LGT: Weitere Neugeldzuflüsse, weniger Gewinn

Liechtensteins grösstes Finanzhaus spürt die Bereinigung von früher: Es war auch im ersten Halbjahr ein Neugeld-Magnet. In Europa sichtet die LGT-Gruppe weiterhin Wachstumschancen.

Die LGT Group erzielte im ersten Halbjahr 2013 einen Netto-Neugeldzufluss von 4,8 Milliarden Franken. Diese Zahl lag leicht unter dem Vorjahresergebnis von 5,5 Milliarden Franken. Sie entspricht aber, gemessen an den Ende 2012 verwalteten Vermögen, einem Neugeldwachstum von 9 Prozent. Alle Regionen und beide Geschäftsfelder von LGT (Asset Management, Private Banking) trugen zur Entwicklung bei.

Zum Vergleich: Bei Julius Bär lag das Net New Money im ersten Halbjahr bei 3,4 Milliarden Franken, bei Vontobel waren es 8,2 Milliarden Franken.

Die verwalteten Vermögen erhöhten sich von 102,1 Milliarden per Ende 2012 auf 108,7 Milliarden Franken.

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte um 21 Prozent auf 319 Millionen Franken gesteigert werden – den höchsten Stand seit 2007.

Im Zins- und im Handelsgeschäft gab es hingegen einen rückläufigen Trend: Nach einem Minus von 36 Prozent lag die Zahl bei 39 Millionen Franken

Der Geschäftsaufwand stieg um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahressemester.

Insgesamt verzeichnete die LGT einen gegenüber dem Vorjahressemester um 6 Prozent tieferen Bruttoerfolg von 440 Millionen Franken. Der Konzerngewinn betrug im ersten Halbjahr 86,3 Millionen Franken – gegenüber  129,3 Millionen im ersten Halbjahr 2012.

Ein Grund: Der Geschäftsaufwand stieg in der Berichtsperiode um 4 Prozent auf 314.4 Millionen Franken. Der Personalaufwand nahm dabei – nach Rekrutierungen im Vorjahr – um 5 Prozent zu.

Das Kosten-Ertrags-Verhältnis erhöhte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 um 6 Prozentpunkte auf 71 Prozent.

Man sei «zuversichtlich», so die Mitteilung, «für das Gesamtjahr 2013 ein sehr solides Ergebnis zu erwirtschaften.»

HJ2013 Privatb2

«Wir sind mit der Entwicklung des Geschäftsgangs im ersten Halbjahr 2013 zufrieden», sagt der CEO, Prinz Max von und zu Liechtenstein. «Entscheidend ist, dass wir in unseren Kerngeschäften Private Banking und Asset Management die 2012 erreichten Leistungen bestätigen und weitere Fortschritte erzielen konnten. Besonders freut uns, dass wir für Kunden – aber auch für qualifizierte Kundenberater – sehr attraktiv sind.»

Für die Zukunft sei man sehr optimistisch: «Wir sehen auch in Europa sehr gute Wachstumschancen, insbesondere wenn die noch offenen zwischenstaatlichen Fragen hinsichtlich der künftigen Standards im grenzüberschreitenden Geschäft geklärt werden und damit für alle Marktteilnehmer Rechtssicherheit geschaffen wird.» 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News