Rücktritt von LUKB-Chef Bernard Kobler

Bernard Kobler tritt per sofort von seiner Funktion als CEO der Luzerner Kantonalbank zurück. Er hatte kurz vor Weihnachten mit einer Affäre rund um eine frühere Geliebte aus dem Milieu und ein uneheliches Kind für Schlagzeilen gesorgt. 

Bernard Kobler (Bild) wird der Luzerner Kantonalbank (LUKB) noch zur Verfügung stehen, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Die LUKB wird den Rekrutierungsprozess für die Nachfolge von Bernard Kobler «schnellstmöglich» starten. Der 49-jährige Daniel Salzmann, als Mitglied der Geschäftsleitung seit zehn Jahren verantwortlich für den Geschäftsbereich Privat- und Gewerbekunden (Retailbanking) und bisher Stellvertreter des CEOs, übernimmt per sofort die CEO-Funktion interimistisch.

Kehrtwende kurz vor Heiligabend

Der 56-jährige Kobler hatte kurz vor Weihnachten für Schlagzeilen gesorgt, als ihn eine frühere Geliebte wegen sexueller Nötigung anzeigte. Wie sich herausstellte, stammte die gebürtige Brasilianierin aus dem Zürcher Milieu und hatte mit Kobler ein uneheliches Kind.

In der Folge kam es dann zu einer aussergerichtlichen Einigung. «Wir legen Wert auf die Feststellung, dass wir eine Liebesbeziehung unterhielten und nicht ein Prostitutionsverhältnis», liessen die Anwälte der beiden Parteien verlauten. Im Interesse des gemeinsamen Kindes, aber auch der übrigen Angehörigen hätten sie sich «in allen strittigen Punkte definitiv geeinigt», hiess es weiter.

Privater Fehler

Bernard Kobler begründet inzwischen seinen Rücktritt vom CEO-Posten mit folgenden Worten: «Ich habe in den letzten Tagen und Wochen festgestellt, dass mein privater Fehler und die öffentliche Resonanz auf die inzwischen zurückgezogene Strafklage das Potenzial haben, meine Tätigkeit als Chef der LUKB zu beeinträchtigen und damit zur Belastung für die erfolgreiche Zukunft der Bank zu werden.»

Mit dem Verwaltungsrat sei er deshalb übereingekommen, im Interesse der Luzerner Kantonalbank per sofort von seiner Funktion als CEO zurückzutreten.

Tatsächlich war Kobler nach dieser überaus peinlichen Affäre in keiner Weise mehr tragbar für ein Staatsinstitut wie die Luzerner Kantonalbank. Insofern überrascht der sofortige Rücktritt nicht. Aus Bankensicht kann der Rücktritt durchaus bedauert werden, zumal sich Kobler in seiner Karriere bislang nichts zu Schulden kommen liess. 

Kein Bonus, keine Abgangsentschädigung

«Ich bedaure diese Entwicklung. Mein grosser Wunsch ist, dass bei der LUKB so schnell wie möglich wieder Ruhe einkehrt, damit sie unbelastet die Herausforderungen der Zukunft angehen kann», sagte Kobler weiter. 

Kobler wird der LUKB noch bis längstens am 31. Januar 2015 zur Verfügung stehen, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen. Ab dem 1. Februar 2014 bis zu seinem Austritt wird er ein Fixsalär in der bisherigen Höhe (480'000 Franken) erhalten, jedoch kein variables Salär (Bonus). Die Bank leistet ebenfalls keine Abgangsentschädigung.

«Zeichen menschlicher Grösse»

LUKB-Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann sagte zum Rücktritt des CEOs: «Auch für uns ist diese Entwicklung bedauerlich. Wir werten den Rücktritt als Zeichen menschlicher Grösse und als Beweis, dass Bernard Kobler auch in der aktuellen Situation das Wohl der Bank über seine persönlichen Interessen stellt. Bernard Kobler hat in den letzten zehn Jahren als CEO eine ausgezeichnete Leistung erbracht und unsere Bank entscheidend weiterentwickelt. Wir danken ihm für sein jahrelanges, sehr erfolgreiches Engagement für die Luzerner Kantonalbank und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News