Was Gutenberg mit der Bank Frey verbindet

Die Gutenberg Gruppe gibt ihre Bankaktivitäten auf. Der Grund: Die Regulierungsanforderungen würden zu teuer. Kein Grund sei der US-Steuerstreit. Doch es gibt Parallelen zur Bank Frey.

«Gutenberg Gruppe fokussiert sich auf das Vermögensverwaltungsgeschäft»: So lautet der Titel der Mitteilung aus der Zürcher Finanzfirma. Man werde folglich die Bankaktivitäten «sobald als möglich» aufgeben und sich von der Berner Börse zurückziehen.

Der Entscheid sei die Folge von schwierigen Marktverhältnissen und zunehmender Regulierung. Die stetig steigenden Auflagen und regulatorischen Aufwendungen führten zu Kosten, die für eine kleine Privatbank nicht mehr tragbar sind.

Solide Ergebnisse

Die Aufgabe der Geschäftstätigkeit als Bank erfolge freiwillig. Es gebe keinen Zusammenhang mit dem Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA, erklärt Gutenberg weiter. Die Gutenberg-Gruppe – und die entsprechende Bank – war erst vor gut zwei Jahren aus der Brokergesellschaft Cat Group hervorgegangen und 2012 vollständig umbenannt worden.

Die Bank Gutenberg sei aber gesund: Man erziele solide Ergebnisse, und die Eigenkapitalbasis wird als «überdurchschnittlich stark» bezeichnet. Folglich wird die Gesellschaft auch nicht liquidiert. 

Vielmehr sollen die durch die Aufgabe der Bankaktivitäten frei werdenden Mittel für Investitionen in bestehende und neue Beteiligungen an Finanzgesellschaften eingesetzt. 

Die kritische Grösse

Im Geschäftsjahr 2012 meldete die Gruppe einen Reingewinn von 3,8 Millionen Franken. Sie verwaltete 1,4 Milliarden Franken an Kundenvermögen. Insgesamt beschäftigt die Gutenberg-Gruppe rund 40 Personen. Dies ist zweifellos eine kritische Grösse angesichts der stetig steigenden Compliance-, Sicherheits- und IT-Anforderungen, welche auf den Privatbanken lasten.

Natürlich lässt der Fall auch an die Bank Frey denken. Denn auch die andere Zürcher Bank, die jüngst ihren Abgang vermeldete, war in dieser undankbaren Grössenordnung: Sie beschäftigt rund 40 Personen und hat knapp 2 Milliarden Franken an Assets under management.

Und auch bei Frey erklärte der Verwaltungsrat den Rückzug mit «zunehmend schwierigen Marktverhältnissen, der ausufernden Regulierung und den kaum mehr zu tragenden Auflagen». Die «in immer kürzeren Abständen erfolgende und sich stetig verdichtende Regulierung der Finanzinstitute» sei für eine kleine Privatbank kaum noch tragbar. Allerdings verwies der Frey-Verwaltungsrat explizit auch aus Auflagen, welche sich aus dem Steuerstreit mit den USA ergeben hätten.

Zu den Aperçus am Rande gehört, dass Jürg Maurer – der als Rieter-Pensionskassenchef landesweit bekannt wurde – bis vor kurzem sowohl im Verwaltungsrat der Gutenberg-Gruppe als auch der Bank Frey gesessen hatte. Aus beiden Gremien hat er sich aber inzwischen zurückgezogen. 

Abschied im Februar

«Es bestehen nur wenige Kundenbeziehungen in die USA, alle mit nachweislich deklarierten Vermögen», sagt die Investor-Relations-Expertin von Gutenberg, Livia Dönz. Die Bank sei ja erst seit 2010 tätig und habe von Beginn weg ausschliesslich versteuerte US-Gelder akzeptiert.

Die «Handelszeitung» weist allerdings darauf hin, dass das Haus Gutenberg auch in Nordamerika Regulierungs-Probleme hat: Die Aufsichtsbehörde Finra ermittle im Zusammenhang mit künstlich aufgeblasenen Penny-Stocks gegen diverse ausländische Brokerfirmen – und dabei sei eines der Häuser, welche zum Clearing verwendet wurde, die Gutenberg-Gruppe (siehe auch hier und hier).

Bei Gutenberg sei nichts von solch einer US-Untersuchung bekannt, so Livia Dönz. Entsprechend bestehe kein Zusammenhang zur nun geplanten Umwandlung und Dekotierung.

Das Gesuch um Dekotierung der Gutenberg-Aktien von der BX Berne eXchange soll noch im November eingereicht werden. Geplanter letzter Handelstag ist der 28. Februar 2014. 

«Der Verwaltungsrat der Gutenberg Group AG ist überzeugt, dass die Gruppe mit der Konzentration auf das Vermögensverwaltungsgeschäft, ihrem internationalen Netzwerk und der starken Eigenmittelbasis bestens für die Zukunft aufgestellt ist», schliesst die Mitteilung.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News