«Schweizer Banken fallen nicht durch innovative Ansätze auf»

Der deutsche Verlag Fuchsbriefe testet jedes Jahr 100 Finanzhäuser im deutschsprachigen Raum. Die Schweizer Institute hätten noch Aufholpotenzial, findet Ralf Vielhaber vom «Fuchs Report».

Ralf VielhaberDer alljährliche «Private-Banking-Gipfel» bildet den Rahmen zur Auszeichnung und Prämierung der beste Banken unter den etwa 100 getesteten Finanzinstituten im deutschsprachigen Raum sowie in Luxemburg. Im Vorfeld dieser Veranstaltung am 18. November 2013 in Berlin unterhielt sich finews.ch mit Ralf Vielhaber (Bild links).

Herr Vielhaber, wie hat sich die Bankenwelt aus Ihrer Sicht seit der Lancierung des Berliner Private-Banking-Gipfels vor zehn Jahren verändert?

Die ganzheitliche Beratung hat im gesamten deutschsprachigen einen Durchbruch erfahren, in der Schweiz zumindest bei den grossen Banken. Das Gesprächsprotokoll – nicht das gesetzlich vorgeschriebene, standardisierte Beratungsprotokoll – vor der Versendung eines Anlagevorschlags, hat sich auf breiter Front als wichtiges Werkzeug der Qualitätssicherung durchgesetzt.

Die Markowitz-Methode zur Portfolio-Diversifizierung ist zum Standard geworden. Die Organisation zwischen Berater und Kunde im Erstkontakt am Telefon hat sich enorm verbessert: Das Ersttelefonat dient vielfach bereits der Vorbereitung auf das Kundengespräch.


«Die Beratung in Teams hat sich etabliert»


Ausserdem: Die Internet-Präsenz hat sich stark verbessert. Die Beratung in Teams hat sich etabliert.

Wie ist die Idee für den Berliner Private-Banking-Gipfel entstanden?

Ursprünglich haben wir – Dr. Richter | IQF und ich als Vertreter des Verlags Fuchsbriefe – die Ergebnisse unserer Bankentests in einer Pressekonferenz vorgestellt. Die Idee, um nicht zu sagen, der Wunsch eines Branchentreffs im Rahmen der Ergebnisvorstellung kam aus der Branche selbst.

Was will der Berliner Private-Banking-Gipfel bezwecken?

Wir wollen die Verantwortlichen der anwesenden Anbieter darauf aufmerksam machen, was in der Branche «Best Practice» aus Kundensicht ist und dazu animieren, den Besten – auch ausserhalb des eigenen Landes – nachzueifern.


«Es gibt vier Prüfkriterien»


Zudem ist der Anlass natürlich auch eine länderübergreifende Plattform, um sich informell auszutauschen. Dazu dient das «Come Together» im Anschluss an den formellen Teil.

Nach welchen Kriterien werden die Banken geprüft, und wie läuft der Auswahlprozess ab?

Es gibt vier Prüfkriterien: 1. Das Erstberatungsgespräch (40 Prozent), 2. die schriftlich ausgearbeitete Vermögensstrategie zusammen mit dem konkreten Anlagevorschlag (35 Prozent), 3. die Qualität des vorgestellten Portfolios unter Rendite-Risikoaspekten (9 Prozent) sowie 4. die Transparenz (16 Prozent).


«Es gibt einen Live-Direktvergleich»


Dazu stellt die Redaktion nach Abschluss des Tests rund 50 Fragen an die einzelnen Häuser, bei denen Kennzahlen wie Kundenvermögen, regionale Kundenverteilung bis hin zur Produkt- und Gebührenpolitik gestellt werden.

Auch ist die Teilnahme am Fuchs Performanceprojekt von Dr. Richter | IQF und Verlag Fuchsbriefe, einem Live-Direktvergleich der Vermögensverwalter, darin ein wichtiges Kriterium.


«Wir vertiefen den Länderblick»


Beim Erstberatungsgespräch absolvieren die Tester einen Vor-Ort-Besuch. Im Mittelpunkt steht die Tiefe der Auseinandersetzung mit dem Kunden und seinen Wünschen. Dazu zählen die fachliche Beratung und die Suche nach Lösungsansätzen sowie die Fähigkeit, auf den Kunden einzugehen.

Welche Neuerungen gibt es in diesem Jahr?

Wir vergleichen erstmals die Entwicklung in den Ländern über einen Zehn-Jahreszeitraum miteinander. Wo ist das Niveau im europäischen Direktvergleich besser geworden, wo nicht?


«Wir haben die Anforderungen erhöht»


Ausserdem erweitern und vertiefen wir den Länderblick. Wir machen einen Rückblick auf die qualitativen Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre. Wir erhöhen die Anforderungen für die Platzierungen in der «Ewigen Bestenliste», die einen Langzeit-Vergleich der Ergebnisse der einzelnen Anbieter vornimmt. Wir richten neuerdings unser Rating an der «Ewigen Bestenliste» aus – bisher machten wir das am Jahresranking.

Welche Rolle spielen die Schweizer Banken in Ihrer Erhebung?

Eine wichtige: Mit 21 getesteten Häusern ist die Schweiz nach Deutschland (51) das zweitgrösste Testportfolio – vor Österreich (19). Die Schweiz ist deshalb besonders interessant, weil die Banken nun gezwungen sind, Auslandkunden nach deren rechtlichen und steuerrechtlichen Bedingungen zu beraten.


«Schweizer Häuser haben Aufholpotenzial»


Darüber hinaus haben die schweizerischen Häuser das grösste Aufholpotenzial bei der Ausarbeitung der schriftlichen Anlagevorschläge.

Wie nimmt man die Schweizer Banken in Deutschland war?

Gemischt: Es gibt einen kleinen Kreis von Häusern, die sich stark in Richtung Onshore-Beratung deutscher Kunden verbessert haben. Sie setzen allerdings nirgends die Standards und fallen – abgesehen vom Produktbereich – bisher nicht durch innovative Ansätze in der mündlichen und schriftlichen Beratung auf.


Der 10. Berliner Private Banking Gipfel findet statt am Montag, den 18. November 2013 im Total Tower in Berlin. Veranstalterin ist die Private Banking Prüfinstanz (PBPI) bestehend aus den Partnern Verlag Fuchsbriefe und dem Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen IQF – in Zusammenarbeit mit Quanvest.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News