Was die UBS richtig macht

Morgen Dienstag wird die UBS ihre Zahlen zum 3. Quartal 2013 präsentieren. Sie dürften in erster Linie bestätigen, was die grösste Schweizer Bank seit geraumer Zeit richtig macht.

Die permanenten Eruptionen in der internationalen Finanzlandschaft mit Libor- und Devisenskandalen sowie den anhaltenden Turbulenzen rund um den Steuerstreit mit den USA trüben den Blick auf das Wesentliche in der Branche – aufs eigentliche Geldgeschäft.

Gerade Anleger und Bankkunden, die einen langfristigen Horizont haben, interessieren sich am Ende des Tages vor allem um die künftige Positionierung eines Instituts. Und das wiederum hat sehr viel zu tun, wie nachvollziehbar das Geschäftsmodell eines Finanzinstituts ist.

Distanz zur Vergangenheit

Besonders in Asien, dem Wachstumsmarkt par excellence, und wo die vermögende Klientel die vergangene Finanzkrise überdurchschnittlich gut gemeistert hat, ist man primär an der «value proposition» einer Bank interessiert ist – und weniger an den Summen, welche sie zur Beseitigung ihrer Probleme noch zu bezahlen hat. Ähnlich denken auch die Börsianer, die im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung vor allem erkennen wollen, wie viel Fantasie im Kurs noch steckt respektive wohin die Reise eines Instituts in den nächsten paar Jahren gehen wird.

Und darum steht die UBS aktuell auch vergleichsweise gut da. Denn sie hat es frühzeitig verstanden, eine Strategie zu formulieren, die Distanz nimmt zur Vergangenheit und bis zu einem gewissen Grad auch höchst einleuchtend ist: Reduktion der Bilanzsumme respektive der risikogewichteten Aktiven; höheres Eigenkapital, Kosteneffizienz durch die Standardisierung gewisser Abläufe sowie ein klarer Fokus auf die Vermögensverwaltung, also aufs Kerngeschäft.

Erstaunliche Verwässerung

Diese Message haben die UBS-Oberen bislang so klar artikuliert, dass daran wesentlich weniger Zweifel anhaften, als beispielsweise bei der Credit Suisse (CS), die nach den ernüchternden Quartalszahlen im Investmentbanking von vergangener Woche anhaltend schlecht da steht, wie auch finews.ch berichtete.

Einerseits verwundert es, dass es die CS nicht schafft hat, ihre Strategie respektive ihre Gruppenstruktur so anzupassen, dass ohne viel Erklärungsaufwand, die Absichten dieser Bank ersichtlich werden. Doch irgendwie ist das Gegenteil der Fall. Die Bank will sich von allzu vielen Geschäften ein Stückchen abschneiden und verwässert so ihre «value proposition».

Beispiel Wealth Management

Konkret zeigt sich das im Wealth Management, also in der Paradedisziplin der Schweizer Banken. In dieser Domäne hat die UBS mittlerweile einen einheitlichen Beratungsprozess entwickelt. Er geht von einer «Hausmeinung» aus, die von oberster Stelle, also vom Chief Investment Officer (CIO) verantwortet und anschliessend möglichst rasch in Anlageideen umgesetzt wird. Diese werden dann umgehend von den Kundenberatern der Klientel präsentiert.

Daraus lässt sich folgern: In einer neuen Bank-Welt, die sich immer weniger auf Gebühren und Kommissionen abstützen kann, weil diese ganz einfach wegschrumpfen, unternimmt die UBS den Versuch, so etwas wie eine Beratungsdienstleistung anzubieten, für die sie auch etwas verlangen kann.

Zukunftträchtiges Modell

Vieles deutet darauf hin, dass sich dieses Modell zum Branchen-Standard entwickeln wird. Ein solches Angebot sucht man bei der CS noch vergebens, oder dann ist es ihr noch nicht gelungen, dieses ausreichend bekannt zu machen. Vor diesem Hintergrund steht die UBS heute tatsächlich besser da als ihre Rivalin.

Natürlich kann sich das sehr rasch wieder ändern, wie die Geschichte immer wieder gezeigt hat. Alle vier Jahre etwa übernimmt die eine Schweizer Grossbank von der anderen die Führungsrolle. Galt zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch die CS als Musterschülerin, während die UBS noch immer mit der Fusion von 1998 haderte, veränderte sich diese Situation schlagartig, als die New-Economy-Blase platzte und die CS tief fiel – das war in der Ära Mühlemann.

Die grossen Fehler ausgemerzt

In der Folge übernahm die UBS das Zepter und machte bis 2006 recht eigentlich alles richtig, um dann umso fataler in die Subprime-Krise sowie in das Offshore-Debakel zu schlittern und schliesslich Staatshilfe beanspruchen zu müssen.

In der selben Zeit machte die CS Boden wieder gut und meisterte so die grosse Finanzkrise auf höchst eindrückliche Weise. Doch Kapital konnte das Institut daraus kaum schlagen; inzwischen bewegt sich die CS etwas orientierungslos in der sich wandelnden Bankenlandschaft, während die UBS seit bald zwei Jahren die grossen Fehler aus der Finanzkrise ausgemerzt hat und prosperiert, wie man morgen Dienstag wohl sehen wird.

Es wäre jedoch vermessen, zu glauben, dass das nun für immer so bliebe. C'est à suivre.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News