Neues UBS Online Banking vorab getestet

Das Online Banking der UBS ist kundenfreundlicher geworden. Kunden haben ab Mitte November zugang.

In der Schweiz ist das Online Banking ein zentraler und fest etablierter Kanal, dem es aber seit einiger Zeit an neuen Impulse fehle, schreibt Andreas Dietrich (Bild oben), Professor an der Hochschule Luzern, in seinem IFZ Retail Banking Blog.

Die UBS habe aber nun mit dem neuen Online Banking, das Dietrich vorgängig testen durfte, diesbezüglich einen «schönen und ziemlich grossen Schritt» nach vorne gemacht.

Mitarbeiter haben bereits Zugang

Mitarbeiter der UBS haben bereits Zugang zum neuen Online Banking, sagte eine Sprecherin des Instituts gegenüber finews.ch. Für Kunden werde es ab Mitte November schrittweise aufgeschalten. Ab dem 9. Dezember sollten dann alle 1,3 Millionen Kunden Zugang haben.

Im neuen Online Banking der UBS findet sich der Kunde gemäss Dietrich sehr schnell zurecht. Optisch sei es sehr ansprechend gestaltet und die Vereinfachungen im Zahlungsverkehr, die Tablet-optimierte Version, die Möglichkeit Produkte wie ein Sparkonto direkt online zu bestellen, oder der persönliche Finanzassistent (Personal Finance Management) würden einen Mehrwert für den Kunden bieten.

UBS-Einstiegsseite2

Grundsätzlich sieht Andreas Dietrich Veränderungen respektive Verbesserungen in vier zentralen Bereichen:

  • Personalisierte Einstiegsseite: Diese wurde segmentspezifisch angepasst und ist individuell auswählbar. Privatpersonen und Unternehmen können zwischen zwei unterschiedlichen respektive drei Startseiten auswählen. Allerdings gibt es noch immer nicht viele Möglichkeiten, alles individuell und nach eigenen Bedürfnissen zusammenzustellen.
  • Neues Design: Generell wurden die Grafik und das Design vereinfacht und «verschönert» . Im Bereich des Handels hat der Kunde zudem einen einfachen Zugriff auf die Analysen des Researchs. Er kann sich ebenfalls per SMS oder Email über verschiedene Publikationen benachrichtigen lassen.
  • Personal Finance Management:  Als zweite Bank in der Schweiz, neben der PostFinance (eCockpit), wird die UBS bald ein Personal Finance Management Tool (Persönlicher Finanzassistent) anbieten.
  • Vereinfachungen im Zahlungsverkehr: Der Bereich Zahlungen wurde weiter leicht vereinfacht (mit Zahlungsassistenten; keine repetitiven Erfassungen von Begünstigten respektive schnelles Erkennen von schon einmal getätigten Transaktionen; Automatische Zuordnung, ob roter oder oranger Einzahlungsschein, etc.).

Rolle als Innovstionsleader

«Man spürt auch, dass – nach fünf Jahren Innovations-Stillstand – die UBS ihre alte Rolle als First Mover und Innovationsleader in der Schweiz wieder zurückerlangen möchte», so Dietrich weiter.

Was Dietrich persönlich bei der UBS-Online Version noch fehlt, ist die Möglichkeit der Interaktion. Zwar lässt sich online ein Telefontermin vereinbaren oder ein Secure Email verschicken. Ebenso ist es möglich, über Kontoveränderungen eine SMS zu erhalten. Doch Video-Chats oder Videoberatung werden derzeit noch nicht angeboten.

Beispiel für andere Institute

Der Vergleich des neuen UBS Online Banking mit dem derzeitigen Direct Net der Credit Suisse zeigt gemäss Dietrich grosse Unterschiede. Im eBanking der Credit Suisse habe sich in den letzten zehn Jahren im Front-End «gefühlt» wenig verändert, auch wenn einige Funktionen dazugekommen seien. Er habe aber gehört, dass die Credit Suisse bald ein aufdatiertes e-Banking ausrollen werde.

Es bleibe für den Kunden zu hoffen, dass durch den Druck der UBS, der PostFinance oder der Raiffeisen (welche auch ein «neues» Online Banking anbieten wird) noch andere Institute nachziehen werden, so Dietrich abschliessend.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News