US-Banken ist nicht mehr jeder Kunde genehm

Was Schweizer Banken als Folge der Steuerdiskussion zu praktizieren begonnen haben, machen nun auch Amerikas Institute: Sie trennen sich von bestimmten Kunden.

Amerikanische Banken würden zunehmend Kunden ablehnen, deren Geschäftsaktivitäten zwar legal seien, aber die Aufmerksamkeit der Aufsichtsbehörden auf sich ziehen könnten, schreibt das «Wall Street Journal» unter Berufung auf Aussagen von Führungskräften, Beratern und Anwälten. Dass den Instituten dadurch Geld durch die Lappen gehe, nähmen sie in Kauf.

«In einer Zeit, in der Banken bereits unter mangelndem Vertrauen leiden, wollen sie nicht auch noch in Dinge verwickelt werden, die als riskant, anstössig oder als schädlich für die Gesellschaft angesehen werden könnten», sagte Andy Schmidt, Analyst bei der Unternehmensberatung CEB TowerGroup, gegenüber der US-Wirtschaftszeitung.

Strenge Richtlinien

J.P. Morgan habe sich beispielsweise von mehr als 2'000 Kunden getrennt. Die Kündigungen seien erfolgt, nachdem sich das Institut im vergangenen Jahr dazu entschieden hatte, sich aus Geschäften zurückzuziehen, die ihre bereits lange Problemliste bei der Aufsicht noch verlängern könnte, heisst es weiter.

Zudem trennt sich die Bank auch von einigen Einzelkunden – etwa von Ehepartnern ausländischer Staats- und Regierungschefs, die eines Verbrechens beschuldigt werden oder bereits schuldig gesprochen wurden, wie die Zeitung weiter berichtet.

Die Bank beendet diesem zufolge die Kundenbeziehungen auch dann, wenn es gar keine Anzeichen für ein Fehlverhalten des Kunden gibt. Man wolle sich einfach die Arbeit sparen, deren Aktivitäten zu überprüfen.

Ein Sprecher von J.P. Morgan wollte sich gegenüber dem «Wall Street Journal» nicht dazu äussern, von wie vielen Kunden sich die Bank bereits getrennt habe.

Beziehung zu Kleinkredifirmen gekappt

Auch andere Banken sind bezüglich ihrer Kunden restriktiver geworden. So teilte die Bank of America im vergangenen Jahr mit, dass sie ihre Beziehungen zu Kleinkreditgebern beende und keine neuen Kunden aus der Branche mehr annehme. Bei der Regionalbank KeyBank wiederum denke man darüber nach, ob man solchen Unternehmen weiterhin seine Leistungen anbieten wolle, sagte Bruce Murphy, Vice President bei dem Geldhaus aus Cleveland.

Aufsichtsbehörden haben erst kürzlich gegen Online-Kleinkreditgeber durchgegriffen. Das New Yorker Department of Financial Services schickte im vergangenen Jahr Briefe an mehr als 100 Banken und drängte sie, keine kurzfristigen Kleinkredite mehr zu bearbeiten.

Sie sollten den Zugang zu einem elektronischen Bezahlsystem kappen, mit dem Finanzhäuser Geld auf und von Girokonten überweisen können.

Bitcoin-Unternehmen stehen in Verruf

Die Bank of America, Wells Fargo und andere grosse Geldhäuser erlauben ihren Kunden auch nicht, Kreditkarten für Online-Wettspiele in Delaware, Nevada und New Jersey einzusetzen, obwohl sie dort legal sind.

Auch von Unternehmen, die mit Bitcoins zu tun haben, halten sich die Banken fern – und dies obschon die virtuelle Währung, kein Nischendasein mehr fristet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News