Exodus in der UBS-Philanthropie

Die UBS hat grosse Ambitionen im Bereich philanthropischer Investments. Doch gleichzeitig musste sie seit 2012 gewichtige personelle Abgänge in dieser Abteilung verkraften, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Vor Wochenfrist machte es Jürg Zeltner unmissverständlich klar: «Die UBS hat sich zum Ziel gesetzt, dass 1 Prozent ihrer verwalteten Vermögen in Philanthropie und in nachhaltige Anlagen fliessen.» Dies sagte der Chef für das Wealth Management bei der UBS in einem Gespräch mit dem britischen Branchenportal «Wealth Briefing», wie auch finews.ch berichtete.

Bislang war bei der UBS die Philanthropie vor allem ein Thema für die sehr begüterte Klientel gewesen. Doch wenn die UBS tatsächlich erreichen will, dass noch mehr Kunden daran Gefallen finden, und jeder hunderste der rund 1,7 Billionen Franken an verwalteten Vermögen (also rund 17 Milliarden Franken) in philanthropische Zwecke investiert wird, muss sie noch einiges unternehmen.

Integriert in den Beratungsprozess

Gemäss Zeltner ist das auch geplant. Im nächsten Jahr will die UBS das Thema in den Beratungsprozess im gesamten Wealth Management aufnehmen.

Der Bereich ‹UBS Philanthropy & Values-Based Investing› ist keine grosse Einheit innerhalb der Bank. Vielmehr handelt es sich um ein Team von rund 40 Leuten, das geleitet wird von Mario Marconi (Bild oben). Es berät weltweit Family Offices und Ultra-High-Net-Worth-Individuals (UHNWI). Diese sehr reichen Kunden erfahren so, wie sie ihr Geld nachhaltig und nach sozialen Prinzipien investieren können.

Noch ein langer Weg

Um die Nummer eins in diesem Geschäft zu werden, hat die UBS allerdings noch einen langen Weg vor sich. Denn wie Recherchen von finews.ch ergeben haben, verliessen 2012 zahlreiche Angestellte den Philanthropie-Bereich, nachdem diese Abteilung erst Anfang September 2010 neu lanciert worden war, wie auch finews.ch berichtet hatte. Marconi schwärmte damals in einem internen Memo von einem Markt mit einem riesigen Potenzial.

Trotz diesen ermutigenden Aussichten verliessen nicht weniger als 15 Personen relativ rasch wieder die Abteilung, darunter auch der Stellvertreter Marconis, Mathias Terheggen. Zu den weiteren Abgängen gehörten:

  • Jenny Tresch, Zürich
  • Dweep Chanana, Zürich
  • Susana Molnar, Zürich
  • Armin Polster, Zürich
  • Dragana Djokic, Zürich
  • Kaerim Chatti, Zürich
  • Marco Schaller, Zürich
  • Marc Bindschädler, Zürich
  • Martin Scherrer, Zürich
  • Mathias Terheggen, Zürich
  • Valerie Aubier, Paris
  • Fiona Rowland, Australien
  • Jenny Santi, Singapur

Offenbar soll nun auch noch David Evans, Chef Philanthropy Services in der Region Asien/Pazifik, die UBS per Ende Jahr verlassen. Die Bank wollte die personellen Veränderungen nicht kommentieren. Dem Vernehmen nach sollen die seit 2010 angestossene Restrukturierung des Bereichs und das Einrichten strafferer Prozesse mit ein Grund für die Abgänge sein.

Ein ehemaliger Angesteller sagte zu finews.ch, dass die Abgänge Teil des Abbaus von rund 2'500 Stellen in der UBS Schweiz waren und grösstenteils nicht ersetzt worden seien. Das Thema Philanthropie sei zwar immer wichtig gewesen, aber vor allem für die Kunden. Im Management habe Philanthropie wegen seiner mangelnden Messbarkeit ein schlechtes Standing gehabt.

Niederlassung in Hongkong

Auf 13 Angestellte ausgebaut hat die Grossbank hingegen ihre UBS Optimus Foundation mit der sie bereits seit 1999 philanthropisch tätig ist, und die sich insbesondere bedürftigen Kindern widmet. Stiftungspräsident ist Jürg Zeltner. Operativ wird die Stiftung von Phyllis Costanza geleitet. In diesem Jahr eröffnete die Stiftung eine Niederlassung in Hongkong, wo nun zwei Angestellte tätig sind.

Die Vergabungen der Stiftung werden mit Spenden von UBS-Kunden finanziert. Allerdings ist die UBS auch in diesem Bereich mit Herausforderungen konfrontiert. Denn die Förderbeiträge fliessen momentan auch nicht mehr so, wie auch schon.

Geringere Zuflüsse

Beliefen sich die Spendenbeiträge der Klientel im Jahr 2008 noch auf 41,5 Millionen Franken, so sanken sie im Jahr 2012 auf 14,5 Millionen Franken, wie den Optimus-Jahresrechnungen zu entnehmen ist. 

Offensichtlich muss die Optimus Foundation geringere Zuflüsse hinnehmen, die möglicherweise auf die Finanzkrise oder auf die veränderte steuerliche Situation mancher Kunden zurückzuführen ist. Alles in allem ist die UBS unter ihrem Wealth-Management-Chef Zeltner erheblich gefordert, um in absehbarer Zeit die Nummer eins im Philanthropie-Geschäft zu werden.

Ambitiöse Pläne

Die Konkurrenz schläft zweifelsohne nicht; bereits haben diverse andere Häuser (Lombard Odier, Coutts, LGT) ihre Ambitionen diesem durchaus lukrativen Business angemeldet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News