Brady Dougan – wie lange noch?

Auf die Credit Suisse könnten enorme Zahlungen zukommen. Unklar bleibt dabei die Rolle von Konzernchef Brady Dougan.

Für manche Beobachter ist schon jetzt klar: Sobald eine Einigung im Steuerstreit mit den USA vorliegt, wird Credit-Suisse-Konzernchef Brady Dougan, der seit Mai 2007 im Amt ist, zurücktreten. Zu lange ist er nun schon dabei, als dass er noch wesentliche Impulse zur weiteren, erfolgreichen Entwicklung der Bank leisten könnte, wie die Kritiker bemängeln.

Im Gegensatz zur UBS macht die Credit Suisse (CS) im Moment tatsächlich weniger mit «good news» von sich reden. Neben den diversen Baustellen, von denen finews.ch auch schon verschiedentlich berichtet hat, drohen in den USA neuerdings gleich mehrere Bussen- respektive Vergleichszahlungen in Milliardenhöhe, was sich auf das Ergebnis der Bank beträchtlich auswirken dürfte.

Enormes Bedrohungspotenzial

Zum einen ist es die Zahlung von schätzungsweise 1 Milliarde Franken aus dem Steuerstreit mit den USA. Dafür existieren zwar Rückstellungen. Doch es ist unklar, wie hoch diese sind, da die Bank nur eine Summe für sämtliche Rechtsfälle von insgesamt 1,2 Milliarden Franken bislang zurückgestellt hat, wie die «Finanz und Wirtschaft» (Artikel online kostenpflichtig) an diesem Wochenende berichtete.

Hinzu kommt eine weitere Zahlung im Zusammenhang mit hypothekenbesicherten Wertpapieren, so genannten Residential Mortgage Backed Securities (RMBS). Diese Forderung beruht auf Klagen der amerikanischen Federal Housing Finance Agency (FHFA), die im September 2011 gegen insgesamt 18 Banken eingereicht worden waren. Darin wird den Finanzinstituten vorgeworfen, zwischen 2005 und 2007 bei der Verbriefung von RMBS geltende US-Vorschriften nicht eingehalten zu haben.

Noch höher?

Der Fall ist in mehrfacher Hinsicht delikat. So haben sich manche Institute, zu denen die CS nicht gehört, bereits mit den Behörden geeinigt, und eine Zahlung geleistet. Dazu gehört etwa die UBS, die 885 Millionen Dollar dafür frei setzte. Gemessen an den noch ausstehenden RMBS bei der Credit Suisse konnte sich die Zahlung der CS auf mindestens 1 Milliarden Dollar belaufen.

Sie könnte jedoch noch höher ausfallen, wie jüngste Entwicklungen zeigen. So verhandelt beispielsweise die amerikanische Bank J.P. Morgan ebenfalls über eine Vergleichszahlung an die FHFA. War ursprünglich von einem Betrag von 6 Milliarden Dollar die Rede, wurde vergangene Woche publik, dass das Institut für einen Vergleich gar 11 Milliarden Dollar zu zahlen bereit wäre. Aus Sicht mancher Fachleute sind das keine guten Aussichten für die CS.

Ausgerechnet RMBS

Noch komplexer wird die Angelegenheit vor dem Hintergrund, dass Konzernchef Dougan ausgerechnet das Geschäft mit den RMBS neuerdings wieder forcieren will, wie er unlängst in einem Interview mit der «Financial Times» (Artikel online kostenpflichtig) erklärte. Es fragt sich allerdings, ob die Aktionäre bereit sein werden, derlei Geschäfte weiter zu unterstützen, wenn gleichzeitig eine Milliardenbusse für frühere «Unfälle» in diesem Bereich fällig wird.

So könnte Dougan in Erklärungsnot geraten. Das wiederum wäre zum aktuellen Zeitpunkt alles andere als günstig, denn der Credit Suisse fehlen jene wichtigen Impulse, die aus den CS-Dividendenpapieren einen attraktiven «Investment-Case» machen. Ob der hochbezahlte Brady Dougan nach sechseinhalb Jahren im Amt noch immer der geeignetste CEO für die Credit Suisse ist, dürfte in den nächsten paar Monaten eine der ganz grossen Fragen in der Schweizer Bankbranche werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News