UBS oder CS? Das müssen die Anleger wissen

Seit die beiden Schweizer Grossbanken unterschiedliche Geschäftsmodelle haben, ist es auch nicht einerlei, ob ein Anleger in die UBS oder in die Credit Suisse investiert. Eine Gegenüberstellung.

Bis vor wenigen Jahren unterschieden sich die beiden Schweizer Grossbanken Credit Suisse (CS) und UBS kaum in ihrem Geschäftsmodell. Unter dem Einfluss verschärfter Vorschriften verfolgen die beiden Institute nun aber unterschiedliche Strategien.

Während UBS sich auf das Vermögensverwaltungsgeschäft konzentriert, setzt die CS nach wie vor auf ein breites Angebot auch im Investmentbanking. Doch welches Modell bietet dem Anleger das grössere Potenzial?

Dieser Frage gingen die Experten des von Analysten betriebenen Onlineportals «Trefis» nach, und versuchten diese Frage anhand der Ertragsentwicklung der beiden Geschäftsfelder zu beantworten.

Das Wealth Management ist gemäss diesen Angaben ein stabiler Ertragsbringer, bei dem ein bedeutender Anteil der Einnahmen aus wiederkehrenden Gebühren besteht. Die einzige volatile Komponente in der Ertragstwicklung sind die performanceabhängigen Gebühren, die stark vom Verlauf der Anleihe- und Aktienmärkte abhängig sind.

Hier liegt die CS vorn

In einem noch höheren Ausmass von der Marktenwicklung betroffen sind die Erträge im Investmentbanking. Damit einher geht einerseits ein hohes Ertragspotenzial, anderseits aber auch ein beträchtliches Verlustrisiko. Sei eine Bank aber adäquat ihrer Risiken kapitalisiert und könne sicherstellen, dass die Verlust im Investmentbanking nicht auf andere Einheiten übergreifen, dann berge dieses Modell ein hohes Ertragspotenzial. Da die Credit Suisse sich gemäss dieser Grundregel reorganisiere, klassifizierte sie sich über der UBS, schreiben die Experten.

Das CS-Modell profitiere ausserdem davon, dass die Margen in der Vermögensverwaltung deutlich unter jenen der Investmentbanking-Einheiten lägen. Gemäss «Trefis» erzielen die globalen Schwergewichte im Wealth Management Margen zwischen 20 bis 25 Prozent.

Bei den Investmentbanken betragen sie dagegen etwa 35- bis 40 Prozent. Diese Disparität mache eine Bank, die auf das Wealth Management fokussiert sei, sensibler bezüglich Ausgaben.

UBS ist weniger riskant

Das wiederum hat einen direkten Einfluss auf die Eigenkapitalrendite der Bank. Diese war bei der Credit Suisse mit 14,2 Prozent, 10,1 Prozent und 4,3 Prozent in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres im Schnitt über den Werten der UBS. Deren Eigenkapitalrendite belief sich auf 8,5 Prozent, 7,2 Prozent und 4,9 Prozent im selben Zeitraum.

Das Geschäftsmodell der Credit Suisse ist indes mit höheren Risiken unterlegt. So standen Ende des 3. Quartals bei der Credit Suisse Aktiven von 895 Milliarden Franken risikogewichtete Aktiven (RWA) von 269 Milliarden Franken gegenüber. Die UBS wies dagegen bei 1,05 Billionen Franken Aktiven RWA von lediglich 222 Milliarden Franken aus

Auf Grund dieser Untersuchung kommen die Experten zum salomonischen Schluss: Ein UBS-Investor kann stabilere Erträge auf seinem Investment erwarten als bei einem Engagement bei der Credit Suisse. Letztere bietet dagegen das höhere Gewinnpotenzial.

Vor dem Hintergrund, dass beide Banken zu den am besten kapitalisierten Insituten gehören, wäre das Risiko bei einem Engagement in die Credit Suisse immer noch tiefer als bei anderen diversifizierten globalen Banken.

Der Wert der Vermögensverwaltung

Für die Aktien beider Banken haben die Experten ein Kursziel gesetzt, das im Fall der UBS-Aktien ein Aufwärtspotenzial von 11 Prozent und bei den Valoren der Credit Suisse ein solches von lediglich 7 Prozent zum aktuellen Kurs verspricht.

Ihr Kursziel stützen sie dabei auf den Anteil ab, den die einzelnen Geschäftsaktivitäten zum Gesamtwert der Aktien beisteuern. Bei den UBS-Valoren entfallen den Berechnungen zufolge rund 40 Prozent des Gesamtwertes auf das Wealth Management, während die gesamten Aktivitäten des Investmentbanking (Handel, Beratung, Underwriting) nur 35 Prozent beisteuern.

Im Gegensatz dazu trägt die Vermögensverwaltung bei der Credit Suisse nur 30 Prozent zum Aktienwert bei, der Hauptharst, nämlich 50 Prozent, stammt aus dem Investmentbanking.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News