UBS plant eine Tochtergesellschaft

Die UBS will die rechtliche Abspaltung der Schweizer Geschäfte. Im Notfall könnte sie dort systemrelevante Aufgaben fortführen. Für das US-Geschäft sind ähnliche Bestrebungen im Gange.

Es sind nur wenige Zeilen im jüngsten Geschäftsbericht der UBS, welche am Freitag von der NZZ aufgegriffen wurden. Darin kündigt die Grossbank an, in der Schweiz eine neue Tochtergesellschaft gründen zu wollen. Details müssten noch ausgearbeitet werden, aber vermutlich würden in der neuen Gesellschaft das Retail- und Firmenkundengeschäft verortet werden sowie jene Wealth-Management-Geschäfte, die in der Schweiz gebucht werden.

Im Prinzip sind dies jene Geschäftsbereiche, welche für die Schweiz systemrelevant sind. Die UBS will also nicht mehr «Too big to fail» sein. Sie schreibt im Quartalsbericht (Seite 10), die Pläne stünden im Zusammenhang mit der Too-big-to-fail-Debatte: Dort bilden bekanntlich neben den Eigenkapitalanforderungen auch die Abwicklung und Aufsplittung der Grossbanken in Krisenzeiten ein Hauptthema.

Ein Eigenmittelrabatt als Gegenleistung

Es ist ein strategischer Entscheid der UBS – wie es ein Finma-Sprecher gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» formulierte –, doch der erfolgt kaum ganz aus freien Stücken. Zwar wurden den Banken keine gesetzlichen Auflagen gemacht, ihre organisatorische Struktur entsprechend anzupassen. Neben höheren Eigenkapitaldecken müssen sie aber einen plausiblen Notfallplan für den Fall einer notwendigen Abwicklung von der Finma absegnen lassen.

In diesem Fall erhielte die Bank die Möglichkeit eines Eigenkapitalrabatts, so ein UBS-Sprecher.  Auch haben im September die SP, SVP und die Grünen mit parlamentarischen Vorstössen für ein Trennbankensystem die Too-big-to-fail-Debatte wieder angestossen. Der Nationalrat entschied im September, dass der Bundesrat entsprechende Regelungen erarbeiten soll.

Blochers Druck

Christoph Blocher war dabei die treibende Kraft. Der strategische Kopf der SVP wünscht nicht einfach eine Abspaltung von Investmentbanking und Wealth Management (respektive anderen Bereichen); sondern für ihn müssen die grossen Niederlassungen im Ausland voneinander unabhängig sein und insbesondere nicht mehr in der Lage sein, das Schweizer Geschäft zu sabotieren (zu Blochers grossem Interview dazu, «Tages-Anzeiger» vom 9. September 2013). Eine Abtrennung von US- Investmentbanking und schweizerischem Vermögensverwaltungs- oder Retailbanking wäre eine Nebenfolge davon.

Die ähnlich systemrelevante Credit Suisse hatte früher Pläne gewälzt, im Krisenfall ihre Tochter Neue Aargauer Bank als Auffanggesellschaft zu verwenden. Davon war in jüngerer Zeit nie mehr die Rede gewesen.

Auch eigene Gesellschaften in London und New York?

Die UBS will die Neugründung einer reinen Schweizer UBS Mitte 2015 konkret in Angriff nehmen. Was mit der «Rest»-UBS als Gesellschaft geschieht, scheint sich zumindest für die USA bereits abzuzeichnen. Das US Federal Reserve Board hatte im vergangenen Dezember einen neuen Regulierungsvorschlag für ausländische Banken gemacht: Diese sollte bis 2015 separate und mit Eigenkapital unterlegte Geschäftseinheiten bilden, um die Abwicklung im Fall der Pleite zu vereinfachen. Die UBS hatte dies bereits in ihrem Geschäftsbericht zum zweiten Quartal 2013 geschrieben (Seite 11).

«Inside-Paradeplatz»  schreibt mit Verweis auf einen Insider, die UBS plane sogar die Kotierung von Einzelgesellschaften in London, New York und Zürich. Das Projekt heisse intern «White Bank» und mit der Planung sei sei Stephan Zimmermann beauftragt, der im Frühling 2013 seine COO-Funktion des weltweiten Wealth Managements abgegeben hatte. Die UBS bestätigte lediglich, Zimmermann sei in das Projekt der Abspaltung des Schweizer Geschäfts involviert.

Die Erklärung im Bericht zum dritten Quartal: «In view of these factors, UBS intends to establish a new banking subsidiary of UBS AG in Switzerland. The scope of this potential future subsidiary's business is still being determined, but we would currently expect it to include our Retail & Corporate business division and likely the Swiss-booked business within our Wealth Management business division. We expect to implement this change in a phased approach starting in mid-2015. This structural change is being discussed on an ongoing basis with FINMA, and remains subject to a number of uncertainties that may affect its feasibility, scope or timing.»

Die Erklärung im Bericht zum zweiten Quartal: «As we explained in our Annual Report 2012, regulatory trends and requirements could cause financial institutions including UBS to modify their legal entity structures in order to comply with regulatory requirements and to facilitate resolution in the event of a failure. One example of a regulatory catalyst is the proposal issued by the US Federal Reserve Board in December 2012 under which non-US banks operating in the US would be required to establish separately capitalized intermediate holding companies by 2015.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News