftigte Rohner das Prinzip der One-Bank. finews.ch berichtete darüber.

Anfang dieser Woche liess sich dann Private-Banking-Chef Walter Berchtold vernehmen, indem er David Bain, Reporter beim Online-Portal «Wealth-Briefing» eine Audienz am Paradeplatz gewährte.

Audienz bei Berchtold

Wie Rohner rührte auch Berchtold nochmals tüchtig die Werbetrommel für die integrierte Bank und distanzierte sich von jeglichen Aufspaltungs-Strategien. Dann unterstrich er die hohe Kompetenz in seinem Bereich der Vermögensverwaltung und deutete an, dass ein Teil der von verschiedenen Instituten zu Regional- und Kantonalbanken abgeflossenen Gelder durchaus zur Credit Suisse fliessen könnten, zumal die CS über ein enormes Know-how im Wealth Management verfüge.

Am Mittwoch dann war Verwaltungsratspräsident Hans-Ulrich Doerig an der Reihe. Dass der CS-Kämpfe ein begnadeter Schreiber ist, ist in der Branche bekannt, umso mehr darf man auf sein neues Manager-Buch «Strive for Credibility» gespannt sein, dass dieser Tage erscheint und für das er in einem Interview mit der «Handelszeitung» zunächst warb.

Buchautor Doerig

Darüber hinaus liess sich Doerig dahingehend vernehmen, dass die Credit Suisse gut auf Kurs sei. Und nachdem Berchtold sich bereits zum Private Banking geäussert hatte, sagte Doerig nun, dass auch das Investment Banking aufs neue Umfeld optimal ausgerichtet und die Kapitalbasis stark sei.

Den Reigen der Offenbarungen aus dem Hause CS führt nun heute Donnerstag Hans-Ulrich Meister fort, seines Zeichens Schweiz-Chef, der im «Tages-Anzeiger», nochmals gegen die Aufspaltung spricht. Und er betont, dass man in der Bank die Risiken heruntergefahren und entsprechend voll im Griff habe. Schliesslich plädiert für ein international geltendes Regelwerk, damit die Schweizer Grossbanken nicht einseitig benachteiligt würden.

Alle wichtigen Themen besetzt

Die fast inflationäre Medienpräsenz kommt nur kurze Zeit, nachdem die Bank ihre ärgste Rivalin gemessen an der Börsenkapitalisierung wieder auf Platz 2 in der Schweiz verwiesen hat. Oder anders formuliert: Während die UBS aus den Turbulenzen scheinbar nicht mehr heraus findet, nutzt die CS die Gunst der Stunde und besetzt alle Themen, die ihr wichtig sind und signalisiert unmissverständlich ihre Kernbotschaft: Wir sind wieder da.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News