Gerd Lehner: «Es war immerhin mal mein Baby»

Die Finanzvertriebe haben in der Schweiz einen schweren Stand. Das hat auch Swiss Life erfahren. finews.ch sprach mit dem Ex-AWD-Führungsmann Gerd Lehner.

Herr Lehner, Sie haben die AWD-Töchter in Österreich und der Schweiz auf die Beine gestellt. Was  ist Ihnen durch den Kopf gegangen, als die Swiss Life unlängst das Kapitel AWD abschloss?

Einerseits Wehmut. Es war eine einzigartige Erfolgsstory. Es war immerhin mal mein Baby. Das Ende war zu erwarten und unumgänglich. Der Erfolg war längst Vergangenheit und nur noch negative Schlagzeilen waren übrig geblieben.

Wie hatten Sie die Übernahme der AWD durch die Swiss Life seinerzeit bewertet?

Mit Erstaunen über den exorbitanten Preis. Ein Vertrieb ist so gut wie seine besten Führungskräfte – und von denen waren viele nicht mehr da. Vom Rest hat man sich dann noch getrennt. Es war für mich nicht möglich, eine Marktstrategie zu erkennen.

«Herr Maschmeyer hatte keine Wirkung»

 Was lief – in Ihren Augen – schief?

Vom Grunde her lag eine vollkommene Fehleinschätzung des Strukturvertriebs vor. Die Entlassung der wichtigsten Führungskräfte und damit den Stützen des Vertriebs hat die Investition in meinen Augen sinnlos gemacht. Ein Herr Maschmeyer im Verwaltungsrat hatte keine Wirkung mehr – auch hier war Swiss Life sehr blauäugig.

Sie sind Autor des Handbuchs für den Praktiker «Finanzberater. Die Geheimnisse des Erfolgs aus erster Hand». Sollten auch die Kunden der Finanzberater das Buch lesen?

Es spricht nichts dagegen. Vor allem die ersten Kapitel zeigen, wie wichtig für Privatkunden Grundkenntnisse in der Finanzmaterie sind. Fehlentscheidungen können so vermieden werden. 

Was sind die fünf grössten Sünden der Finanzberater? 

  • Die Produkte anbieten, an denen man am meisten verdient oder die vom Chef gefordert werden, also Produkt- statt Kundenorientierung
  • Mangelndes Fachwissen
  • Der kurzfristige Erfolg zählt
  • Kein Durchhaltevermögen und häufiger Stellenwechsel
  • Neigung zum Sprücheklopfen

Was muss der erfolgreiche Finanzberater können?

Erstens muss er die Bedürfnisse des Kunden und seine Möglichkeiten erkennen, dann muss er geeignete Lösungen aus der Produktpalette auswählen.  Zum Dritten muss er kundenorientiert, das heisst verständlich kommunizieren, Vorteile und Risiken aufzeigen. Und, last but not least, er muss eine nachhaltige Kundenbetreuung verfolgen.

«Verkaufen ist negativ behaftet»

Was unterscheidet ihn vom Kundenberater einer Bank?

Der Finanzberater strebt eine wirtschaftliche Selbstständigkeit an; er lebt von seinen Erfolgen. Seine Produktpalette ist vielfältig und er sollte von Produktanbietern unabhängig sein. Die Beziehung zwischen Kunde und seinem Finanzberater ist persönlicher und das Vertrauen bezieht sich auf dessen Person.

Warum hat der Finanzvertrieb einen so schlechten Ruf in der Schweiz?

Es hat immer schwarze Schafe gegeben, wie in jeder Branche. Hinzu kommt, dass der «Verkauf» in der Mehrheit der Schweizer Bevölkerung negativ behaftet ist. Wer Provision bekommt, hat so bereits einen Hang zur falschen Beratung. Dagegen akzeptiert man die Gewinnorientierung jedes Unternehmers mehr als in vielen Nachbarländern. Auch die direkte Kontaktaufnahme ist vielen Bürgern nicht angenehm. 

 «Starke Führung, gute Organisation»

Was zeichnet den erfolgreichen Finanzvertrieb aus?

Es ist wie bei jedem anderen erfolgreichen Unternehmen: starke Führung, gute Organisation, Firmenphilosophie wird vorgelebt, leistungsgerechte Karrierechancen, permanente Aus- und Weiterbildung.

Erfolg ist nicht nur hoher Umsatz, sondern auch eine geringe Mitarbeiterfluktuation und hohe Kundenzufriedenheit. Ein Finanzvertrieb, der nicht wächst, der stirbt.


 

Der Diplom-Betriebswirt Gerd Lehner ist Vermögensverwalter und führt die Delta Coaching Asset Management in Walchwil.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News