Das braucht es, um ein Finanzinstitut zu leiten

Wie sähe ein Stelleninserat für einen Bank-CEO aus? Hier das konkrete Beispiel: Die Aargauische Kantonalbank sucht ihren neuen Direktionspräsidenten – ganz offen.

Solche Jobs werden normalerweise nicht per Inserat besetzt, sondern lieber in einem trauten Rahmen eingespurt, und oft ist der auffällige Weg nur schon deshalb nicht nötig, weil man interne Kandidaten aufbaut. Aber die Aargauische Kantonalbank wählt den Weg der Öffentlichkeit.

In einer Annonce – die sie an Heiligabend erstmals aufschaltete – sucht sie ihren nächsten Direktionspräsidenten (respektive eine Direktionspräsidentin).

Und sie macht das sehr vorausschauend: Der neue CEO soll in einem Jahr seine Arbeit aufnehmen, «auf anfangs 2015».

Nachzulesen ist also, was die offiziellen Anforderungen an solch ein Amt sind. Es geht immerhin um die Leitung von 800 Angestellten, von gut 30 Niederlassungen und 22 Milliarden Franken Bilanzsumme.

Charisma und Autorität

Als konkrete Aufgaben nennt die Ausschreibung zuerst die Gesamtverantwortung im operativen Bereich, dann die Repräsentation nach aussen sowie die Gestaltung von Unternehmenspolitik, strategischer Stossrichtung und Organisation. So weit, so absehbar.

Interessanter die Frage: Was muss man dafür mitbringen? Genannt werden:

  • Eine mehrjährige und erfolgreiche Führungserfahrung auf Direktions- und Geschäftsleitungsebene.
  • Man sollte Bankgeneralist oder Bankgeneralistin sein,
  • aber mit grossem Spezialwissen und Erfahrung im Ausleihungsgeschäft, namentlich im Grundpfand- und Kommerzgeschäft.
  • Kenntnis der volkswirtschaftlichen Zusammenhänge.
  • Beherrschung der modernen Managementinstrumente zur Führung und Steuerung einer Bank.
  • Unternehmerisches und vernetztes Denken.
  • «Charismatische Ausstrahlung und natürliche Autorität».
  • Idealerweise zwischen 45 und 55 Jahre alt.

In der Beschreibung weicherer Faktoren heisst es: «Sie sind vorausschauend und haben überdurchschnittliche kommunikative, praxisbezogene und analytische Fähigkeiten sowie Durchsetzungsvermögen. Sie sind belastbar, hartnäckig und integer mit hoher Motivations-, Team- und Sozialkompetenz.»

Rudolf Dellenbach, der amtierende Direktionspräsident, hatte seinen Vertrag vorletztes Jahr bis Ende April 2015 verlängert. Dann wird er knapp 64 Jahre alt sein. Dellenbach war 2006 in sein Amt gewählt worden, nachdem er zuvor bei der Zürcher Kantonalbank gearbeitet hatte. Als letzte Funktion vor seiner Ernennung bei der AKB war er Regionalleiter Zürich-Ost gewesen, mit 19 Direktunterstellten und rund 350 Mitarbeitenden.

Betraut mit der AKB-Suche ist die Personalvermittlungsfirma Jörg Lienert AG in Luzern. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News