Noch viel Handlungsbedarf bei Julius Bär

Trotz Beteuerungen von Julius-Bär-CEO Boris Collardi hinterlässt der Jahresabschluss 2013 einen zwiespältigen Eindruck. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

1. Adjustierte Gewinne mag niemand
Der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn mag noch so gestiegen sein, in Fachkreisen mag man solche Werte sind, sondern lieber ein «echtes» Ergebnis. Und nach IFRS-Rechnungslegung ist der Gewinn der Julius-Bär-Gruppe im vergangenen Jahr um fast ein Drittel eingebrochen.

2. Am unteren Ende des Zielkorridors
Als die Julius-Bär-Gruppe das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft von Merrill Lynch übernahm, rechnete sie damit, zwischen 57 Milliarden Franken und 72 Milliarden Franken an Kundengeldern anziehen zu können. Bislang wurden 53 Milliarden Franken transferiert, wovon rund 40 Milliarden Franken gebucht sind.

Selbst die höchsten Julius-Bär-Verantwortlichen mussten am Montag einräumen, dass der endgültige Wert der transferierten Gelder am unteren Ende der Bandbreite liegen werde. Das ist enttäuschend.

3. Nicht alle wollen zu Julius Bär
Dass die Gelder nicht so üppig von Merrill Lynch zu Julius Bär fliessen, hat verschiedene Gründe: Erstens: Kleine Kunden hat man bei Julius Bär in Absprache mit der Bank of America/Merrill Lynch gar nicht erst haben wollen. Zweitens: Offenbar war doch ein nicht unerheblicher Anteil der Gelder unversteuert, so dass Julius Bär diese Vermögen nicht übernehmen wollte.

Drittens: Eine nicht zu unterschätzende Zahl von Kunden hat mit ihren Merrill-Lynch-Beratern zu einer anderen Bank gewechselt. Und viertens: Offenbar gibt es eine Anzahl Kunden, die keinerlei Private-Banking-Services à la Julius Bär wünschen und daher den Wechsel nicht mitgemacht haben.

4. Nicht überall geht alles so schnell nach Plan
Dass der Vermögenstransfer in Asien effizient über die Bühne gegangenen ist, mag wohl niemanden wirklich erstaunen. Aber nicht überall gedeiht dieser Prozess von Merrill Lynch zu Julius Bär dermassen speditiv, wie selbst Julius-Bär-CEO Boris Collardi am Montag einräumen musste.

Insbesondere in Lateinamerika läuft der Transfer der Kundengelder wesentlich bedächtiger ab als ursprünglich geplant. Das dürfte auch dazu beigetragen haben, dass die Erwartungen in Sachen Kundengelder etwas unter den Erwartungen blieben.

Und auch in Indien, wo der ganze Verlagerungsprozess noch nicht wirklich begonnen hat, dürften die «Bären» sogar bis ins Jahr 2015 auf eine echte «Geduldsprobe» gestellt werden.

5. 2013 war ein Übergangsjahr
Es ist klar, dass die Übernahme des IWM-Geschäfts von Merrill Lynch ein geradezu generalstabsmässiges Manöver war und noch immer ist. Darum ist der Abschluss 2013 eher zwiespältig und wenig vergleichbar ausgefallen – was die Börsianer am Montag denn auch sanktioniert haben. Der Wert der Aktie fiel zeitweilig um mehr als fünf Prozent.

Umso mehr ist es Boris Collardis erklärtes Ziel für 2014 «wieder in den Business-Modus» zurückzukehren. Insofern steht dem unermüdlichen Manager die grosse Bewährungsprobe erst noch bevor.

6. Handlungsbedarf gibt es an noch manchen Stellen
Auf Grund der Merrill-Lynch-Transaktion sind die Bruttomargen für die ganze Gruppe im vergangenen Jahr zeitweilig arg unter Druck geraten, zumal die Mitarbeiter der US-Bank (76 Basispunkte) deutlich unrentabler arbeiteten als ihre Kollegen bei Julius Bär (99 Basispunkte). Nur schon in dieser Hinsicht sind Effizienzsteigerungen vonnöten.

In diesen Zusammenhang fällt auch die für 2014 angekündigte Netto-Reduktion von 400 Vollzeitstellen, welche Julius Bär im Zuge der weiteren Integration heuer noch realisieren will. Immerhin soll dann auch die Cost-/Income-Ratio auf 90 Prozent fallen, wie Julius-Bär-Finanzchef Dieter A. Enkelmann ausführte. Im Jahr 2015 soll dieser Wert gar auf 70 Prozent fallen.

7. US-Steuerstreit belastete zusätzlich
Schliesslich hat auch der US-Steuerstreit das Ergebnis von 2013 belastet, schlugen sich doch 35 Millionen Franken zu Buche. Darin enthalten sind auch 15 Millionen Franken an Rückstellungen für Rechtskosten im laufenden Jahr, wie Collardi ausführte.

Man könne aber noch immer keine Angaben machen, wie hoch der Betrag einer allfälligen Busse ausfallen werde, betonte der Julius-Bär-Chef. Wenig Verständnis zeigte er auch für spekulative Vergleiche mit den Bussenhöhen anderer Banken wie UBS oder Wegelin.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News